Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

das Eiweiß, sondern auch wiederum diejenige Stelle
auf seiner Oberfläche (der so genannte Hahnentritt,
cicatricula), neben welcher das künftige Hühnchen zu
liegen kommt, selbst noch leichter als die entgegen
gesetzte Seite, so daß folglich bei jeder Lage des Eies
doch immer jene Stelle dem Leibe des brütenden
Vogels zugekehrt ist. Die erste Spur des neuen
Küchelchens zeiget sich immer erst eine geraume Zeit,
nachdem das Brüten seinen Anfang genommen; beim
Hühnerei z. B. kaum vor Ende des ersten Tages:
so wie am Ende des zweyten das berühmte Schauspiel
der ersten Bewegung des dann noch sehr unvollkomm-
nen Herzchens (das punctum saliens) seinen Anfang
nimmt. Zu Ende des fünften Tages sieht man schon
das ganze kleine gallertartige Geschöpf sich bewegen.
Am vierzehnten brechen die Federn aus; zu Anfang
des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach
Luft; und ist am neunzehnten Tage im Stande einen
Laut von sich zu geben.

Anm. Beim Vogel im Ei ist die erste Gestalt, wor-
in er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahligen
Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, verschieden, als
die früheste Gestalt des neuempfangenen Säugethiers von
seiner nachherigen Bildung; so daß man sagen kann, das
Küchelchen im Eie gelange erst durch eine wahre Metamor-
phose zu seiner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in
Rücksicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als in
der Totalbildung.(- vergl. die Abbild n. h. Gegenst.
tab. 64. -)

§. 73.

Unter den mancherlei zur bewunderungswürdigen
Oekonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden Or-
ganen, sind die beiden allerwichtigsten zwey sehr ge-
fäßreiche Membranen, die zumal um die Mitte der
Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich zei-
gen. - Nähmlich die Nabelhaut (chorion), die

das Eiweiß, sondern auch wiederum diejenige Stelle
auf seiner Oberfläche (der so genannte Hahnentritt,
cicatricula), neben welcher das künftige Hühnchen zu
liegen kommt, selbst noch leichter als die entgegen
gesetzte Seite, so daß folglich bei jeder Lage des Eies
doch immer jene Stelle dem Leibe des brütenden
Vogels zugekehrt ist. Die erste Spur des neuen
Küchelchens zeiget sich immer erst eine geraume Zeit,
nachdem das Brüten seinen Anfang genommen; beim
Hühnerei z. B. kaum vor Ende des ersten Tages:
so wie am Ende des zweyten das berühmte Schauspiel
der ersten Bewegung des dann noch sehr unvollkomm-
nen Herzchens (das punctum saliens) seinen Anfang
nimmt. Zu Ende des fünften Tages sieht man schon
das ganze kleine gallertartige Geschöpf sich bewegen.
Am vierzehnten brechen die Federn aus; zu Anfang
des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach
Luft; und ist am neunzehnten Tage im Stande einen
Laut von sich zu geben.

Anm. Beim Vogel im Ei ist die erste Gestalt, wor-
in er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahligen
Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, verschieden, als
die früheste Gestalt des neuempfangenen Säugethiers von
seiner nachherigen Bildung; so daß man sagen kann, das
Küchelchen im Eie gelange erst durch eine wahre Metamor-
phose zu seiner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in
Rücksicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als in
der Totalbildung.(– vergl. die Abbild n. h. Gegenst.
tab. 64. –)

§. 73.

Unter den mancherlei zur bewunderungswürdigen
Oekonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden Or-
ganen, sind die beiden allerwichtigsten zwey sehr ge-
fäßreiche Membranen, die zumal um die Mitte der
Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich zei-
gen. – Nähmlich die Nabelhaut (chorion), die

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" xml:id="pb125_0001" n="125"/>
das Eiweiß, sondern auch wiederum diejenige Stelle<lb/>
auf seiner Oberfläche (der so genannte <hi rendition="#g">Hahnentritt</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">cicatricula</hi>), neben welcher das künftige Hühnchen zu<lb/>
liegen kommt, selbst noch leichter als die entgegen<lb/>
gesetzte Seite, so daß folglich bei jeder Lage des Eies<lb/>
doch immer jene Stelle dem Leibe des brütenden<lb/>
Vogels zugekehrt ist. Die erste Spur des neuen<lb/>
Küchelchens zeiget sich immer erst eine geraume Zeit,<lb/>
nachdem das Brüten seinen Anfang genommen; beim<lb/>
Hühnerei z. B. kaum vor Ende des ersten Tages:<lb/>
so wie am Ende des zweyten das berühmte Schauspiel<lb/>
der ersten Bewegung des dann noch sehr unvollkomm-<lb/>
nen Herzchens (das <hi rendition="#aq">punctum saliens</hi>) seinen Anfang<lb/>
nimmt. Zu Ende des fünften Tages sieht man schon<lb/>
das ganze kleine gallertartige Geschöpf sich bewegen.<lb/>
Am vierzehnten brechen die Federn aus; zu Anfang<lb/>
des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach<lb/>
Luft; und ist am neunzehnten Tage im Stande einen<lb/>
Laut von sich zu geben.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Beim Vogel im Ei ist die erste Gestalt, wor-<lb/>
in er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahligen<lb/>
Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, verschieden, als<lb/>
die früheste Gestalt des neuempfangenen Säugethiers von<lb/>
seiner nachherigen Bildung; so daß man sagen kann, das<lb/>
Küchelchen im Eie gelange erst durch eine wahre Metamor-<lb/>
phose zu seiner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in<lb/>
Rücksicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als in<lb/>
der Totalbildung.(&#x2013; vergl. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild n. h. Gegenst.</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 64. &#x2013;)</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 73.</head><lb/>
          <p>Unter den mancherlei zur bewunderungswürdigen<lb/>
Oekonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden Or-<lb/>
ganen, sind die beiden allerwichtigsten zwey sehr ge-<lb/>
fäßreiche Membranen, die zumal um die Mitte der<lb/>
Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich zei-<lb/>
gen. &#x2013; Nähmlich die <hi rendition="#g">Nabelhaut</hi> (<hi rendition="#aq">chorion</hi>), die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0143] das Eiweiß, sondern auch wiederum diejenige Stelle auf seiner Oberfläche (der so genannte Hahnentritt, cicatricula), neben welcher das künftige Hühnchen zu liegen kommt, selbst noch leichter als die entgegen gesetzte Seite, so daß folglich bei jeder Lage des Eies doch immer jene Stelle dem Leibe des brütenden Vogels zugekehrt ist. Die erste Spur des neuen Küchelchens zeiget sich immer erst eine geraume Zeit, nachdem das Brüten seinen Anfang genommen; beim Hühnerei z. B. kaum vor Ende des ersten Tages: so wie am Ende des zweyten das berühmte Schauspiel der ersten Bewegung des dann noch sehr unvollkomm- nen Herzchens (das punctum saliens) seinen Anfang nimmt. Zu Ende des fünften Tages sieht man schon das ganze kleine gallertartige Geschöpf sich bewegen. Am vierzehnten brechen die Federn aus; zu Anfang des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach Luft; und ist am neunzehnten Tage im Stande einen Laut von sich zu geben. Anm. Beim Vogel im Ei ist die erste Gestalt, wor- in er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahligen Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, verschieden, als die früheste Gestalt des neuempfangenen Säugethiers von seiner nachherigen Bildung; so daß man sagen kann, das Küchelchen im Eie gelange erst durch eine wahre Metamor- phose zu seiner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in Rücksicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als in der Totalbildung.(– vergl. die Abbild n. h. Gegenst. tab. 64. –) §. 73. Unter den mancherlei zur bewunderungswürdigen Oekonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden Or- ganen, sind die beiden allerwichtigsten zwey sehr ge- fäßreiche Membranen, die zumal um die Mitte der Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich zei- gen. – Nähmlich die Nabelhaut (chorion), die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/143
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/143>, abgerufen am 28.05.2022.