Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

3. +. Chrysaetos. der Goldadler, Steinadler.
(Büffon's grand aigle, Engl. the golden eagle.)
F. cera lutea, pedibusque lanatis luteo-ferrugi-
neis, corpore fusco ferrugineo vario, cauda nigra,
basi cinereo undulata.

Buffon vol. I. tab. 1.

Im gebirgigen Europa. Nistet auf hohen Felsen und
versorgt seine Junge mit Wildpret von Hasen, Gemsen etc.

4. +. Ossifragus. der Seeadler, Fischadler,
Beinbrecher. (Fr. l'orfraie. Engl. the sea-
eagle, osprey
). F. cera lutea pedibusque semi-
lanatis, corpore ferrugineo, rectricibus latere in-
teriore albis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1801.

An den europäischen Küsten, auch in Nordamerica
und theils auf der Südsee. Fast von der Größe des
Goldadlers. Lebt fast bloß von Fischen.

5. +. Haliaetus. der Entenstößer, Moosweih.
(Fr. le balbuzard. Engl. the osprey). F. cera
pedibusque caeruleis, corpore supra fusco, subtus
albo, capite albido.

Buffon vol. I. tab. 2.

Mehr an den Ufern der Flüsse als an den Seeküsten.
Ist oft mit dem Fischadler vermengt worden.

6. +. Milvus. die Weihe, der Gabelgeier, Mi-
lan, Scheerschwänzel, Schwalbenschwanz
,
Taubenfalke. (Fr. le milan. Engl. the kite).
F. cera flava, cauda forficata, corpore ferrugineo,
capite albidiore
.

Frisch tab. 72.

Fast in der ganzen alten Welt.

7. Gentilis. der Edelfalke. (Fr. le faucon. Engl.
the falcon). F. cera pedibusque flavis, corpore
cinereo maculis fuscis, cauda fasciis quatuor ni-
gricantibus
.

Frisch tab. 74.

In gebirgigen Gegenden der nördlichen Erde; variirt
in zahlreichen Spielarten, deren einige auch von man-
chen für besondere Gattungen angenommen werden. Wird
vorzüglich (so wie freilich manche andere verwandte Gat-

3. †. Chrysaëtos. der Goldadler, Steinadler.
(Büffon's grand aigle, Engl. the golden eagle.)
F. cera lutea, pedibusque lanatis luteo-ferrugi-
neis, corpore fusco ferrugineo vario, cauda nigra,
basi cinereo undulata.

Buffon vol. I. tab. 1.

Im gebirgigen Europa. Nistet auf hohen Felsen und
versorgt seine Junge mit Wildpret von Hasen, Gemsen ꝛc.

4. †. Ossifragus. der Seeadler, Fischadler,
Beinbrecher. (Fr. l'orfraie. Engl. the sea-
eagle, osprey
). F. cera lutea pedibusque semi-
lanatis, corpore ferrugineo, rectricibus latere in-
teriore albis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1801.

An den europäischen Küsten, auch in Nordamerica
und theils auf der Südsee. Fast von der Größe des
Goldadlers. Lebt fast bloß von Fischen.

5. †. Haliaëtus. der Entenstößer, Moosweih.
(Fr. le balbuzard. Engl. the osprey). F. cera
pedibusque caeruleis, corpore supra fusco, subtus
albo, capite albido.

Buffon vol. I. tab. 2.

Mehr an den Ufern der Flüsse als an den Seeküsten.
Ist oft mit dem Fischadler vermengt worden.

6. †. Milvus. die Weihe, der Gabelgeier, Mi-
lan, Scheerschwänzel, Schwalbenschwanz
,
Taubenfalke. (Fr. le milan. Engl. the kite).
F. cera flava, cauda forficata, corpore ferrugineo,
capite albidiore
.

Frisch tab. 72.

Fast in der ganzen alten Welt.

7. Gentilis. der Edelfalke. (Fr. le faucon. Engl.
the falcon). F. cera pedibusque flavis, corpore
cinereo maculis fuscis, cauda fasciis quatuor ni-
gricantibus
.

Frisch tab. 74.

In gebirgigen Gegenden der nördlichen Erde; variirt
in zahlreichen Spielarten, deren einige auch von man-
chen für besondere Gattungen angenommen werden. Wird
vorzüglich (so wie freilich manche andere verwandte Gat-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0152" xml:id="pb134_0001" n="134"/>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chrysaëtos</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Goldadler, Steinadler</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Büffon's</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">grand aigle</hi></hi>, <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the golden eagle.</hi></hi>)<lb/><hi rendition="#aq">F. cera lutea, pedibusque lanatis luteo-ferrugi-<lb/>
neis, corpore fusco ferrugineo vario, cauda nigra,<lb/>
basi cinereo undulata.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi> vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Im gebirgigen Europa. Nistet auf hohen Felsen und<lb/>
versorgt seine Junge mit Wildpret von Hasen, Gemsen &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ossifragus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Seeadler, Fischadler</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Beinbrecher</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'orfraie</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the sea-<lb/>
eagle, osprey</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cera lutea pedibusque semi-<lb/>
lanatis, corpore ferrugineo, rectricibus latere in-<lb/>
teriore albis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1801.</p>
            <p rendition="#l1em">An den europäischen Küsten, auch in Nordamerica<lb/>
und theils auf der Südsee. Fast von der Größe des<lb/>
Goldadlers. Lebt fast bloß von Fischen.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Haliaëtus.</hi></hi> <hi rendition="#g">der Entenstößer, Moosweih</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le balbuzard</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the osprey</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cera<lb/>
pedibusque caeruleis, corpore supra fusco, subtus<lb/>
albo, capite albido.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi> vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Mehr an den Ufern der Flüsse als an den Seeküsten.<lb/>
Ist oft mit dem Fischadler vermengt worden.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Milvus</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Weihe, der Gabelgeier, Mi-<lb/>
lan, Scheerschwänzel, Schwalbenschwanz</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Taubenfalke</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le milan</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the kite</hi></hi>).<lb/><hi rendition="#aq">F. cera flava, cauda forficata, corpore ferrugineo,<lb/>
capite albidiore</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 72.</p>
            <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt.</p>
            <p rendition="#indent-2">7. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gentilis</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Edelfalke</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le faucon</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the falcon</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cera pedibusque flavis, corpore<lb/>
cinereo maculis fuscis, cauda fasciis quatuor ni-<lb/>
gricantibus</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 74.</p>
            <p rendition="#l1em">In gebirgigen Gegenden der nördlichen Erde; variirt<lb/>
in zahlreichen Spielarten, deren einige auch von man-<lb/>
chen für besondere Gattungen angenommen werden. Wird<lb/>
vorzüglich (so wie freilich manche andere verwandte Gat-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] 3. †. Chrysaëtos. der Goldadler, Steinadler. (Büffon's grand aigle, Engl. the golden eagle.) F. cera lutea, pedibusque lanatis luteo-ferrugi- neis, corpore fusco ferrugineo vario, cauda nigra, basi cinereo undulata. Buffon vol. I. tab. 1. Im gebirgigen Europa. Nistet auf hohen Felsen und versorgt seine Junge mit Wildpret von Hasen, Gemsen ꝛc. 4. †. Ossifragus. der Seeadler, Fischadler, Beinbrecher. (Fr. l'orfraie. Engl. the sea- eagle, osprey). F. cera lutea pedibusque semi- lanatis, corpore ferrugineo, rectricibus latere in- teriore albis. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1801. An den europäischen Küsten, auch in Nordamerica und theils auf der Südsee. Fast von der Größe des Goldadlers. Lebt fast bloß von Fischen. 5. †. Haliaëtus. der Entenstößer, Moosweih. (Fr. le balbuzard. Engl. the osprey). F. cera pedibusque caeruleis, corpore supra fusco, subtus albo, capite albido. Buffon vol. I. tab. 2. Mehr an den Ufern der Flüsse als an den Seeküsten. Ist oft mit dem Fischadler vermengt worden. 6. †. Milvus. die Weihe, der Gabelgeier, Mi- lan, Scheerschwänzel, Schwalbenschwanz, Taubenfalke. (Fr. le milan. Engl. the kite). F. cera flava, cauda forficata, corpore ferrugineo, capite albidiore. Frisch tab. 72. Fast in der ganzen alten Welt. 7. Gentilis. der Edelfalke. (Fr. le faucon. Engl. the falcon). F. cera pedibusque flavis, corpore cinereo maculis fuscis, cauda fasciis quatuor ni- gricantibus. Frisch tab. 74. In gebirgigen Gegenden der nördlichen Erde; variirt in zahlreichen Spielarten, deren einige auch von man- chen für besondere Gattungen angenommen werden. Wird vorzüglich (so wie freilich manche andere verwandte Gat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/152
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/152>, abgerufen am 15.08.2022.