Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

tungen dieses Geschlechts auch) zum Fang kleiner Säu-
gethiere und Vögel, namentlich in den Morgenländern
zur Gazellenjagd, und in Europa zur Reiherbeitze ab-
gerichtet.

8. +. Palumbarius. der Habicht, Taubenfalke.
(accipiter, Fr. l'autour. Engl. the gooshawk).
F. cera nigra, margine pedibusque flavis, corpore
fusco, rectricibus fasciis pallidis, superciliis albis.

Frisch tab. 81. 82.

Hat meist gleiche Heimath mit der vorigen Gattung.

9. +. Nisus. der Sperber, Vogelfalke. (Fr.
l'epervier. Engl. the sparrow hawk). F. cera
viridi, pedibus flavis, abdomine albo griseo un-
dulato, cauda fasciis nigricantibus
.

Frisch tab. 90. 91. 92.

In einem großen Theile der alten Welt.

3. Strix. Eule. (Noctua). Rostrum breve, adun-
cum, nudum absque cera; nares barbatae;
caput grande; lingua bifida; pedes digito ver-
satili; remiges aliquot serratae
.

1. +. Bubo. der Uhu, Schubut, die Ohreule.
(Fr. le grand duc. Engl. the great horn owl,
the eagle-owl
). S. auribus pennatis, iridibus cro-
ceis, corpore rufo
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1795.

Das größte Thier seines Geschlechts. Im mildern
Europa und westlichen Asien*).

2. Nyctea. die Schnee-Eule, Harfang. S. ca-
pile laevi, corpore albido, maculis lunatis distan-
tibus fuscis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 75.

In der nördlichsten Erde. Ein prachtvolles Thier.

*) Linne' und viele andere Naturforscher, aber auch Anti-
quartier hielten den Uhu für den Minervens-Vogel. Daß dem
nicht so, sondern daß das eine glattköpfige Eule sey, (- wahr-
scheinlich das Käuzchen, Str. passerina -) habe ich aus den
alten griechischen Kunstwerken gezeigt im Specimen historiae na-
turalis antiquae artis operibus illustratae
p. 20 sq.

tungen dieses Geschlechts auch) zum Fang kleiner Säu-
gethiere und Vögel, namentlich in den Morgenländern
zur Gazellenjagd, und in Europa zur Reiherbeitze ab-
gerichtet.

8. †. Palumbarius. der Habicht, Taubenfalke.
(accipiter, Fr. l'autour. Engl. the gooshawk).
F. cera nigra, margine pedibusque flavis, corpore
fusco, rectricibus fasciis pallidis, superciliis albis.

Frisch tab. 81. 82.

Hat meist gleiche Heimath mit der vorigen Gattung.

9. †. Nisus. der Sperber, Vogelfalke. (Fr.
l'épervier. Engl. the sparrow hawk). F. cera
viridi, pedibus flavis, abdomine albo griseo un-
dulato, cauda fasciis nigricantibus
.

Frisch tab. 90. 91. 92.

In einem großen Theile der alten Welt.

3. Strix. Eule. (Noctua). Rostrum breve, adun-
cum, nudum absque cera; nares barbatae;
caput grande; lingua bifida; pedes digito ver-
satili; remiges aliquot serratae
.

1. †. Bubo. der Uhu, Schubut, die Ohreule.
(Fr. le grand duc. Engl. the great horn owl,
the eagle-owl
). S. auribus pennatis, iridibus cro-
ceis, corpore rufo
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1795.

Das größte Thier seines Geschlechts. Im mildern
Europa und westlichen Asien*).

2. Nyctea. die Schnee-Eule, Harfang. S. ca-
pile laevi, corpore albido, maculis lunatis distan-
tibus fuscis
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 75.

In der nördlichsten Erde. Ein prachtvolles Thier.

*) Linne' und viele andere Naturforscher, aber auch Anti-
quartier hielten den Uhu für den Minervens-Vogel. Daß dem
nicht so, sondern daß das eine glattköpfige Eule sey, (– wahr-
scheinlich das Käuzchen, Str. passerina –) habe ich aus den
alten griechischen Kunstwerken gezeigt im Specimen historiae na-
turalis antiquae artis operibus illustratae
p. 20 sq.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0153" xml:id="pb135_0001" n="135"/>
tungen dieses Geschlechts auch) zum Fang kleiner Säu-<lb/>
gethiere und Vögel, namentlich in den Morgenländern<lb/>
zur Gazellenjagd, und in Europa zur Reiherbeitze ab-<lb/>
gerichtet.</p>
            <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palumbarius</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Habicht, Taubenfalke</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#aq">accipiter</hi>, <hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'autour</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the gooshawk</hi></hi>).<lb/><hi rendition="#aq">F. cera nigra, margine pedibusque flavis, corpore<lb/>
fusco, rectricibus fasciis pallidis, superciliis albis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 81. 82.</p>
            <p rendition="#l1em">Hat meist gleiche Heimath mit der vorigen Gattung.</p>
            <p rendition="#indent-2">9. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nisus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Sperber, Vogelfalke</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'épervier</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the sparrow hawk</hi></hi>). <hi rendition="#aq">F. cera<lb/>
viridi, pedibus flavis, abdomine albo griseo un-<lb/>
dulato, cauda fasciis nigricantibus</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 90. 91. 92.</p>
            <p rendition="#l1em">In einem großen Theile der alten Welt.</p>
            <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Strix</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Eule</hi>. (<hi rendition="#aq">Noctua</hi>). <hi rendition="#aq">Rostrum breve, adun-<lb/>
cum, nudum absque cera; nares barbatae;<lb/>
caput grande; lingua bifida; pedes digito ver-<lb/>
satili; remiges aliquot serratae</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bubo</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Uhu, Schubut, die Ohreule</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le grand duc</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the great horn owl,<lb/>
the eagle-owl</hi></hi>). <hi rendition="#aq">S. auribus pennatis, iridibus cro-<lb/>
ceis, corpore rufo</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1795.</p>
            <p rendition="#l1em">Das größte Thier seines Geschlechts. Im mildern<lb/>
Europa und westlichen Asien<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g">Linne</hi>' und viele andere Naturforscher, aber auch Anti-<lb/>
quartier hielten den Uhu für den Minervens-Vogel. Daß dem<lb/>
nicht so, sondern daß das eine glattköpfige Eule sey, (&#x2013; wahr-<lb/>
scheinlich das Käuzchen, <hi rendition="#aq">Str. passerina</hi> &#x2013;) habe ich aus den<lb/>
alten griechischen Kunstwerken gezeigt im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Specimen historiae na-<lb/>
turalis antiquae artis operibus illustratae</hi></hi> <hi rendition="#aq">p</hi>. 20 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nyctea</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Schnee-Eule, Harfang</hi>. <hi rendition="#aq">S. ca-<lb/>
pile laevi, corpore albido, maculis lunatis distan-<lb/>
tibus fuscis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 75.</p>
            <p rendition="#l1em">In der nördlichsten Erde. Ein prachtvolles Thier.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0153] tungen dieses Geschlechts auch) zum Fang kleiner Säu- gethiere und Vögel, namentlich in den Morgenländern zur Gazellenjagd, und in Europa zur Reiherbeitze ab- gerichtet. 8. †. Palumbarius. der Habicht, Taubenfalke. (accipiter, Fr. l'autour. Engl. the gooshawk). F. cera nigra, margine pedibusque flavis, corpore fusco, rectricibus fasciis pallidis, superciliis albis. Frisch tab. 81. 82. Hat meist gleiche Heimath mit der vorigen Gattung. 9. †. Nisus. der Sperber, Vogelfalke. (Fr. l'épervier. Engl. the sparrow hawk). F. cera viridi, pedibus flavis, abdomine albo griseo un- dulato, cauda fasciis nigricantibus. Frisch tab. 90. 91. 92. In einem großen Theile der alten Welt. 3. Strix. Eule. (Noctua). Rostrum breve, adun- cum, nudum absque cera; nares barbatae; caput grande; lingua bifida; pedes digito ver- satili; remiges aliquot serratae. 1. †. Bubo. der Uhu, Schubut, die Ohreule. (Fr. le grand duc. Engl. the great horn owl, the eagle-owl). S. auribus pennatis, iridibus cro- ceis, corpore rufo. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1795. Das größte Thier seines Geschlechts. Im mildern Europa und westlichen Asien *). 2. Nyctea. die Schnee-Eule, Harfang. S. ca- pile laevi, corpore albido, maculis lunatis distan- tibus fuscis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 75. In der nördlichsten Erde. Ein prachtvolles Thier. *) Linne' und viele andere Naturforscher, aber auch Anti- quartier hielten den Uhu für den Minervens-Vogel. Daß dem nicht so, sondern daß das eine glattköpfige Eule sey, (– wahr- scheinlich das Käuzchen, Str. passerina –) habe ich aus den alten griechischen Kunstwerken gezeigt im Specimen historiae na- turalis antiquae artis operibus illustratae p. 20 sq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/153
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/153>, abgerufen am 13.08.2022.