Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Cristatus. der Cacadu. P. brachyurus, crista
plicatili flava.

Frisch tab. 50.

In Ostindien, zumal auf den Molucken.

4. Erithacus. der Jaco, aschgraue Papagei.
P. brachyurus canus, temporibus nudis albis,
cauda coccinea
.

Frisch tab. 51.

Auf Guineea, Congo und Angola.

5. Ochrocephalus. (Fr. l'amazone a tete jaune). P.
viridis, vertice flavo, tectricibus alarum puniceis,
remigibus ex viridi, nigro, violaceo et rubro va-
riis, rectricibus duabus extimis basi intus rubris
.

Daubenton Pl. 312.

In Westindien etc.

6. Pullarius. (Fr. l'inseparable). P. brachyurus
viridis, fronte rubra, cauda fulva fascia nigra,
orbitis cinereis
.

Frisch tab. 54. fig. 1.

Auf Guinea und in Ostindien. Nicht viel größer als
ein Blutfink. Hat den französischen Namen von der
irrigen Sage, als ob er immer Paarweis gehalten wer-
den müßte, weil keiner den Verlust seines Gatten über-
leben könnte.

6. Ramphastos. Tukan, Pfefferfras. Ro-
strum maximum, inane, extrorsum serratum,
apice incurvatum. Pedes scansorii plerisque
.

Der ungeheuere Schnabel, der die zahlreichen Gat-
tungen dieses sonderbaren Geschlechts südamericanischer
Vögel auszeichnet, ist ausnehmend leicht, und von un-
gemein weichem Horn. Ihre Zunge ist eine halbe
Spanne lang, wie von Fischbein, an der Wurzel kaum
eine Linie breit, und an den Seiten vorwärts geza-
sert. Das Gefieder variirt sehr, nach der Verschieden-
heit der beiden Geschlechter, auch nach dem Alter etc.

1. Tucanus. R. nigricans, rostro flavescente versus
basin fascia nigra, fascia abdominali flava
.

3. Cristatus. der Cacadu. P. brachyurus, crista
plicatili flava.

Frisch tab. 50.

In Ostindien, zumal auf den Molucken.

4. Erithacus. der Jaco, aschgraue Papagei.
P. brachyurus canus, temporibus nudis albis,
cauda coccinea
.

Frisch tab. 51.

Auf Guineea, Congo und Angola.

5. Ochrocephalus. (Fr. l'amazone à tête jaune). P.
viridis, vertice flavo, tectricibus alarum puniceis,
remigibus ex viridi, nigro, violaceo et rubro va-
riis, rectricibus duabus extimis basi intus rubris
.

Daubenton Pl. 312.

In Westindien ꝛc.

6. Pullarius. (Fr. l'inséparable). P. brachyurus
viridis, fronte rubra, cauda fulva fascia nigra,
orbitis cinereis
.

Frisch tab. 54. fig. 1.

Auf Guinea und in Ostindien. Nicht viel größer als
ein Blutfink. Hat den französischen Namen von der
irrigen Sage, als ob er immer Paarweis gehalten wer-
den müßte, weil keiner den Verlust seines Gatten über-
leben könnte.

6. Ramphastos. Tukan, Pfefferfras. Ro-
strum maximum, inane, extrorsum serratum,
apice incurvatum. Pedes scansorii plerisque
.

Der ungeheuere Schnabel, der die zahlreichen Gat-
tungen dieses sonderbaren Geschlechts südamericanischer
Vögel auszeichnet, ist ausnehmend leicht, und von un-
gemein weichem Horn. Ihre Zunge ist eine halbe
Spanne lang, wie von Fischbein, an der Wurzel kaum
eine Linie breit, und an den Seiten vorwärts geza-
sert. Das Gefieder variirt sehr, nach der Verschieden-
heit der beiden Geschlechter, auch nach dem Alter ꝛc.

1. Tucanus. R. nigricans, rostro flavescente versus
basin fascia nigra, fascia abdominali flava
.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0156" xml:id="pb138_0001" n="138"/>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cristatus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Cacadu</hi>. <hi rendition="#aq">P. brachyurus, crista<lb/>
plicatili flava.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 50.</p>
            <p rendition="#l1em">In Ostindien, zumal auf den Molucken.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Erithacus</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Jaco, aschgraue Papagei</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">P. brachyurus canus, temporibus nudis albis,<lb/>
cauda coccinea</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 51.</p>
            <p rendition="#l1em">Auf Guineea, Congo und Angola.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ochrocephalus</hi></hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'amazone à tête jaune</hi></hi>). <hi rendition="#aq">P</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">viridis, vertice flavo, tectricibus alarum puniceis,<lb/>
remigibus ex viridi, nigro, violaceo et rubro va-<lb/>
riis, rectricibus duabus extimis basi intus rubris</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Daubenton</hi> Pl</hi>. 312.</p>
            <p rendition="#l1em">In Westindien &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pullarius</hi></hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'inséparable</hi></hi>). <hi rendition="#aq">P. brachyurus<lb/>
viridis, fronte rubra, cauda fulva fascia nigra,<lb/>
orbitis cinereis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 54. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Auf Guinea und in Ostindien. Nicht viel größer als<lb/>
ein Blutfink. Hat den französischen Namen von der<lb/>
irrigen Sage, als ob er immer Paarweis gehalten wer-<lb/>
den müßte, weil keiner den Verlust seines Gatten über-<lb/>
leben könnte.</p>
            <p rendition="#indent-1">6. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ramphastos</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Tukan, <hi rendition="#k">P</hi>fefferfras</hi>. <hi rendition="#aq">Ro-<lb/>
strum maximum, inane, extrorsum serratum,<lb/>
apice incurvatum. Pedes scansorii plerisque</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Der ungeheuere Schnabel, der die zahlreichen Gat-<lb/>
tungen dieses sonderbaren Geschlechts südamericanischer<lb/>
Vögel auszeichnet, ist ausnehmend leicht, und von un-<lb/>
gemein weichem Horn. Ihre Zunge ist eine halbe<lb/>
Spanne lang, wie von Fischbein, an der Wurzel kaum<lb/>
eine Linie breit, und an den Seiten <hi rendition="#g">vorwärts</hi> geza-<lb/>
sert. Das Gefieder variirt sehr, nach der Verschieden-<lb/>
heit der beiden Geschlechter, auch nach dem Alter &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tucanus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">R. nigricans, rostro flavescente versus<lb/>
basin fascia nigra, fascia abdominali flava</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0156] 3. Cristatus. der Cacadu. P. brachyurus, crista plicatili flava. Frisch tab. 50. In Ostindien, zumal auf den Molucken. 4. Erithacus. der Jaco, aschgraue Papagei. P. brachyurus canus, temporibus nudis albis, cauda coccinea. Frisch tab. 51. Auf Guineea, Congo und Angola. 5. Ochrocephalus. (Fr. l'amazone à tête jaune). P. viridis, vertice flavo, tectricibus alarum puniceis, remigibus ex viridi, nigro, violaceo et rubro va- riis, rectricibus duabus extimis basi intus rubris. Daubenton Pl. 312. In Westindien ꝛc. 6. Pullarius. (Fr. l'inséparable). P. brachyurus viridis, fronte rubra, cauda fulva fascia nigra, orbitis cinereis. Frisch tab. 54. fig. 1. Auf Guinea und in Ostindien. Nicht viel größer als ein Blutfink. Hat den französischen Namen von der irrigen Sage, als ob er immer Paarweis gehalten wer- den müßte, weil keiner den Verlust seines Gatten über- leben könnte. 6. Ramphastos. Tukan, Pfefferfras. Ro- strum maximum, inane, extrorsum serratum, apice incurvatum. Pedes scansorii plerisque. Der ungeheuere Schnabel, der die zahlreichen Gat- tungen dieses sonderbaren Geschlechts südamericanischer Vögel auszeichnet, ist ausnehmend leicht, und von un- gemein weichem Horn. Ihre Zunge ist eine halbe Spanne lang, wie von Fischbein, an der Wurzel kaum eine Linie breit, und an den Seiten vorwärts geza- sert. Das Gefieder variirt sehr, nach der Verschieden- heit der beiden Geschlechter, auch nach dem Alter ꝛc. 1. Tucanus. R. nigricans, rostro flavescente versus basin fascia nigra, fascia abdominali flava.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/156
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/156>, abgerufen am 06.07.2022.