Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

secten und Gewürmen, aber auch im Pflanzenreiche) zu-
sammen drängen, und andere dagegen gleichsam isolirt ste-
hen, weil sie wegen ihrer ausgezeichneten ganz eigenen
Bildung nicht ohne sichtlichen Zwang in einer solchen Lei-
ter der Natur irgendwo eingeschoben und untergebracht
werden können (wie z. B. die ganze Classe der Vögel;
die Schildkröten, die schon gedachte Sepien u. a.m.). -
Ferner aber finden sich Thiere, bey welchen, wie z. B.
bey den Schildläusen, Männchen und Weibchen eine so
durchaus ganz verschiedene Gestaltung haben, daß man
folglich in der gedachten Leiter die einen von den andern
trennen und nach dieser so sehr verschiedenen Sexualform
beiden auf weit von einander entfernten Sprossen ihre
verschiedenen Stellen anweisen müßte. - Nun dann zei-
gen sich Lücken in der Leiter, wo offenbar ohne einen sehr
gewagten Sprung gar nicht über zu kommen ist, wie zu
Einem Beyspiel statt aller, die zwischen den organisirten
Körpern und den Mineralien u. s. w.

So mangelhaft aber überhaupt die bildlichen Vorstel-
lungen von Kette der Natur u. s. w. gerathen müssen,
so ganz grundlos ist nun vollends gar die vermessene Be-
hauptung mancher Physicotheologen, als ob kein Glied
aus dieser ihrer zu Papier gebrachten Kette ausfallen
dürste, wenn nicht die Schöpfung selbst stocken sollte
u. s. w. - So gut einzelne Gattungen von Thieren aus
ganzen großen Inseln, wie z. B. die Wölfe aus Groß-
britannien vertilgt sind, ohne daß die dasige Schöpfung
durch diese nunmehrige scheinbare Lücke ihren sonstigen Zu-
sammenhang verloren haben sollte, so können andere Ge-
schöpfe aus ganzen Welttheilen und wohl von der ganzen
Erde vertilgt werden (wie dieß allen Anschein nach mit
manchen, z. B. mit dem Dudu wirklich geschehen), ohne
daß durch diesen merklichen hiatus, der dadurch in der
Kette der Physicotheologen entsteht, der ewige stille Gang
der Schöpfung selbst, im mindesten gefährdet werden
dürfte.

Einige Hauptquellen und andere Hülfsmittel zur
N. G. überhaupt.
Aristoteles (lebte ungefähr 400 Jahr vor Christi Geburt.) Ej.
opera. gr. lat. ex. ed. Gu. du Val. Paris. 1654. IV. vol.
fol
. zumahl im 11. B.

secten und Gewürmen, aber auch im Pflanzenreiche) zu-
sammen drängen, und andere dagegen gleichsam isolirt ste-
hen, weil sie wegen ihrer ausgezeichneten ganz eigenen
Bildung nicht ohne sichtlichen Zwang in einer solchen Lei-
ter der Natur irgendwo eingeschoben und untergebracht
werden können (wie z. B. die ganze Classe der Vögel;
die Schildkröten, die schon gedachte Sepien u. a.m.). –
Ferner aber finden sich Thiere, bey welchen, wie z. B.
bey den Schildläusen, Männchen und Weibchen eine so
durchaus ganz verschiedene Gestaltung haben, daß man
folglich in der gedachten Leiter die einen von den andern
trennen und nach dieser so sehr verschiedenen Sexualform
beiden auf weit von einander entfernten Sprossen ihre
verschiedenen Stellen anweisen müßte. – Nun dann zei-
gen sich Lücken in der Leiter, wo offenbar ohne einen sehr
gewagten Sprung gar nicht über zu kommen ist, wie zu
Einem Beyspiel statt aller, die zwischen den organisirten
Körpern und den Mineralien u. s. w.

So mangelhaft aber überhaupt die bildlichen Vorstel-
lungen von Kette der Natur u. s. w. gerathen müssen,
so ganz grundlos ist nun vollends gar die vermessene Be-
hauptung mancher Physicotheologen, als ob kein Glied
aus dieser ihrer zu Papier gebrachten Kette ausfallen
dürste, wenn nicht die Schöpfung selbst stocken sollte
u. s. w. – So gut einzelne Gattungen von Thieren aus
ganzen großen Inseln, wie z. B. die Wölfe aus Groß-
britannien vertilgt sind, ohne daß die dasige Schöpfung
durch diese nunmehrige scheinbare Lücke ihren sonstigen Zu-
sammenhang verloren haben sollte, so können andere Ge-
schöpfe aus ganzen Welttheilen und wohl von der ganzen
Erde vertilgt werden (wie dieß allen Anschein nach mit
manchen, z. B. mit dem Dudu wirklich geschehen), ohne
daß durch diesen merklichen hiatus, der dadurch in der
Kette der Physicotheologen entsteht, der ewige stille Gang
der Schöpfung selbst, im mindesten gefährdet werden
dürfte.

Einige Hauptquellen und andere Hülfsmittel zur
N. G. überhaupt.
Aristoteles (lebte ungefähr 400 Jahr vor Christi Geburt.) Ej.
opera. gr. lat. ex. ed. Gu. du Val. Paris. 1654. IV. vol.
fol
. zumahl im 11. B.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#small"><pb facs="#f0026" xml:id="pb008_0001" n="8"/>
secten und Gewürmen, aber auch im Pflanzenreiche) zu-<lb/>
sammen drängen, und andere dagegen gleichsam isolirt ste-<lb/>
hen, weil sie wegen ihrer ausgezeichneten ganz eigenen<lb/>
Bildung nicht ohne sichtlichen Zwang in einer solchen Lei-<lb/>
ter der Natur irgendwo eingeschoben und untergebracht<lb/>
werden können (wie z. B. die ganze Classe der Vögel;<lb/>
die Schildkröten, die schon gedachte Sepien u. a.m.). &#x2013;<lb/>
Ferner aber finden sich Thiere, bey welchen, wie z. B.<lb/>
bey den Schildläusen, Männchen und Weibchen eine so<lb/>
durchaus ganz verschiedene Gestaltung haben, daß man<lb/>
folglich in der gedachten Leiter die einen von den andern<lb/>
trennen und nach dieser so sehr verschiedenen Sexualform<lb/>
beiden auf weit von einander entfernten Sprossen ihre<lb/>
verschiedenen Stellen anweisen müßte. &#x2013; Nun dann zei-<lb/>
gen sich Lücken in der Leiter, wo offenbar ohne einen sehr<lb/>
gewagten Sprung gar nicht über zu kommen ist, wie zu<lb/>
Einem Beyspiel statt aller, die zwischen den organisirten<lb/>
Körpern und den Mineralien u. s. w.</p>
          <p rendition="#small">So mangelhaft aber überhaupt die bildlichen Vorstel-<lb/>
lungen von Kette der Natur u. s. w. gerathen müssen,<lb/>
so ganz grundlos ist nun vollends gar die vermessene Be-<lb/>
hauptung mancher Physicotheologen, als ob kein Glied<lb/>
aus dieser ihrer zu Papier gebrachten Kette ausfallen<lb/>
dürste, wenn nicht die Schöpfung selbst stocken sollte<lb/>
u. s. w. &#x2013; So gut einzelne Gattungen von Thieren aus<lb/>
ganzen großen Inseln, wie z. B. die Wölfe aus Groß-<lb/>
britannien vertilgt sind, ohne daß die <hi rendition="#g">dasige</hi> Schöpfung<lb/>
durch diese nunmehrige scheinbare Lücke ihren sonstigen Zu-<lb/>
sammenhang verloren haben sollte, so können andere Ge-<lb/>
schöpfe aus ganzen Welttheilen und wohl von der ganzen<lb/>
Erde vertilgt werden (wie dieß allen Anschein nach mit<lb/>
manchen, z. B. mit dem Dudu wirklich geschehen), ohne<lb/>
daß durch diesen merklichen <hi rendition="#aq">hiatus</hi>, der dadurch in der<lb/>
Kette der Physicotheologen entsteht, der ewige stille Gang<lb/>
der Schöpfung selbst, im mindesten gefährdet werden<lb/>
dürfte.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">Einige Hauptquellen und andere Hülfsmittel zur<lb/>
N. G. überhaupt.</head><lb/>
          <listBibl>
            <bibl><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Aristoteles</hi></hi> (lebte ungefähr 400 Jahr vor Christi Geburt.) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ej</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">opera. gr. lat. ex</hi></hi>. <hi rendition="#aq">ed. Gu. du Val. Paris</hi>. 1654. IV. <hi rendition="#aq">vol.<lb/>
fol</hi>. zumahl im 11. B.</bibl>
          </listBibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] secten und Gewürmen, aber auch im Pflanzenreiche) zu- sammen drängen, und andere dagegen gleichsam isolirt ste- hen, weil sie wegen ihrer ausgezeichneten ganz eigenen Bildung nicht ohne sichtlichen Zwang in einer solchen Lei- ter der Natur irgendwo eingeschoben und untergebracht werden können (wie z. B. die ganze Classe der Vögel; die Schildkröten, die schon gedachte Sepien u. a.m.). – Ferner aber finden sich Thiere, bey welchen, wie z. B. bey den Schildläusen, Männchen und Weibchen eine so durchaus ganz verschiedene Gestaltung haben, daß man folglich in der gedachten Leiter die einen von den andern trennen und nach dieser so sehr verschiedenen Sexualform beiden auf weit von einander entfernten Sprossen ihre verschiedenen Stellen anweisen müßte. – Nun dann zei- gen sich Lücken in der Leiter, wo offenbar ohne einen sehr gewagten Sprung gar nicht über zu kommen ist, wie zu Einem Beyspiel statt aller, die zwischen den organisirten Körpern und den Mineralien u. s. w. So mangelhaft aber überhaupt die bildlichen Vorstel- lungen von Kette der Natur u. s. w. gerathen müssen, so ganz grundlos ist nun vollends gar die vermessene Be- hauptung mancher Physicotheologen, als ob kein Glied aus dieser ihrer zu Papier gebrachten Kette ausfallen dürste, wenn nicht die Schöpfung selbst stocken sollte u. s. w. – So gut einzelne Gattungen von Thieren aus ganzen großen Inseln, wie z. B. die Wölfe aus Groß- britannien vertilgt sind, ohne daß die dasige Schöpfung durch diese nunmehrige scheinbare Lücke ihren sonstigen Zu- sammenhang verloren haben sollte, so können andere Ge- schöpfe aus ganzen Welttheilen und wohl von der ganzen Erde vertilgt werden (wie dieß allen Anschein nach mit manchen, z. B. mit dem Dudu wirklich geschehen), ohne daß durch diesen merklichen hiatus, der dadurch in der Kette der Physicotheologen entsteht, der ewige stille Gang der Schöpfung selbst, im mindesten gefährdet werden dürfte. Einige Hauptquellen und andere Hülfsmittel zur N. G. überhaupt. Aristoteles (lebte ungefähr 400 Jahr vor Christi Geburt.) Ej. opera. gr. lat. ex. ed. Gu. du Val. Paris. 1654. IV. vol. fol. zumahl im 11. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/26
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/26>, abgerufen am 06.07.2022.