Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

auf eine eigene, von der Nutrition der rothblütigen
Thiere ganz verschiedene Art vor sich gehen muß.

Hingegen sind sie mit unzähligen Luftröhren
vom erstaunenswürdigsten, feinsten Bau, und mit
äußerst zahlreichen Muskeln, die aber auch so
wohl in der Bildung als in der Farbe von den
Muskeln der rothblütigen Thiere abweichen, versehen.

§. 129.

Ungeachtet die Insecten eben so wohl als die
rothblütigen Thiere, des Umsatzes von Kohlenstoff
gegen Sauerstoff (§. 24.) zur Erhaltung ihres Lebens
bedürfen; so bemerkt man doch nur bei wenigen (wie
z. B. bei den Krebsen, Heuschrecken und manchen
Cicaden und Käfern etc.) eine dem Athemholen ähn-
liche Bewegung. Ueberhaupt aber schöpft kein In-
sect seine Luft durch den Mund, sondern durch man-
cherlei andere spiracula*). Auch können die mei-
sten weit länger als jene rothblütigen Thiere im so
genannten luftleeren Raume aushalten; und viele le-
ben in der den so eben genannten Thieren so schäd-
lichen mephitischen Luft, worin animalische und vege-
tabilische Stoffe faulen (- dem gekohlten Wasser-
stoffgas etc. -) gleichsam als in ihrem Elemente.

§. 130.

Ueberhaupt ist der Aufenthalt der Insecten
auf und unter der Erde**) weit unbeschränkter, als

*) S. Handbuch der vergleichenden Anatomie
S. 276 u. f.
**) Hingegen hat diese Classe nach Verhältniß der fast zahllosen
Menge ihrer Gattungen wenige Wasserthiere: und namentlich
finden sich ihrer nur sehr wenige im Ocean, der dagegen den bei
weiten allermehrsten Gattungen der vorigen und nächstfolgenden
Thierclasse zum Aufenthalte bestimmt ist.

auf eine eigene, von der Nutrition der rothblütigen
Thiere ganz verschiedene Art vor sich gehen muß.

Hingegen sind sie mit unzähligen Luftröhren
vom erstaunenswürdigsten, feinsten Bau, und mit
äußerst zahlreichen Muskeln, die aber auch so
wohl in der Bildung als in der Farbe von den
Muskeln der rothblütigen Thiere abweichen, versehen.

§. 129.

Ungeachtet die Insecten eben so wohl als die
rothblütigen Thiere, des Umsatzes von Kohlenstoff
gegen Sauerstoff (§. 24.) zur Erhaltung ihres Lebens
bedürfen; so bemerkt man doch nur bei wenigen (wie
z. B. bei den Krebsen, Heuschrecken und manchen
Cicaden und Käfern ꝛc.) eine dem Athemholen ähn-
liche Bewegung. Ueberhaupt aber schöpft kein In-
sect seine Luft durch den Mund, sondern durch man-
cherlei andere spiracula*). Auch können die mei-
sten weit länger als jene rothblütigen Thiere im so
genannten luftleeren Raume aushalten; und viele le-
ben in der den so eben genannten Thieren so schäd-
lichen mephitischen Luft, worin animalische und vege-
tabilische Stoffe faulen (– dem gekohlten Wasser-
stoffgas ꝛc. –) gleichsam als in ihrem Elemente.

§. 130.

Ueberhaupt ist der Aufenthalt der Insecten
auf und unter der Erde**) weit unbeschränkter, als

*) S. Handbuch der vergleichenden Anatomie
S. 276 u. f.
**) Hingegen hat diese Classe nach Verhältniß der fast zahllosen
Menge ihrer Gattungen wenige Wasserthiere: und namentlich
finden sich ihrer nur sehr wenige im Ocean, der dagegen den bei
weiten allermehrsten Gattungen der vorigen und nächstfolgenden
Thierclasse zum Aufenthalte bestimmt ist.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0279" xml:id="pb261_0001" n="261"/>
auf eine eigene, von der Nutrition der rothblütigen<lb/>
Thiere ganz verschiedene Art vor sich gehen muß.</p>
          <p>Hingegen sind sie mit unzähligen <hi rendition="#g">Luftröhren</hi><lb/>
vom erstaunenswürdigsten, feinsten Bau, und mit<lb/>
äußerst zahlreichen <hi rendition="#g">Muskeln</hi>, die aber auch so<lb/>
wohl in der Bildung als in der Farbe von den<lb/>
Muskeln der rothblütigen Thiere abweichen, versehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 129.</head><lb/>
          <p>Ungeachtet die Insecten eben so wohl als die<lb/>
rothblütigen Thiere, des Umsatzes von Kohlenstoff<lb/>
gegen Sauerstoff (§. 24.) zur Erhaltung ihres Lebens<lb/>
bedürfen; so bemerkt man doch nur bei wenigen (wie<lb/>
z. B. bei den Krebsen, Heuschrecken und manchen<lb/>
Cicaden und Käfern &#xA75B;c.) eine dem Athemholen ähn-<lb/>
liche Bewegung. Ueberhaupt aber schöpft kein In-<lb/>
sect seine Luft durch den Mund, sondern durch man-<lb/>
cherlei andere <hi rendition="#aq">spiracula</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. <hi rendition="#g">Handbuch der vergleichenden Anatomie</hi><lb/>
S. 276 u. f.</p></note>. Auch können die mei-<lb/>
sten weit länger als jene rothblütigen Thiere im so<lb/>
genannten luftleeren Raume aushalten; und viele le-<lb/>
ben in der den so eben genannten Thieren so schäd-<lb/>
lichen mephitischen Luft, worin animalische und vege-<lb/>
tabilische Stoffe faulen (&#x2013; dem gekohlten Wasser-<lb/>
stoffgas &#xA75B;c. &#x2013;) gleichsam als in ihrem Elemente.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 130.</head><lb/>
          <p>Ueberhaupt ist der <hi rendition="#g">Aufenthalt</hi> der Insecten<lb/>
auf und unter der Erde<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Hingegen hat diese Classe nach Verhältniß der fast zahllosen<lb/>
Menge ihrer Gattungen wenige Wasserthiere: und namentlich<lb/>
finden sich ihrer nur sehr wenige im Ocean, der dagegen den bei<lb/>
weiten allermehrsten Gattungen der vorigen und nächstfolgenden<lb/>
Thierclasse zum Aufenthalte bestimmt ist.</p></note> weit unbeschränkter, als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0279] auf eine eigene, von der Nutrition der rothblütigen Thiere ganz verschiedene Art vor sich gehen muß. Hingegen sind sie mit unzähligen Luftröhren vom erstaunenswürdigsten, feinsten Bau, und mit äußerst zahlreichen Muskeln, die aber auch so wohl in der Bildung als in der Farbe von den Muskeln der rothblütigen Thiere abweichen, versehen. §. 129. Ungeachtet die Insecten eben so wohl als die rothblütigen Thiere, des Umsatzes von Kohlenstoff gegen Sauerstoff (§. 24.) zur Erhaltung ihres Lebens bedürfen; so bemerkt man doch nur bei wenigen (wie z. B. bei den Krebsen, Heuschrecken und manchen Cicaden und Käfern ꝛc.) eine dem Athemholen ähn- liche Bewegung. Ueberhaupt aber schöpft kein In- sect seine Luft durch den Mund, sondern durch man- cherlei andere spiracula *). Auch können die mei- sten weit länger als jene rothblütigen Thiere im so genannten luftleeren Raume aushalten; und viele le- ben in der den so eben genannten Thieren so schäd- lichen mephitischen Luft, worin animalische und vege- tabilische Stoffe faulen (– dem gekohlten Wasser- stoffgas ꝛc. –) gleichsam als in ihrem Elemente. §. 130. Ueberhaupt ist der Aufenthalt der Insecten auf und unter der Erde **) weit unbeschränkter, als *) S. Handbuch der vergleichenden Anatomie S. 276 u. f. **) Hingegen hat diese Classe nach Verhältniß der fast zahllosen Menge ihrer Gattungen wenige Wasserthiere: und namentlich finden sich ihrer nur sehr wenige im Ocean, der dagegen den bei weiten allermehrsten Gattungen der vorigen und nächstfolgenden Thierclasse zum Aufenthalte bestimmt ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/279
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/279>, abgerufen am 28.05.2022.