Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

den Holzungen; die Ameisen, Grasraupen etc. den
Wiesen; die Brot-Schaben den Victualien; die
weißen Ameisen etc. dem Hausgeräthe etc.; die
Kleidermotten der Wolle, dem Pelzwerk u. s. w.
Die Larven vieler kleiner Käferchen den Büchern und
Naturaliensammlungen. Endlich werden auch
einige Arten von so genanntem Ungeziefer dem
Menschen selbst, so wie den Pferden, Schafen, Hüh-
nern und andern Hausthieren, ja sogar verschiedenen
nutzbaren Insecten, den Bienen, Seidenwürmern etc.
auf unmittelbare Weise lästig; und andere, wie
manche Scorpione etc. durch ihr Gift, furchtbar.

§. 145.

In der systematischen Anordnung folge ich
auch hier überhaupt dem Linneischen Systeme, doch
daß in der letzten Ordnung, nach dem Vorgange von
De Lamarck u. a. neuern französischen Entomolo-
gen die Spinnen, Scorpione, Krebse etc. (die Arach-
niden und Crustaceen) von den eigentlichen Insecten
ganz abgesondert, den Beschluß machen.

I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Meist mit horn-
artigem Körper. Die Flügel falten sich in der
Ruhe zusammen, und sind mit zwey hornar-
tigen Decken
oder Scheiden belegt, die
sich in der Mitte in gerader Linie an einander
schließen.

II. Hemiptera. Mit vier entweder kreuzweis zu-
sammen gelegten oder gerade ausgestreckten, meist
zur Hälfte harten, fast pergamentähnlichen Flü-
geln etc. Theils haben sie Freßzangen, theils
einen spitzigen Bohr-Rüssel.

III. Lepidoptera. Schmetterlinge. Mit wei-
chem behaartem Körper, und vier ausgespann-

den Holzungen; die Ameisen, Grasraupen ꝛc. den
Wiesen; die Brot-Schaben den Victualien; die
weißen Ameisen ꝛc. dem Hausgeräthe ꝛc.; die
Kleidermotten der Wolle, dem Pelzwerk u. s. w.
Die Larven vieler kleiner Käferchen den Büchern und
Naturaliensammlungen. Endlich werden auch
einige Arten von so genanntem Ungeziefer dem
Menschen selbst, so wie den Pferden, Schafen, Hüh-
nern und andern Hausthieren, ja sogar verschiedenen
nutzbaren Insecten, den Bienen, Seidenwürmern ꝛc.
auf unmittelbare Weise lästig; und andere, wie
manche Scorpione ꝛc. durch ihr Gift, furchtbar.

§. 145.

In der systematischen Anordnung folge ich
auch hier überhaupt dem Linnéischen Systeme, doch
daß in der letzten Ordnung, nach dem Vorgange von
De Lamarck u. a. neuern französischen Entomolo-
gen die Spinnen, Scorpione, Krebse ꝛc. (die Arach-
niden und Crustaceen) von den eigentlichen Insecten
ganz abgesondert, den Beschluß machen.

I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Meist mit horn-
artigem Körper. Die Flügel falten sich in der
Ruhe zusammen, und sind mit zwey hornar-
tigen Decken
oder Scheiden belegt, die
sich in der Mitte in gerader Linie an einander
schließen.

II. Hemiptera. Mit vier entweder kreuzweis zu-
sammen gelegten oder gerade ausgestreckten, meist
zur Hälfte harten, fast pergamentähnlichen Flü-
geln ꝛc. Theils haben sie Freßzangen, theils
einen spitzigen Bohr-Rüssel.

III. Lepidoptera. Schmetterlinge. Mit wei-
chem behaartem Körper, und vier ausgespann-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0288" xml:id="pb270_0001" n="270"/>
den <hi rendition="#g">Holzungen</hi>; die Ameisen, Grasraupen &#xA75B;c. den<lb/><hi rendition="#g">Wiesen</hi>; die Brot-Schaben den <hi rendition="#g">Victualien</hi>; die<lb/>
weißen Ameisen &#xA75B;c. dem <hi rendition="#g">Hausgeräthe</hi> &#xA75B;c.; die<lb/>
Kleidermotten der <hi rendition="#g">Wolle</hi>, dem <hi rendition="#g">Pelzwerk</hi> u. s. w.<lb/>
Die Larven vieler kleiner Käferchen den <hi rendition="#g">Büchern</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Naturaliensammlungen</hi>. Endlich werden auch<lb/>
einige Arten von so genanntem <hi rendition="#g">Ungeziefer</hi> dem<lb/>
Menschen selbst, so wie den Pferden, Schafen, Hüh-<lb/>
nern und andern Hausthieren, ja sogar verschiedenen<lb/>
nutzbaren Insecten, den Bienen, Seidenwürmern &#xA75B;c.<lb/>
auf unmittelbare Weise lästig; und andere, wie<lb/>
manche Scorpione &#xA75B;c. durch ihr <hi rendition="#g">Gift</hi>, furchtbar.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 145.</head><lb/>
          <p>In der <hi rendition="#g">systematischen Anordnung</hi> folge ich<lb/>
auch hier überhaupt dem Linnéischen Systeme, doch<lb/>
daß in der letzten Ordnung, nach dem Vorgange von<lb/><hi rendition="#g">De Lamarck</hi> u. a. neuern französischen Entomolo-<lb/>
gen die Spinnen, Scorpione, Krebse &#xA75B;c. (die Arach-<lb/>
niden und Crustaceen) von den eigentlichen Insecten<lb/>
ganz abgesondert, den Beschluß machen.</p>
          <p rendition="#indent-1">I. <hi rendition="#g">Ordn</hi>. <hi rendition="#aq">Coleoptera</hi>. <hi rendition="#g">Käfer</hi>. Meist mit horn-<lb/>
artigem Körper. Die Flügel falten sich in der<lb/>
Ruhe zusammen, und sind mit zwey <hi rendition="#g">hornar-<lb/>
tigen Decken</hi> oder Scheiden belegt, die<lb/>
sich in der Mitte in gerader Linie an einander<lb/>
schließen.</p>
          <p rendition="#indent-1">II. <hi rendition="#aq">Hemiptera</hi>. Mit vier entweder kreuzweis zu-<lb/>
sammen gelegten oder gerade ausgestreckten, meist<lb/>
zur Hälfte harten, fast pergamentähnlichen Flü-<lb/>
geln &#xA75B;c. Theils haben sie Freßzangen, theils<lb/>
einen spitzigen Bohr-Rüssel.</p>
          <p rendition="#indent-1">III. <hi rendition="#aq">Lepidoptera</hi>. <hi rendition="#g">Schmetterlinge</hi>. Mit wei-<lb/>
chem behaartem Körper, und vier ausgespann-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0288] den Holzungen; die Ameisen, Grasraupen ꝛc. den Wiesen; die Brot-Schaben den Victualien; die weißen Ameisen ꝛc. dem Hausgeräthe ꝛc.; die Kleidermotten der Wolle, dem Pelzwerk u. s. w. Die Larven vieler kleiner Käferchen den Büchern und Naturaliensammlungen. Endlich werden auch einige Arten von so genanntem Ungeziefer dem Menschen selbst, so wie den Pferden, Schafen, Hüh- nern und andern Hausthieren, ja sogar verschiedenen nutzbaren Insecten, den Bienen, Seidenwürmern ꝛc. auf unmittelbare Weise lästig; und andere, wie manche Scorpione ꝛc. durch ihr Gift, furchtbar. §. 145. In der systematischen Anordnung folge ich auch hier überhaupt dem Linnéischen Systeme, doch daß in der letzten Ordnung, nach dem Vorgange von De Lamarck u. a. neuern französischen Entomolo- gen die Spinnen, Scorpione, Krebse ꝛc. (die Arach- niden und Crustaceen) von den eigentlichen Insecten ganz abgesondert, den Beschluß machen. I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Meist mit horn- artigem Körper. Die Flügel falten sich in der Ruhe zusammen, und sind mit zwey hornar- tigen Decken oder Scheiden belegt, die sich in der Mitte in gerader Linie an einander schließen. II. Hemiptera. Mit vier entweder kreuzweis zu- sammen gelegten oder gerade ausgestreckten, meist zur Hälfte harten, fast pergamentähnlichen Flü- geln ꝛc. Theils haben sie Freßzangen, theils einen spitzigen Bohr-Rüssel. III. Lepidoptera. Schmetterlinge. Mit wei- chem behaartem Körper, und vier ausgespann-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/288
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/288>, abgerufen am 06.07.2022.