Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
Von den
organisirten Körpern überhaupt.


§. 5.

Im allgemeinen werden die organisirte Körper
(§. 2.) von ihres Gleichen*) erzeugt, dann durch
eigene Kraft lebenslang ernährt, und dadurch ihre
Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn sie
zu ihrer Reife gelangt, auch ihre Fortpflanzungs-
fähigkeit
bewirkt.

§. 6.

Zu diesen großen Verrichtungen werden sie eben
durch die Organisation ihres Baues, und durch
die mit derselben verbundenen Lebenskräfte ge-
schickt gemacht. Denn durch diese letztern erhalten
die Organe sowohl ihre Empfänglichkeit für reitzende
Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsvermögen,
ohne welches beides, weder Ernährung noch Wachs-
thum, noch wechselseitige Einwirkung der Theile zur
zweckmäßigen Erhaltung des Ganzen, und umge-
kehrt**), denkbar seyn könnte.

§. 7.

Sich die Entstehung der organisirten Körper
zu erklären, hat man, zumahl neuerlich, die so ge-
nannte Evolutions-Hypothese bequem gefunden,

*) s. oben S. 2. Not. **)
**) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.
Zweyter Abschnitt.
Von den
organisirten Körpern überhaupt.


§. 5.

Im allgemeinen werden die organisirte Körper
(§. 2.) von ihres Gleichen*) erzeugt, dann durch
eigene Kraft lebenslang ernährt, und dadurch ihre
Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn sie
zu ihrer Reife gelangt, auch ihre Fortpflanzungs-
fähigkeit
bewirkt.

§. 6.

Zu diesen großen Verrichtungen werden sie eben
durch die Organisation ihres Baues, und durch
die mit derselben verbundenen Lebenskräfte ge-
schickt gemacht. Denn durch diese letztern erhalten
die Organe sowohl ihre Empfänglichkeit für reitzende
Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsvermögen,
ohne welches beides, weder Ernährung noch Wachs-
thum, noch wechselseitige Einwirkung der Theile zur
zweckmäßigen Erhaltung des Ganzen, und umge-
kehrt**), denkbar seyn könnte.

§. 7.

Sich die Entstehung der organisirten Körper
zu erklären, hat man, zumahl neuerlich, die so ge-
nannte Evolutions-Hypothese bequem gefunden,

*) s. oben S. 2. Not. **)
**) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" xml:id="pb011_0001" n="11"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweyter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den</hi><lb/>
organisirten Körpern überhaupt.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 5.</head><lb/>
          <p>Im allgemeinen werden die organisirte Körper<lb/>
(§. 2.) von ihres Gleichen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. oben S. 2. Not. **)</p></note> <hi rendition="#g">erzeugt</hi>, dann durch<lb/>
eigene Kraft lebenslang <hi rendition="#g">ernährt</hi>, und dadurch ihre<lb/>
Selbsterhaltung und <hi rendition="#g">Wachsthum</hi>, und wenn sie<lb/>
zu ihrer Reife gelangt, auch ihre <hi rendition="#g">Fortpflanzungs-<lb/>
fähigkeit</hi> bewirkt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 6.</head><lb/>
          <p>Zu diesen großen Verrichtungen werden sie eben<lb/>
durch die <hi rendition="#g">Organisation</hi> ihres Baues, und durch<lb/>
die mit derselben verbundenen <hi rendition="#g">Lebenskräfte</hi> ge-<lb/>
schickt gemacht. Denn durch diese letztern erhalten<lb/>
die Organe sowohl ihre Empfänglichkeit für reitzende<lb/>
Eindrücke (<hi rendition="#aq">stimuli</hi>) und ihr Bewegungsvermögen,<lb/>
ohne welches beides, weder Ernährung noch Wachs-<lb/>
thum, noch wechselseitige Einwirkung der Theile zur<lb/>
zweckmäßigen Erhaltung des Ganzen, und umge-<lb/>
kehrt<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Vergl. <hi rendition="#g">Kant's</hi> Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.</p></note>, denkbar seyn könnte.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 7.</head><lb/>
          <p>Sich die <hi rendition="#g">Entstehung</hi> der organisirten Körper<lb/>
zu erklären, hat man, zumahl neuerlich, die so ge-<lb/>
nannte <hi rendition="#g">Evolutions-</hi>Hypothese bequem gefunden,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Zweyter Abschnitt. Von den organisirten Körpern überhaupt. §. 5. Im allgemeinen werden die organisirte Körper (§. 2.) von ihres Gleichen *) erzeugt, dann durch eigene Kraft lebenslang ernährt, und dadurch ihre Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn sie zu ihrer Reife gelangt, auch ihre Fortpflanzungs- fähigkeit bewirkt. §. 6. Zu diesen großen Verrichtungen werden sie eben durch die Organisation ihres Baues, und durch die mit derselben verbundenen Lebenskräfte ge- schickt gemacht. Denn durch diese letztern erhalten die Organe sowohl ihre Empfänglichkeit für reitzende Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsvermögen, ohne welches beides, weder Ernährung noch Wachs- thum, noch wechselseitige Einwirkung der Theile zur zweckmäßigen Erhaltung des Ganzen, und umge- kehrt **), denkbar seyn könnte. §. 7. Sich die Entstehung der organisirten Körper zu erklären, hat man, zumahl neuerlich, die so ge- nannte Evolutions-Hypothese bequem gefunden, *) s. oben S. 2. Not. **) **) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/29
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/29>, abgerufen am 04.07.2022.