Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Anm. Nach der einstimmigen Behauptung der aller-
berühmtesten und allereifrigsten Versechter der Evolu-
tionshypothese
, sollen die präformirten Keime bei der
Mutter vorräthig liegen, und während der Befruchtung
durch die Kraft des hinzukommenden männlichen Zeugungs-
stoffes erweckt und zur Entwickelung angetrieben werden.
Was man Empfängniß nennt; sey folglich nichts als das
Erwachen des schlaftrunkenen Keimes durch den Reitz des
auf ihn wirkenden männlichen Samens.

Also bedarf es hier zuvörderst einer erweckenden
Kraft
.

Nun aber ähneln ja so oft Kinder zum Sprechen bloß
ihrem Vater
; - Batzen, die sich kurz hintereinander
mit mehreren männlichen Hunden belaufen haben, werfen
oft Junge, die diesen verschiedenen Vätern äh-
neln; - zweyerlei Menschenrassen, z. B. Neger
und Weiße, zeugen mit einander nothwendigen Mittel-
schlag, nähmlich Mulatten; - und wenn nun vollends
ungleiche Gattungen (verschiedene Species) von Thie-
ren oder Gewächsen einander befruchten, so entstehen
Bastarde, die eben so viel von der väterlichen als von
der mütterlichen Gestaltung an sich haben.

Ja das läßt sich freilich nicht wohl verkennen: und
dem zu Folge gestehen dann die Evolutionisten dem männ-
lichen Samen, außer seiner erweckenden, nun auch Nro. 2.
in sofern eine bildende Kraft zu, daß er den bei der
Mutter präformirt gelegenen Keim, wohl in etwas zur vä-
terlichen Gestaltung umzuformen vermöge.

Demnach wäre folglich zweyerlei Kraft im männ-
lichen Samen; 1) die erweckende und 2) doch auch eine
bildende -

Aber man kann ja mittelst einer, mehrere Generatio-
nen hindurch immer wiederholten, künstlichen Bastardzeu-
gung endlich die Eine Gattung von organisirten Körpern
gänzlich in die andere umwandeln. - So hat man z. B.
aus der künstlichen Befruchtung der Einen Pflanzengat-
tung mittelst des männlichen Staubes von eine andern,
Samen gezogen, welcher fecundable Bastardpflanzen
gegeben; d. h. die sich zur Blühezeit abermahls mit
männlichem Stand von jener andern Gattung befruchten
lassen, und wiederum fecundable Bastarde der zwey-
ten Generation hervorgebracht. Jene Bastarde von der
ersten Generation hielten gleichsam das Mittel zwischen

Anm. Nach der einstimmigen Behauptung der aller-
berühmtesten und allereifrigsten Versechter der Evolu-
tionshypothese
, sollen die präformirten Keime bei der
Mutter vorräthig liegen, und während der Befruchtung
durch die Kraft des hinzukommenden männlichen Zeugungs-
stoffes erweckt und zur Entwickelung angetrieben werden.
Was man Empfängniß nennt; sey folglich nichts als das
Erwachen des schlaftrunkenen Keimes durch den Reitz des
auf ihn wirkenden männlichen Samens.

Also bedarf es hier zuvörderst einer erweckenden
Kraft
.

Nun aber ähneln ja so oft Kinder zum Sprechen bloß
ihrem Vater
; – Batzen, die sich kurz hintereinander
mit mehreren männlichen Hunden belaufen haben, werfen
oft Junge, die diesen verschiedenen Vätern äh-
neln; – zweyerlei Menschenrassen, z. B. Neger
und Weiße, zeugen mit einander nothwendigen Mittel-
schlag, nähmlich Mulatten; – und wenn nun vollends
ungleiche Gattungen (verschiedene Species) von Thie-
ren oder Gewächsen einander befruchten, so entstehen
Bastarde, die eben so viel von der väterlichen als von
der mütterlichen Gestaltung an sich haben.

Ja das läßt sich freilich nicht wohl verkennen: und
dem zu Folge gestehen dann die Evolutionisten dem männ-
lichen Samen, außer seiner erweckenden, nun auch Nro. 2.
in sofern eine bildende Kraft zu, daß er den bei der
Mutter präformirt gelegenen Keim, wohl in etwas zur vä-
terlichen Gestaltung umzuformen vermöge.

Demnach wäre folglich zweyerlei Kraft im männ-
lichen Samen; 1) die erweckende und 2) doch auch eine
bildende –

Aber man kann ja mittelst einer, mehrere Generatio-
nen hindurch immer wiederholten, künstlichen Bastardzeu-
gung endlich die Eine Gattung von organisirten Körpern
gänzlich in die andere umwandeln. – So hat man z. B.
aus der künstlichen Befruchtung der Einen Pflanzengat-
tung mittelst des männlichen Staubes von eine andern,
Samen gezogen, welcher fecundable Bastardpflanzen
gegeben; d. h. die sich zur Blühezeit abermahls mit
männlichem Stand von jener andern Gattung befruchten
lassen, und wiederum fecundable Bastarde der zwey-
ten Generation hervorgebracht. Jene Bastarde von der
ersten Generation hielten gleichsam das Mittel zwischen

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" xml:id="pb013_0001" n="13"/>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Nach der einstimmigen Behauptung der aller-<lb/>
berühmtesten und allereifrigsten Versechter der <hi rendition="#g">Evolu-<lb/>
tionshypothese</hi>, sollen die präformirten Keime bei der<lb/>
Mutter vorräthig liegen, und während der Befruchtung<lb/>
durch die Kraft des hinzukommenden männlichen Zeugungs-<lb/>
stoffes erweckt und zur Entwickelung angetrieben werden.<lb/>
Was man Empfängniß nennt; sey folglich nichts als das<lb/>
Erwachen des schlaftrunkenen Keimes durch den Reitz des<lb/>
auf ihn wirkenden männlichen Samens.</p>
          <p rendition="#small">Also bedarf es hier zuvörderst einer <hi rendition="#g">erweckenden<lb/>
Kraft</hi>.</p>
          <p rendition="#small">Nun aber ähneln ja so oft Kinder zum Sprechen <hi rendition="#g">bloß<lb/>
ihrem Vater</hi>; &#x2013; Batzen, die sich kurz hintereinander<lb/>
mit mehreren männlichen Hunden belaufen haben, werfen<lb/>
oft Junge, die diesen <hi rendition="#g">verschiedenen Vätern</hi> äh-<lb/>
neln; &#x2013; zweyerlei <hi rendition="#g">Menschenrassen</hi>, z. B. Neger<lb/>
und Weiße, zeugen mit einander nothwendigen Mittel-<lb/>
schlag, nähmlich <hi rendition="#g">Mulatten</hi>; &#x2013; und wenn nun vollends<lb/>
ungleiche <hi rendition="#g">Gattungen</hi> (verschiedene <hi rendition="#aq">Species</hi>) von Thie-<lb/>
ren oder Gewächsen einander befruchten, so entstehen<lb/><hi rendition="#g">Bastarde</hi>, die eben so viel von der väterlichen als von<lb/>
der mütterlichen Gestaltung an sich haben.</p>
          <p rendition="#small">Ja das läßt sich freilich nicht wohl verkennen: und<lb/>
dem zu Folge gestehen dann die Evolutionisten dem männ-<lb/>
lichen Samen, außer seiner erweckenden, nun auch <hi rendition="#aq">Nro</hi>. 2.<lb/>
in sofern eine <hi rendition="#g">bildende</hi> Kraft zu, daß er den bei der<lb/>
Mutter präformirt gelegenen Keim, wohl in etwas zur vä-<lb/>
terlichen Gestaltung umzuformen vermöge.</p>
          <p rendition="#small">Demnach wäre folglich <hi rendition="#g">zweyerlei Kraft</hi> im männ-<lb/>
lichen Samen; 1) die erweckende und 2) doch auch eine<lb/>
bildende &#x2013;</p>
          <p rendition="#small">Aber man kann ja mittelst einer, mehrere Generatio-<lb/>
nen hindurch immer wiederholten, künstlichen Bastardzeu-<lb/>
gung endlich die <hi rendition="#g">Eine</hi> Gattung von organisirten Körpern<lb/>
gänzlich in die andere umwandeln. &#x2013; So hat man z. B.<lb/>
aus der künstlichen Befruchtung der <hi rendition="#g">Einen</hi> Pflanzengat-<lb/>
tung mittelst des männlichen Staubes von eine <hi rendition="#g">andern</hi>,<lb/>
Samen gezogen, welcher <hi rendition="#g">fecundable</hi> Bastardpflanzen<lb/>
gegeben; d. h. die sich zur Blühezeit abermahls mit<lb/>
männlichem Stand von jener andern Gattung befruchten<lb/>
lassen, und wiederum <hi rendition="#g">fecundable</hi> Bastarde der zwey-<lb/>
ten Generation hervorgebracht. Jene Bastarde von der<lb/>
ersten Generation hielten gleichsam das Mittel zwischen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0031] Anm. Nach der einstimmigen Behauptung der aller- berühmtesten und allereifrigsten Versechter der Evolu- tionshypothese, sollen die präformirten Keime bei der Mutter vorräthig liegen, und während der Befruchtung durch die Kraft des hinzukommenden männlichen Zeugungs- stoffes erweckt und zur Entwickelung angetrieben werden. Was man Empfängniß nennt; sey folglich nichts als das Erwachen des schlaftrunkenen Keimes durch den Reitz des auf ihn wirkenden männlichen Samens. Also bedarf es hier zuvörderst einer erweckenden Kraft. Nun aber ähneln ja so oft Kinder zum Sprechen bloß ihrem Vater; – Batzen, die sich kurz hintereinander mit mehreren männlichen Hunden belaufen haben, werfen oft Junge, die diesen verschiedenen Vätern äh- neln; – zweyerlei Menschenrassen, z. B. Neger und Weiße, zeugen mit einander nothwendigen Mittel- schlag, nähmlich Mulatten; – und wenn nun vollends ungleiche Gattungen (verschiedene Species) von Thie- ren oder Gewächsen einander befruchten, so entstehen Bastarde, die eben so viel von der väterlichen als von der mütterlichen Gestaltung an sich haben. Ja das läßt sich freilich nicht wohl verkennen: und dem zu Folge gestehen dann die Evolutionisten dem männ- lichen Samen, außer seiner erweckenden, nun auch Nro. 2. in sofern eine bildende Kraft zu, daß er den bei der Mutter präformirt gelegenen Keim, wohl in etwas zur vä- terlichen Gestaltung umzuformen vermöge. Demnach wäre folglich zweyerlei Kraft im männ- lichen Samen; 1) die erweckende und 2) doch auch eine bildende – Aber man kann ja mittelst einer, mehrere Generatio- nen hindurch immer wiederholten, künstlichen Bastardzeu- gung endlich die Eine Gattung von organisirten Körpern gänzlich in die andere umwandeln. – So hat man z. B. aus der künstlichen Befruchtung der Einen Pflanzengat- tung mittelst des männlichen Staubes von eine andern, Samen gezogen, welcher fecundable Bastardpflanzen gegeben; d. h. die sich zur Blühezeit abermahls mit männlichem Stand von jener andern Gattung befruchten lassen, und wiederum fecundable Bastarde der zwey- ten Generation hervorgebracht. Jene Bastarde von der ersten Generation hielten gleichsam das Mittel zwischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/31
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/31>, abgerufen am 11.08.2022.