Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

1. +. Formicarius. der Ameisenlöwe. (Fr. le
fourmilion
). M. alis macula alba marginali po-
stica.

Rösel vol. III. tab. 17. u. f.

Das merkwürdige berufene Geschöpf, das sich als
Larve eine trichterförmige Fallgrube in Sandboden wühlt,
sich selbst unten bis an den Hals hineinscharrt, und
da die Ameisen u. a. kleine Insecten empfängt und ver-
zehrt, die unversehens an den Rand dieser Grube kom-
men, und mit dem lockern Sand hinab schurren.

51. Panorpa. Scorpionfliege. Rostrum cor-
neum cylindricum. Palpi
2. Ocelli 3. Anten-
nae thorace longiores. Cauda maris chelata
.

1. +. Communis. P. alis aequalibus nigromaculatis.

Frisch P. IX. tab. 14. fig. 1.

52. Raphidia. Kamelhals. Os dentibus 2 in
capite depresso corneo. Palpi
4. Ocelli 3.
Alae deflexae. Antennae longitudine thoracis
antice elongati cylindrici. Cauda feminae seta
recurva laxa.

1. +. Ophiopsis. R. thorace cylindrico.

Rösel vol. III. tab. 21. fig. 6. 7.



V. HYMENOPTERA. (Piezata Fabr.)

Insecten mit vier häutigen Flügeln, die mit
wenigen aber starken Adern durchzogen, auch meist
kürzer und schmäler sind als bei den Insecten der
vorigen Ordnung. Bei den mehresten sind die
Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit einem ver-
letzenden Stachel am Hinterleibe, theils auch mit
Gift, das sie beim Stich in die Wunde flößen,
bewaffnet; daher die ganze Ordnung auch von eini-
gen Entomologen Aculeata genannt worden. Die

1. †. Formicarius. der Ameisenlöwe. (Fr. le
fourmilion
). M. alis macula alba marginali po-
stica.

Rösel vol. III. tab. 17. u. f.

Das merkwürdige berufene Geschöpf, das sich als
Larve eine trichterförmige Fallgrube in Sandboden wühlt,
sich selbst unten bis an den Hals hineinscharrt, und
da die Ameisen u. a. kleine Insecten empfängt und ver-
zehrt, die unversehens an den Rand dieser Grube kom-
men, und mit dem lockern Sand hinab schurren.

51. Panorpa. Scorpionfliege. Rostrum cor-
neum cylindricum. Palpi
2. Ocelli 3. Anten-
nae thorace longiores. Cauda maris chelata
.

1. †. Communis. P. alis aequalibus nigromaculatis.

Frisch P. IX. tab. 14. fig. 1.

52. Raphidia. Kamelhals. Os dentibus 2 in
capite depresso corneo. Palpi
4. Ocelli 3.
Alae deflexae. Antennae longitudine thoracis
antice elongati cylindrici. Cauda feminae seta
recurva laxa.

1. †. Ophiopsis. R. thorace cylindrico.

Rösel vol. III. tab. 21. fig. 6. 7.



V. HYMENOPTERA. (Piezata Fabr.)

Insecten mit vier häutigen Flügeln, die mit
wenigen aber starken Adern durchzogen, auch meist
kürzer und schmäler sind als bei den Insecten der
vorigen Ordnung. Bei den mehresten sind die
Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit einem ver-
letzenden Stachel am Hinterleibe, theils auch mit
Gift, das sie beim Stich in die Wunde flößen,
bewaffnet; daher die ganze Ordnung auch von eini-
gen Entomologen Aculeata genannt worden. Die

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0341" xml:id="pb323_0001" n="323"/>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Formicarius</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Ameisenlöwe</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le<lb/>
fourmilion</hi></hi>). <hi rendition="#aq">M. alis macula alba marginali po-<lb/>
stica.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Rösel</hi><hi rendition="#aq">vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 17. u. f.</p>
            <p rendition="#l1em">Das merkwürdige berufene Geschöpf, das sich als<lb/>
Larve eine trichterförmige Fallgrube in Sandboden wühlt,<lb/>
sich selbst unten bis an den Hals hineinscharrt, und<lb/>
da die Ameisen u. a. kleine Insecten empfängt und ver-<lb/>
zehrt, die unversehens an den Rand dieser Grube kom-<lb/>
men, und mit dem lockern Sand hinab schurren.</p>
            <p rendition="#indent-1">51. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Panorpa</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Scorpionfliege</hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum cor-<lb/>
neum cylindricum. Palpi</hi> 2. <hi rendition="#aq">Ocelli</hi> 3. <hi rendition="#aq">Anten-<lb/>
nae thorace longiores. Cauda maris chelata</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">P. alis aequalibus nigromaculatis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">P</hi>. IX. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 14. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#indent-1">52. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Raphidia</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Kamelhals</hi>. <hi rendition="#aq">Os dentibus</hi> 2 <hi rendition="#aq">in<lb/>
capite depresso corneo. Palpi</hi> 4. <hi rendition="#aq">Ocelli</hi> 3.<lb/><hi rendition="#aq">Alae deflexae. Antennae longitudine thoracis<lb/>
antice elongati cylindrici. Cauda feminae seta<lb/>
recurva laxa.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ophiopsis</hi></hi>. <hi rendition="#aq">R. thorace cylindrico.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Rösel</hi><hi rendition="#aq">vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 21. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 6. 7.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HYMENOPTERA</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Piezata <hi rendition="#k">Fabr</hi></hi>.)</head><lb/>
            <p>Insecten mit vier häutigen Flügeln, die mit<lb/>
wenigen aber starken Adern durchzogen, auch meist<lb/>
kürzer und schmäler sind als bei den Insecten der<lb/>
vorigen Ordnung. Bei den mehresten sind die<lb/>
Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit einem ver-<lb/>
letzenden Stachel am Hinterleibe, theils auch mit<lb/>
Gift, das sie beim Stich in die Wunde flößen,<lb/>
bewaffnet; daher die ganze Ordnung auch von eini-<lb/>
gen Entomologen <hi rendition="#aq">Aculeata</hi> genannt worden. Die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0341] 1. †. Formicarius. der Ameisenlöwe. (Fr. le fourmilion). M. alis macula alba marginali po- stica. Rösel vol. III. tab. 17. u. f. Das merkwürdige berufene Geschöpf, das sich als Larve eine trichterförmige Fallgrube in Sandboden wühlt, sich selbst unten bis an den Hals hineinscharrt, und da die Ameisen u. a. kleine Insecten empfängt und ver- zehrt, die unversehens an den Rand dieser Grube kom- men, und mit dem lockern Sand hinab schurren. 51. Panorpa. Scorpionfliege. Rostrum cor- neum cylindricum. Palpi 2. Ocelli 3. Anten- nae thorace longiores. Cauda maris chelata. 1. †. Communis. P. alis aequalibus nigromaculatis. Frisch P. IX. tab. 14. fig. 1. 52. Raphidia. Kamelhals. Os dentibus 2 in capite depresso corneo. Palpi 4. Ocelli 3. Alae deflexae. Antennae longitudine thoracis antice elongati cylindrici. Cauda feminae seta recurva laxa. 1. †. Ophiopsis. R. thorace cylindrico. Rösel vol. III. tab. 21. fig. 6. 7. V. HYMENOPTERA. (Piezata Fabr.) Insecten mit vier häutigen Flügeln, die mit wenigen aber starken Adern durchzogen, auch meist kürzer und schmäler sind als bei den Insecten der vorigen Ordnung. Bei den mehresten sind die Weibchen und geschlechtlosen Thiere mit einem ver- letzenden Stachel am Hinterleibe, theils auch mit Gift, das sie beim Stich in die Wunde flößen, bewaffnet; daher die ganze Ordnung auch von eini- gen Entomologen Aculeata genannt worden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/341
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/341>, abgerufen am 28.05.2022.