Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

waltsame Störungen desselben ganz widernatürliche*)
Formen der organisirten Körper, nähmlich die
Mißgeburten.

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-Cha-
racter, der sonst in den beiden Geschlechtern ge-
trennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem
und eben demselben Individuum verbunden ist, die
Zwitter.

3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz verschie-
dener Gattung (zweyerlei Species) einander befruch-
ten, die Bastarde.

Endlich 4) durch den Einfluß der mancherlei
Ursachen der allmählichen, Ausartung, die Rassen
und Spielarten.

§. 12.

Unter Mißgeburt versteht man, nach dem
gemeinen Sprachgebrauche, eine widernatürliche, an-
gebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstal-
tung in Bildung äußerer, größerer Theile. So
mannigfaltig aber diese Mißgestalten seyn können,
so lassen sie sich doch alle auf folgende vier Haupt-
classen zurückbringen**);

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung einzelner
Glieder. Fabrica aliena.

*) (Widernatürliche) versteht sich wieder nach dem allgemei-
nen Sprachgebrauch des Wortes. - Man hat gemeint, es sey
besser, ungewöhnlich zu sagen als widernatürlich. Aber
das sind zwey sehr verschiedene Begriffe, deren Verwechselung
selbst zwar nicht ungewöhnlich, aber gewiß nicht natürlich ist.
**) Einen abenteuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus meiner
Sammlung, an welchem sich alle diese vier Hauptarten von Mon-
strosität vereint finden, s. in den Abbild. nat. hist. Gegenst.
tab
. 61.

waltsame Störungen desselben ganz widernatürliche*)
Formen der organisirten Körper, nähmlich die
Mißgeburten.

2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-Cha-
racter, der sonst in den beiden Geschlechtern ge-
trennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem
und eben demselben Individuum verbunden ist, die
Zwitter.

3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz verschie-
dener Gattung (zweyerlei Species) einander befruch-
ten, die Bastarde.

Endlich 4) durch den Einfluß der mancherlei
Ursachen der allmählichen, Ausartung, die Rassen
und Spielarten.

§. 12.

Unter Mißgeburt versteht man, nach dem
gemeinen Sprachgebrauche, eine widernatürliche, an-
gebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstal-
tung in Bildung äußerer, größerer Theile. So
mannigfaltig aber diese Mißgestalten seyn können,
so lassen sie sich doch alle auf folgende vier Haupt-
classen zurückbringen**);

1) M. G. mit widernatürlicher Bildung einzelner
Glieder. Fabrica aliena.

*) (Widernatürliche) versteht sich wieder nach dem allgemei-
nen Sprachgebrauch des Wortes. – Man hat gemeint, es sey
besser, ungewöhnlich zu sagen als widernatürlich. Aber
das sind zwey sehr verschiedene Begriffe, deren Verwechselung
selbst zwar nicht ungewöhnlich, aber gewiß nicht natürlich ist.
**) Einen abenteuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus meiner
Sammlung, an welchem sich alle diese vier Hauptarten von Mon-
strosität vereint finden, s. in den Abbild. nat. hist. Gegenst.
tab
. 61.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" xml:id="pb018_0001" n="18"/>
waltsame Störungen desselben ganz widernatürliche<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>(Widernatürliche) versteht sich wieder nach dem allgemei-<lb/>
nen Sprachgebrauch des Wortes. &#x2013; Man hat gemeint, es sey<lb/>
besser, <hi rendition="#g">ungewöhnlich</hi> zu sagen als <hi rendition="#g">widernatürlich</hi>. Aber<lb/>
das sind zwey sehr verschiedene Begriffe, deren Verwechselung<lb/>
selbst zwar nicht ungewöhnlich, aber gewiß nicht natürlich ist.</p></note><lb/>
Formen der organisirten Körper, nähmlich die<lb/><hi rendition="#g">Mißgeburten</hi>.</p>
          <p>2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-Cha-<lb/>
racter, der sonst in den beiden Geschlechtern ge-<lb/>
trennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem<lb/>
und eben demselben Individuum verbunden ist, die<lb/><hi rendition="#g">Zwitter</hi>.</p>
          <p>3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz verschie-<lb/>
dener Gattung (zweyerlei <hi rendition="#aq">Species</hi>) einander befruch-<lb/>
ten, die <hi rendition="#g">Bastarde</hi>.</p>
          <p>Endlich 4) durch den Einfluß der mancherlei<lb/>
Ursachen der allmählichen, Ausartung, die <hi rendition="#g">Rassen</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Spielarten</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
          <p>Unter <hi rendition="#g">Mißgeburt</hi> versteht man, nach dem<lb/>
gemeinen Sprachgebrauche, eine widernatürliche, an-<lb/>
gebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstal-<lb/>
tung in Bildung äußerer, größerer Theile. So<lb/>
mannigfaltig aber diese Mißgestalten seyn können,<lb/>
so lassen sie sich doch alle auf folgende vier Haupt-<lb/>
classen zurückbringen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Einen abenteuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus meiner<lb/>
Sammlung, an welchem sich alle diese vier Hauptarten von Mon-<lb/>
strosität vereint finden, s. in den <hi rendition="#aq">Abbild. nat. hist. Gegenst.<lb/>
tab</hi>. 61.</p></note>;</p>
          <p rendition="#indent-1">1) M. G. mit widernatürlicher <hi rendition="#g">Bildung</hi> einzelner<lb/>
Glieder. <hi rendition="#aq">Fabrica aliena</hi>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] waltsame Störungen desselben ganz widernatürliche *) Formen der organisirten Körper, nähmlich die Mißgeburten. 2) Dadurch, daß der zweyfache Sexual-Cha- racter, der sonst in den beiden Geschlechtern ge- trennt seyn sollte, mehr oder weniger in einem und eben demselben Individuum verbunden ist, die Zwitter. 3) Dadurch, daß zwey Geschöpfe ganz verschie- dener Gattung (zweyerlei Species) einander befruch- ten, die Bastarde. Endlich 4) durch den Einfluß der mancherlei Ursachen der allmählichen, Ausartung, die Rassen und Spielarten. §. 12. Unter Mißgeburt versteht man, nach dem gemeinen Sprachgebrauche, eine widernatürliche, an- gebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstal- tung in Bildung äußerer, größerer Theile. So mannigfaltig aber diese Mißgestalten seyn können, so lassen sie sich doch alle auf folgende vier Haupt- classen zurückbringen **); 1) M. G. mit widernatürlicher Bildung einzelner Glieder. Fabrica aliena. *) (Widernatürliche) versteht sich wieder nach dem allgemei- nen Sprachgebrauch des Wortes. – Man hat gemeint, es sey besser, ungewöhnlich zu sagen als widernatürlich. Aber das sind zwey sehr verschiedene Begriffe, deren Verwechselung selbst zwar nicht ungewöhnlich, aber gewiß nicht natürlich ist. **) Einen abenteuerlich mißgestalteten Ferkelkopf aus meiner Sammlung, an welchem sich alle diese vier Hauptarten von Mon- strosität vereint finden, s. in den Abbild. nat. hist. Gegenst. tab. 61.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/36
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/36>, abgerufen am 28.05.2022.