Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

**)

Gar viele Gattungen von mancherlei Geschlech-
tern der Muscheln und Schnecken sind immer mit
einer theils sehr nett organisirten Oberhaut bekleidet,
die nicht mit den oft zufällig darauf sitzenden Mille-
poren, Flustren u. dergl. verwechselt werden darf.

Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am füg-
lichsten nach der Anzahl und Bildung der Schalen
in folgende vier Familien:

A) Vielschalige Conchylien,

B) Zweyschalige oder Muscheln.

C) Einschalige mit bestimmten Windungen,
nämlich die Schnecken, und

D) Einschalige ohne dergleichen Windungen.

A) Vielschalige Conchylien.
MULTIVALVES.

Leben bloß in der See.

30. Chiton. Käfermuschel. Testae plures,
longitudinaliter digestae, dorso incumbentes
.

1. Tuberculatus. Oscabrion. C. testa septem-
valvi, corpore tuberculato
.

31. Lepas. (Engl. acorn-shell). Animal rostro
involuto spirali, tentaculis cristatis. Testa
multivalvis, inaequivalvis
.

**) d'Audebard de Ferussac s. oben S. 370.C. Pfeiffer's Naturgeschichte deutscher Land- und Süßwasser-
Mollusken. Weimar 1825. 4. mit Kupf.Th. Martyn's Figures of Shells collected in the different
voyages to the South-Seas
Lond. 1784. gr. Fol.

Jos. Xav. Poli testacea utriusque Siciliae eorumque historia
et anatome.
Parmae 1791. II. vol. Fol.

**)

Gar viele Gattungen von mancherlei Geschlech-
tern der Muscheln und Schnecken sind immer mit
einer theils sehr nett organisirten Oberhaut bekleidet,
die nicht mit den oft zufällig darauf sitzenden Mille-
poren, Flustren u. dergl. verwechselt werden darf.

Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am füg-
lichsten nach der Anzahl und Bildung der Schalen
in folgende vier Familien:

A) Vielschalige Conchylien,

B) Zweyschalige oder Muscheln.

C) Einschalige mit bestimmten Windungen,
nämlich die Schnecken, und

D) Einschalige ohne dergleichen Windungen.

A) Vielschalige Conchylien.
MULTIVALVES.

Leben bloß in der See.

30. Chiton. Käfermuschel. Testae plures,
longitudinaliter digestae, dorso incumbentes
.

1. Tuberculatus. Oscabrion. C. testa septem-
valvi, corpore tuberculato
.

31. Lepas. (Engl. acorn-shell). Animal rostro
involuto spirali, tentaculis cristatis. Testa
multivalvis, inaequivalvis
.

**) d'Audebard de Ferussac s. oben S. 370.C. Pfeiffer's Naturgeschichte deutscher Land- und Süßwasser-
Mollusken. Weimar 1825. 4. mit Kupf.Th. Martyn's Figures of Shells collected in the different
voyages to the South-Seas
Lond. 1784. gr. Fol.

Jos. Xav. Poli testacea utriusque Siciliae eorumque historia
et anatome.
Parmae 1791. II. vol. Fol.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <note anchored="true" place="foot" n="**)">
                <p><pb facs="#f0398" xml:id="pb380_0002" n="380"/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">d'Audebard de Ferussac</hi></hi> s. oben S. 370.</p>
                <p>C. <hi rendition="#g">Pfeiffer's</hi> Naturgeschichte deutscher Land- und Süßwasser-<lb/>
Mollusken. Weimar 1825. 4. mit Kupf.</p>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Th. Martyn's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Figures of Shells collected in the different<lb/>
voyages to the South-Seas</hi></hi><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1784. gr. Fol.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Jos. Xav. Poli</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">testacea utriusque Siciliae eorumque historia<lb/>
et anatome.</hi></hi><hi rendition="#aq">Parmae</hi> 1791. II. <hi rendition="#aq">vol. Fol</hi>.</p>
              </note>
            </p>
            <p>Gar viele Gattungen von mancherlei Geschlech-<lb/>
tern der Muscheln und Schnecken sind immer mit<lb/>
einer theils sehr nett organisirten Oberhaut bekleidet,<lb/>
die nicht mit den oft zufällig darauf sitzenden Mille-<lb/>
poren, Flustren u. dergl. verwechselt werden darf.</p>
            <p>Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am füg-<lb/>
lichsten nach der Anzahl und Bildung der Schalen<lb/>
in folgende vier Familien:</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) Vielschalige Conchylien,</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) Zweyschalige oder <hi rendition="#g">Muscheln</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">C</hi>) Einschalige mit bestimmten Windungen,<lb/>
nämlich die Schnecken, und</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">D</hi>) Einschalige ohne dergleichen Windungen.</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Vielschalige Conchylien</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MULTIVALVES</hi>.</hi></head><lb/>
              <p rendition="#l1em">Leben bloß in der See.</p>
              <p rendition="#indent-1">30. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Chiton</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Käfermuschel</hi>. <hi rendition="#aq">Testae plures,<lb/>
longitudinaliter digestae, dorso incumbentes</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tuberculatus</hi></hi>. <hi rendition="#g">Oscabrion</hi>. <hi rendition="#aq">C. testa septem-<lb/>
valvi, corpore tuberculato</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-1">31. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Lepas</hi></hi></hi>. (<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">acorn-shell</hi></hi>). <hi rendition="#aq">Animal rostro<lb/>
involuto spirali, tentaculis cristatis. Testa<lb/>
multivalvis, inaequivalvis</hi>.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0398] **) Gar viele Gattungen von mancherlei Geschlech- tern der Muscheln und Schnecken sind immer mit einer theils sehr nett organisirten Oberhaut bekleidet, die nicht mit den oft zufällig darauf sitzenden Mille- poren, Flustren u. dergl. verwechselt werden darf. Man vertheilt die weitläuftige Ordnung am füg- lichsten nach der Anzahl und Bildung der Schalen in folgende vier Familien: A) Vielschalige Conchylien, B) Zweyschalige oder Muscheln. C) Einschalige mit bestimmten Windungen, nämlich die Schnecken, und D) Einschalige ohne dergleichen Windungen. A) Vielschalige Conchylien. MULTIVALVES. Leben bloß in der See. 30. Chiton. Käfermuschel. Testae plures, longitudinaliter digestae, dorso incumbentes. 1. Tuberculatus. Oscabrion. C. testa septem- valvi, corpore tuberculato. 31. Lepas. (Engl. acorn-shell). Animal rostro involuto spirali, tentaculis cristatis. Testa multivalvis, inaequivalvis. **) d'Audebard de Ferussac s. oben S. 370. C. Pfeiffer's Naturgeschichte deutscher Land- und Süßwasser- Mollusken. Weimar 1825. 4. mit Kupf. Th. Martyn's Figures of Shells collected in the different voyages to the South-Seas Lond. 1784. gr. Fol. Jos. Xav. Poli testacea utriusque Siciliae eorumque historia et anatome. Parmae 1791. II. vol. Fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/398
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/398>, abgerufen am 10.08.2022.