Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Farbe und ganze Constitution der organisirten Kör-
per umzuändern vermöge, davon sehen wir an un-
sern Hausthieren*), an unserem Getreide, Obst,
Küchen-Gewächsen, Blumen-Floren etc. - am aller-
auffallendsten aber bei den Verschiedenheiten im
Menschen-Geschlechte selbst, die augenscheinlichsten
Beispiele.

Diese mancherlei Ursachen der Degeneration kön-
nen nun aber nach Verschiedenheit der Umstände
einander entweder unterstützen, und die Ausartung
um so schneller und ausfallender machen, oder aber
auch wieder gewisser Maaßen einander aufheben u. s. w.;
daher man in dieser Untersuchung bei der Anwen-
dung auf einzelne Fälle nie zu einseitig urtheilen darf.

Anm. 1. So gibt es z. B. selbst unter der Linie
kalte Erdstriche, wie im Innern von Sumatra etc. Hin-
gegen dringt Sibirien gar viele Gewächse der wärmern
Gegenden hervor, die in weit südlichern Ländern von Eu-
ropa nicht fortkommen.

Anm. 2. Sonderbar ist die eigenthümliche Wirkung,
die einige Climate auf die organisirte Körper, zumahl
der Thierreichs, äußern. So, daß z. B. in Syrien die
Katzen, Kaninchen, Ziegen etc. so auffallend langes und
weißes Haar haben; auf Corsica die Pferde, Hunde etc.
so auszeichnend gefleckt sind; auf Guinea Menschen,
Hunde und Hühner zu Negern in ihrer Art werden u. s. w.

§. 17.

Die Ernährung der organisirten Körper geht
auf verschiedene Weise vor sich. Den Pflanzen wird
ihre einfache Nahrung durch Wurzeln, die sich
außerhalb ihres Stammes am einen Ende des-
selben befinden, zugeführt. Die Thiere hingegen
haben, wie sich Boerhaave ausdrückte, gleichsam

*) S. über Menschen-Rassen und Schweine-Rassen - in
Voigt's Magazin VI. B. 1 St. S. 1 u. f.

Farbe und ganze Constitution der organisirten Kör-
per umzuändern vermöge, davon sehen wir an un-
sern Hausthieren*), an unserem Getreide, Obst,
Küchen-Gewächsen, Blumen-Floren ꝛc. – am aller-
auffallendsten aber bei den Verschiedenheiten im
Menschen-Geschlechte selbst, die augenscheinlichsten
Beispiele.

Diese mancherlei Ursachen der Degeneration kön-
nen nun aber nach Verschiedenheit der Umstände
einander entweder unterstützen, und die Ausartung
um so schneller und ausfallender machen, oder aber
auch wieder gewisser Maaßen einander aufheben u. s. w.;
daher man in dieser Untersuchung bei der Anwen-
dung auf einzelne Fälle nie zu einseitig urtheilen darf.

Anm. 1. So gibt es z. B. selbst unter der Linie
kalte Erdstriche, wie im Innern von Sumatra ꝛc. Hin-
gegen dringt Sibirien gar viele Gewächse der wärmern
Gegenden hervor, die in weit südlichern Ländern von Eu-
ropa nicht fortkommen.

Anm. 2. Sonderbar ist die eigenthümliche Wirkung,
die einige Climate auf die organisirte Körper, zumahl
der Thierreichs, äußern. So, daß z. B. in Syrien die
Katzen, Kaninchen, Ziegen ꝛc. so auffallend langes und
weißes Haar haben; auf Corsica die Pferde, Hunde ꝛc.
so auszeichnend gefleckt sind; auf Guinea Menschen,
Hunde und Hühner zu Negern in ihrer Art werden u. s. w.

§. 17.

Die Ernährung der organisirten Körper geht
auf verschiedene Weise vor sich. Den Pflanzen wird
ihre einfache Nahrung durch Wurzeln, die sich
außerhalb ihres Stammes am einen Ende des-
selben befinden, zugeführt. Die Thiere hingegen
haben, wie sich Boerhaave ausdrückte, gleichsam

*) S. über Menschen-Rassen und Schweine-Rassen – in
Voigt's Magazin VI. B. 1 St. S. 1 u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" xml:id="pb024_0001" n="24"/>
Farbe und ganze Constitution der organisirten Kör-<lb/>
per umzuändern vermöge, davon sehen wir an un-<lb/>
sern Hausthieren<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. über Menschen-Rassen und Schweine-Rassen &#x2013; in<lb/><hi rendition="#g">Voigt's</hi> Magazin VI. B. 1 St. S. 1 u. f.</p></note>, an unserem Getreide, Obst,<lb/>
Küchen-Gewächsen, Blumen-Floren &#xA75B;c. &#x2013; am aller-<lb/>
auffallendsten aber bei den Verschiedenheiten im<lb/>
Menschen-Geschlechte selbst, die augenscheinlichsten<lb/>
Beispiele.</p>
          <p>Diese mancherlei Ursachen der Degeneration kön-<lb/>
nen nun aber nach Verschiedenheit der Umstände<lb/>
einander entweder unterstützen, und die Ausartung<lb/>
um so schneller und ausfallender machen, oder aber<lb/>
auch wieder gewisser Maaßen einander aufheben u. s. w.;<lb/>
daher man in dieser Untersuchung bei der Anwen-<lb/>
dung auf einzelne Fälle nie zu einseitig urtheilen darf.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. 1. So gibt es z. B. selbst unter der Linie<lb/>
kalte Erdstriche, wie im Innern von Sumatra &#xA75B;c. Hin-<lb/>
gegen dringt Sibirien gar viele Gewächse der wärmern<lb/>
Gegenden hervor, die in weit südlichern Ländern von Eu-<lb/>
ropa nicht fortkommen.</p>
          <p rendition="#small"><hi rendition="#g">Anm</hi>. 2. Sonderbar ist die eigenthümliche Wirkung,<lb/>
die einige Climate auf die organisirte Körper, zumahl<lb/>
der Thierreichs, äußern. So, daß z. B. in Syrien die<lb/>
Katzen, Kaninchen, Ziegen &#xA75B;c. so auffallend langes und<lb/>
weißes Haar haben; auf Corsica die Pferde, Hunde &#xA75B;c.<lb/>
so auszeichnend gefleckt sind; auf Guinea Menschen,<lb/>
Hunde und Hühner zu Negern in ihrer Art werden u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 17.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Ernährung</hi> der organisirten Körper geht<lb/>
auf verschiedene Weise vor sich. Den Pflanzen wird<lb/>
ihre einfache Nahrung durch Wurzeln, die sich<lb/><hi rendition="#g">außerhalb</hi> ihres Stammes am einen Ende des-<lb/>
selben befinden, zugeführt. Die Thiere hingegen<lb/>
haben, wie sich Boerhaave ausdrückte, gleichsam<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0042] Farbe und ganze Constitution der organisirten Kör- per umzuändern vermöge, davon sehen wir an un- sern Hausthieren *), an unserem Getreide, Obst, Küchen-Gewächsen, Blumen-Floren ꝛc. – am aller- auffallendsten aber bei den Verschiedenheiten im Menschen-Geschlechte selbst, die augenscheinlichsten Beispiele. Diese mancherlei Ursachen der Degeneration kön- nen nun aber nach Verschiedenheit der Umstände einander entweder unterstützen, und die Ausartung um so schneller und ausfallender machen, oder aber auch wieder gewisser Maaßen einander aufheben u. s. w.; daher man in dieser Untersuchung bei der Anwen- dung auf einzelne Fälle nie zu einseitig urtheilen darf. Anm. 1. So gibt es z. B. selbst unter der Linie kalte Erdstriche, wie im Innern von Sumatra ꝛc. Hin- gegen dringt Sibirien gar viele Gewächse der wärmern Gegenden hervor, die in weit südlichern Ländern von Eu- ropa nicht fortkommen. Anm. 2. Sonderbar ist die eigenthümliche Wirkung, die einige Climate auf die organisirte Körper, zumahl der Thierreichs, äußern. So, daß z. B. in Syrien die Katzen, Kaninchen, Ziegen ꝛc. so auffallend langes und weißes Haar haben; auf Corsica die Pferde, Hunde ꝛc. so auszeichnend gefleckt sind; auf Guinea Menschen, Hunde und Hühner zu Negern in ihrer Art werden u. s. w. §. 17. Die Ernährung der organisirten Körper geht auf verschiedene Weise vor sich. Den Pflanzen wird ihre einfache Nahrung durch Wurzeln, die sich außerhalb ihres Stammes am einen Ende des- selben befinden, zugeführt. Die Thiere hingegen haben, wie sich Boerhaave ausdrückte, gleichsam *) S. über Menschen-Rassen und Schweine-Rassen – in Voigt's Magazin VI. B. 1 St. S. 1 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/42
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/42>, abgerufen am 06.07.2022.