Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

88. Chaos. Corpus liberum...... (generi po-
lymorphon, speciebus uniforme
).

Wir fassen der Kürze wegen mit Linne, zum Be-
schluß der ganzen Thiergeschichte unter diesem Ge-
schlechtsnamen die unzählbaren*), dem bloßen Auge
unsichtbaren Geschöpfe zusammen, wovon sich manche
Gattungen schon im See- und süßen Wasser, andere
erst im Aufguß von allerhand thierischen und vegetabili-
schen Substanzen (daher diese dann Infusionsthier-
chen
heißen), und noch andere im reifen Samen männ-
licher Thiere finden**).

Hiernach lassen sie sich füglich in drey Familien
abtheilen, deren jede aber zahlreiche Gattungen begreift:

A) Aquatile.

Die im See- und stagnirenden süßen Wasser. [-
zumal in solchem, worin die Priestleysche so ge-
nannte grüne Materie+) vegetirt -].

B) Infusorium.

Die eigentlich so genannten Infusionsthierchen.

C) Spermaticum. (Cercaria spermatica).

Die Samenthierchen, wovon die im männlichen
Samen des Menschengeschlechts befindliche Gattung tab. 1.
fig. 13. stark vergrößert abgebildet ist++).



*) Schon in den 70er Jahren des vorigen Sec. kannte O.
Fr. Müller gegen 400 Gattungen von Infusionsthierchen.
**) Vergl. G. R. Treviranus Biologie II. B. S. 264 u. f. Chr. L. Nitzsch Beitrag zur Infusorienkunde. Halle 1817. 8.
mit Kupf. Und so wie über manche andre nackte Würmer K. E.
v. Baer Beitr. zur Kenntniss der niedern Thiere in den Nov.
Act. de N. C. vol. XIII. P. II. p. 525 u. f.
+) Die ohngefähr so für die unterste erste Staffel von Ve-
getation, wie das dabei befindliche Chaos aquatile für die un-
terste erste Staffel von eigenthümlicher Animalität angesehen wer-
den kann.
++) Unser sel. Hollmann hat berechnet, daß die Milch eines
zweypfündigen Karpfen über 253000 Millionen Samenthierchen
halten könne.

88. Chaos. Corpus liberum...... (generi po-
lymorphon, speciebus uniforme
).

Wir fassen der Kürze wegen mit Linné, zum Be-
schluß der ganzen Thiergeschichte unter diesem Ge-
schlechtsnamen die unzählbaren*), dem bloßen Auge
unsichtbaren Geschöpfe zusammen, wovon sich manche
Gattungen schon im See- und süßen Wasser, andere
erst im Aufguß von allerhand thierischen und vegetabili-
schen Substanzen (daher diese dann Infusionsthier-
chen
heißen), und noch andere im reifen Samen männ-
licher Thiere finden**).

Hiernach lassen sie sich füglich in drey Familien
abtheilen, deren jede aber zahlreiche Gattungen begreift:

A) Aquatile.

Die im See- und stagnirenden süßen Wasser. [–
zumal in solchem, worin die Priestleysche so ge-
nannte grüne Materie†) vegetirt –].

B) Infusorium.

Die eigentlich so genannten Infusionsthierchen.

C) Spermaticum. (Cercaria spermatica).

Die Samenthierchen, wovon die im männlichen
Samen des Menschengeschlechts befindliche Gattung tab. 1.
fig. 13. stark vergrößert abgebildet ist††).



*) Schon in den 70er Jahren des vorigen Sec. kannte O.
Fr. Müller gegen 400 Gattungen von Infusionsthierchen.
**) Vergl. G. R. Treviranus Biologie II. B. S. 264 u. f. Chr. L. Nitzsch Beitrag zur Infusorienkunde. Halle 1817. 8.
mit Kupf. Und so wie über manche andre nackte Würmer K. E.
v. Baer Beitr. zur Kenntniss der niedern Thiere in den Nov.
Act. de N. C. vol. XIII. P. II. p. 525 u. f.
†) Die ohngefähr so für die unterste erste Staffel von Ve-
getation, wie das dabei befindliche Chaos aquatile für die un-
terste erste Staffel von eigenthümlicher Animalität angesehen wer-
den kann.
††) Unser sel. Hollmann hat berechnet, daß die Milch eines
zweypfündigen Karpfen über 253000 Millionen Samenthierchen
halten könne.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0438" xml:id="pb420_0001" n="420"/>
            <p rendition="#indent-1">88. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Chaos</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Corpus liberum......</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">generi po-<lb/>
lymorphon, speciebus uniforme</hi></hi>).</p>
            <p rendition="#l1em">Wir fassen der Kürze wegen mit <hi rendition="#g">Linné</hi>, zum Be-<lb/>
schluß der ganzen Thiergeschichte unter diesem Ge-<lb/>
schlechtsnamen die unzählbaren<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Schon in den 70er Jahren des vorigen Sec. kannte O.<lb/><hi rendition="#g">Fr. Müller</hi> gegen 400 Gattungen von Infusionsthierchen.</p></note>, dem bloßen Auge<lb/>
unsichtbaren Geschöpfe zusammen, wovon sich manche<lb/>
Gattungen schon im See- und süßen Wasser, andere<lb/>
erst im Aufguß von allerhand thierischen und vegetabili-<lb/>
schen Substanzen (daher diese dann <hi rendition="#g">Infusionsthier-<lb/>
chen</hi> heißen), und noch andere im reifen Samen männ-<lb/>
licher Thiere finden<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Vergl. G. R. <hi rendition="#g">Treviranus</hi> Biologie II. B. S. 264 u. f.</p><p><hi rendition="#g">Chr. L. Nitzsch</hi> Beitrag zur Infusorienkunde. Halle 1817. 8.<lb/>
mit Kupf. Und so wie über manche andre nackte Würmer <hi rendition="#aq">K. E</hi>.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">v. Baer</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Beitr. zur Kenntniss der niedern Thiere</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nov</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. de N. C</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. XIII. <hi rendition="#aq">P</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 525 u. f.</p></note>.</p>
            <p rendition="#l1em">Hiernach lassen sie sich füglich in drey <hi rendition="#g">Familien</hi><lb/>
abtheilen, deren jede aber zahlreiche Gattungen begreift:</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Aquatile</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die im See- und stagnirenden süßen Wasser. [&#x2013;<lb/>
zumal in solchem, worin die <hi rendition="#g">Priestleysche</hi> so ge-<lb/>
nannte grüne Materie<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p>Die ohngefähr so für die unterste erste Staffel von Ve-<lb/>
getation, wie das dabei befindliche <hi rendition="#aq">Chaos</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aquatile</hi></hi> für die un-<lb/>
terste erste Staffel von eigenthümlicher Animalität angesehen wer-<lb/>
den kann.</p></note> vegetirt &#x2013;].</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Infusorium</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die eigentlich so genannten <hi rendition="#g">Infusionsthierchen</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Spermaticum</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Cercaria</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spermatica</hi></hi>).</p>
            <p rendition="#l1em">Die <hi rendition="#g">Samenthierchen</hi>, wovon die im männlichen<lb/>
Samen des Menschengeschlechts befindliche Gattung <hi rendition="#aq">tab.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#aq">fig.</hi> 13. stark vergrößert abgebildet ist<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)"><p>Unser sel. <hi rendition="#g">Hollmann</hi> hat berechnet, daß die Milch eines<lb/>
zweypfündigen Karpfen über 253000 Millionen Samenthierchen<lb/>
halten könne.</p></note>.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0438] 88. Chaos. Corpus liberum...... (generi po- lymorphon, speciebus uniforme). Wir fassen der Kürze wegen mit Linné, zum Be- schluß der ganzen Thiergeschichte unter diesem Ge- schlechtsnamen die unzählbaren *), dem bloßen Auge unsichtbaren Geschöpfe zusammen, wovon sich manche Gattungen schon im See- und süßen Wasser, andere erst im Aufguß von allerhand thierischen und vegetabili- schen Substanzen (daher diese dann Infusionsthier- chen heißen), und noch andere im reifen Samen männ- licher Thiere finden **). Hiernach lassen sie sich füglich in drey Familien abtheilen, deren jede aber zahlreiche Gattungen begreift: A) Aquatile. Die im See- und stagnirenden süßen Wasser. [– zumal in solchem, worin die Priestleysche so ge- nannte grüne Materie †) vegetirt –]. B) Infusorium. Die eigentlich so genannten Infusionsthierchen. C) Spermaticum. (Cercaria spermatica). Die Samenthierchen, wovon die im männlichen Samen des Menschengeschlechts befindliche Gattung tab. 1. fig. 13. stark vergrößert abgebildet ist ††). *) Schon in den 70er Jahren des vorigen Sec. kannte O. Fr. Müller gegen 400 Gattungen von Infusionsthierchen. **) Vergl. G. R. Treviranus Biologie II. B. S. 264 u. f. Chr. L. Nitzsch Beitrag zur Infusorienkunde. Halle 1817. 8. mit Kupf. Und so wie über manche andre nackte Würmer K. E. v. Baer Beitr. zur Kenntniss der niedern Thiere in den Nov. Act. de N. C. vol. XIII. P. II. p. 525 u. f. †) Die ohngefähr so für die unterste erste Staffel von Ve- getation, wie das dabei befindliche Chaos aquatile für die un- terste erste Staffel von eigenthümlicher Animalität angesehen wer- den kann. ††) Unser sel. Hollmann hat berechnet, daß die Milch eines zweypfündigen Karpfen über 253000 Millionen Samenthierchen halten könne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/438
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/438>, abgerufen am 27.05.2022.