Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

meist nur an den Bäumen der kältern Erdstriche,
und fallen bei einigen von selbst ab: sollen auch
theils, wenn man sie vorsichtig säet, wie ein Same
aufkeimen. Man kann bekanntlich diese Augen an-
dern Stämmen inoculiren, oder auch das davon
ausgeschossene Reis einpfropfen.

§. 188.

Viel Aehnliches mit den Augen haben die Zwie-
beln
, nur daß die Augen am Stamm der Bäume
und also über der Erde, die eigentlich an lilienarti-
gen Gewächsen befindlichen Zwiebeln aber unter der
Erde unmittelbar an der Wurzel entstehen; bei je-
nen der Stamm fortlebt und den Augen Nahrung
gibt; bei diesen hingegen das Uebrige der alten
Pflanze bis auf Wurzel und Zwiebel im Herbste
abstirbt. Eine Fortpflanzungsweise mit welcher hin-
wiederum die der Knollengewächse (Kartoffeln etc.)
manche Aehnlichkeit zeigt.

§. 189.

Weit allgemeiner aber, als alle diese Fortpflan-
zungswege und beinahe im ganzen Pflanzenreiche
verbreitet, ist endlich die dritte Art (§. 185.) mit-
telst der Blüthe, die darnach zum Theil zur Frucht,
oder auf andere Weise zu Samen reift. Diese
nämlich, sie mag übrigens gestaltet seyn wie sie
will, sie mag einzeln stehen, oder mehrere zusammen
in einer Traube oder Aehre oder Kätzchen etc. ver-
bunden seyn, enthält in ihrer Mitte auf dem so ge-
nannten Fruchtboden (receptaculum), verschie-
dene ausgezeichnet gebildete Theile, von welchen ei-
nige männlich, andere weiblich sind; und diese müs-
sen, wenn die Zeit der Fortpflanzung herbei gekom-
men ist, von jenen befruchtet werden. In Rück-
sicht ihrer Bestimmung und Verrichtung haben also

meist nur an den Bäumen der kältern Erdstriche,
und fallen bei einigen von selbst ab: sollen auch
theils, wenn man sie vorsichtig säet, wie ein Same
aufkeimen. Man kann bekanntlich diese Augen an-
dern Stämmen inoculiren, oder auch das davon
ausgeschossene Reis einpfropfen.

§. 188.

Viel Aehnliches mit den Augen haben die Zwie-
beln
, nur daß die Augen am Stamm der Bäume
und also über der Erde, die eigentlich an lilienarti-
gen Gewächsen befindlichen Zwiebeln aber unter der
Erde unmittelbar an der Wurzel entstehen; bei je-
nen der Stamm fortlebt und den Augen Nahrung
gibt; bei diesen hingegen das Uebrige der alten
Pflanze bis auf Wurzel und Zwiebel im Herbste
abstirbt. Eine Fortpflanzungsweise mit welcher hin-
wiederum die der Knollengewächse (Kartoffeln ꝛc.)
manche Aehnlichkeit zeigt.

§. 189.

Weit allgemeiner aber, als alle diese Fortpflan-
zungswege und beinahe im ganzen Pflanzenreiche
verbreitet, ist endlich die dritte Art (§. 185.) mit-
telst der Blüthe, die darnach zum Theil zur Frucht,
oder auf andere Weise zu Samen reift. Diese
nämlich, sie mag übrigens gestaltet seyn wie sie
will, sie mag einzeln stehen, oder mehrere zusammen
in einer Traube oder Aehre oder Kätzchen ꝛc. ver-
bunden seyn, enthält in ihrer Mitte auf dem so ge-
nannten Fruchtboden (receptaculum), verschie-
dene ausgezeichnet gebildete Theile, von welchen ei-
nige männlich, andere weiblich sind; und diese müs-
sen, wenn die Zeit der Fortpflanzung herbei gekom-
men ist, von jenen befruchtet werden. In Rück-
sicht ihrer Bestimmung und Verrichtung haben also

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" xml:id="pb435_0001" n="435"/>
meist nur an den Bäumen der kältern Erdstriche,<lb/>
und fallen bei einigen von selbst ab: sollen auch<lb/>
theils, wenn man sie vorsichtig säet, wie ein Same<lb/>
aufkeimen. Man kann bekanntlich diese Augen an-<lb/>
dern Stämmen <hi rendition="#g">inoculiren</hi>, oder auch das davon<lb/>
ausgeschossene Reis <hi rendition="#g">einpfropfen</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 188.</head><lb/>
          <p>Viel Aehnliches mit den Augen haben die <hi rendition="#g">Zwie-<lb/>
beln</hi>, nur daß die Augen am Stamm der Bäume<lb/>
und also über der Erde, die eigentlich an lilienarti-<lb/>
gen Gewächsen befindlichen Zwiebeln aber unter der<lb/>
Erde unmittelbar an der Wurzel entstehen; bei je-<lb/>
nen der Stamm fortlebt und den Augen Nahrung<lb/>
gibt; bei diesen hingegen das Uebrige der alten<lb/>
Pflanze bis auf Wurzel und Zwiebel im Herbste<lb/>
abstirbt. Eine Fortpflanzungsweise mit welcher hin-<lb/>
wiederum die der Knollengewächse (Kartoffeln &#xA75B;c.)<lb/>
manche Aehnlichkeit zeigt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 189.</head><lb/>
          <p>Weit allgemeiner aber, als alle diese Fortpflan-<lb/>
zungswege und beinahe im ganzen Pflanzenreiche<lb/>
verbreitet, ist endlich die <hi rendition="#g">dritte</hi> Art (§. 185.) mit-<lb/>
telst der Blüthe, die darnach zum Theil zur Frucht,<lb/>
oder auf andere Weise zu Samen reift. Diese<lb/>
nämlich, sie mag übrigens gestaltet seyn wie sie<lb/>
will, sie mag einzeln stehen, oder mehrere zusammen<lb/>
in einer Traube oder Aehre oder Kätzchen &#xA75B;c. ver-<lb/>
bunden seyn, enthält in ihrer Mitte auf dem so ge-<lb/>
nannten <hi rendition="#g">Fruchtboden</hi> (<hi rendition="#aq">receptaculum</hi>), verschie-<lb/>
dene ausgezeichnet gebildete Theile, von welchen ei-<lb/>
nige männlich, andere weiblich sind; und <hi rendition="#g">diese</hi> müs-<lb/>
sen, wenn die Zeit der Fortpflanzung herbei gekom-<lb/>
men ist, von jenen befruchtet werden. In Rück-<lb/>
sicht ihrer Bestimmung und Verrichtung haben also<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0453] meist nur an den Bäumen der kältern Erdstriche, und fallen bei einigen von selbst ab: sollen auch theils, wenn man sie vorsichtig säet, wie ein Same aufkeimen. Man kann bekanntlich diese Augen an- dern Stämmen inoculiren, oder auch das davon ausgeschossene Reis einpfropfen. §. 188. Viel Aehnliches mit den Augen haben die Zwie- beln, nur daß die Augen am Stamm der Bäume und also über der Erde, die eigentlich an lilienarti- gen Gewächsen befindlichen Zwiebeln aber unter der Erde unmittelbar an der Wurzel entstehen; bei je- nen der Stamm fortlebt und den Augen Nahrung gibt; bei diesen hingegen das Uebrige der alten Pflanze bis auf Wurzel und Zwiebel im Herbste abstirbt. Eine Fortpflanzungsweise mit welcher hin- wiederum die der Knollengewächse (Kartoffeln ꝛc.) manche Aehnlichkeit zeigt. §. 189. Weit allgemeiner aber, als alle diese Fortpflan- zungswege und beinahe im ganzen Pflanzenreiche verbreitet, ist endlich die dritte Art (§. 185.) mit- telst der Blüthe, die darnach zum Theil zur Frucht, oder auf andere Weise zu Samen reift. Diese nämlich, sie mag übrigens gestaltet seyn wie sie will, sie mag einzeln stehen, oder mehrere zusammen in einer Traube oder Aehre oder Kätzchen ꝛc. ver- bunden seyn, enthält in ihrer Mitte auf dem so ge- nannten Fruchtboden (receptaculum), verschie- dene ausgezeichnet gebildete Theile, von welchen ei- nige männlich, andere weiblich sind; und diese müs- sen, wenn die Zeit der Fortpflanzung herbei gekom- men ist, von jenen befruchtet werden. In Rück- sicht ihrer Bestimmung und Verrichtung haben also

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/453
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/453>, abgerufen am 25.05.2022.