Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewächsen, z. B. aus der Runkelrübe u. a.m.
So in Nord-America aus acer saccharinum (der
Maplezucker); auf Sumatra etc. aus der Anu-Palme;
auf Island aus dem fucus saccharinus; in Kamt-
schatka aus dem heracleum sibiricum u. s. w.

Dann ebenfalls als Zusatz zu den Speisen,
Oel, Essig etc.

Die vortreffliche Butter (shea toulou) aus dem
Butterbaume im Innern von Africa*).

Betel (piper betle) zum Kauen, Tobak zum
Schnupfen.

§. 213.

Als Getränk erst die natürliche Pflanzenmilch
in der unreifen Cocosnuß, und die mancherlei Biere,
(unter andern das Spruce-Bier aus der pinus ca-
nadensis
etc.)

Dann die verschiedenen weinigen Getränke: der
Rebensaft; der Palmwein von der weiblichen Wein-
palme (borassus flabellifer) oder auch von der
weiblichen Cocospalme. Andere berauschende Ge-
tränke, Brantewein, Arak, Rum, Kirschwasser etc. etc.

Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,
wie z. B. bei den Brasilianern etc. aus ihrem Caßa-
wi-Brot; bei den Insulanern der Südsee aus piper
latifolium etc.

Auch zu gleichem Zweck Opium.

Und der Rauchtabak; und der auf gleiche
Weise genossene Hanf etc.

Endlich unsere dreyerlei warmen Getränke.
Und dann in Süd-America der Paraguay-Thee

*) s. Mungo Park a. a. O. S. 224 u. 352. tab. V.

Gewächsen, z. B. aus der Runkelrübe u. a.m.
So in Nord-America aus acer saccharinum (der
Maplezucker); auf Sumatra ꝛc. aus der Anu-Palme;
auf Island aus dem fucus saccharinus; in Kamt-
schatka aus dem heracleum sibiricum u. s. w.

Dann ebenfalls als Zusatz zu den Speisen,
Oel, Essig ꝛc.

Die vortreffliche Butter (shea toulou) aus dem
Butterbaume im Innern von Africa*).

Betel (piper betle) zum Kauen, Tobak zum
Schnupfen.

§. 213.

Als Getränk erst die natürliche Pflanzenmilch
in der unreifen Cocosnuß, und die mancherlei Biere,
(unter andern das Spruce-Bier aus der pinus ca-
nadensis
etc.)

Dann die verschiedenen weinigen Getränke: der
Rebensaft; der Palmwein von der weiblichen Wein-
palme (borassus flabellifer) oder auch von der
weiblichen Cocospalme. Andere berauschende Ge-
tränke, Brantewein, Arak, Rum, Kirschwasser ꝛc. ꝛc.

Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,
wie z. B. bei den Brasilianern ꝛc. aus ihrem Caßa-
wi-Brot; bei den Insulanern der Südsee aus piper
latifolium etc.

Auch zu gleichem Zweck Opium.

Und der Rauchtabak; und der auf gleiche
Weise genossene Hanf ꝛc.

Endlich unsere dreyerlei warmen Getränke.
Und dann in Süd-America der Paraguay-Thee

*) s. Mungo Park a. a. O. S. 224 u. 352. tab. V.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0465" xml:id="pb447_0001" n="447"/>
Gewächsen, z. B. aus der Runkelrübe u. a.m.<lb/>
So in Nord-America aus <hi rendition="#aq">acer</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">saccharinum</hi></hi> (der<lb/>
Maplezucker); auf Sumatra &#xA75B;c. aus der Anu-Palme;<lb/>
auf Island aus dem <hi rendition="#aq">fucus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">saccharinus</hi></hi>; in Kamt-<lb/>
schatka aus dem <hi rendition="#aq">heracleum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sibiricum</hi></hi> u. s. w.</p>
          <p>Dann ebenfalls als <hi rendition="#g">Zusatz zu den Speisen</hi>,<lb/>
Oel, Essig &#xA75B;c.</p>
          <p>Die vortreffliche Butter (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">shea toulou</hi></hi>) aus dem<lb/>
Butterbaume im Innern von Africa<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#g">Mungo Park</hi> a. a. O. S. 224 u. 352. tab. V.</p></note>.</p>
          <p>Betel (<hi rendition="#aq">piper</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">betle</hi></hi>) zum <hi rendition="#g">Kauen, Tobak</hi> zum<lb/><hi rendition="#g">Schnupfen</hi>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 213.</head><lb/>
          <p>Als <hi rendition="#g">Getränk</hi> erst die natürliche Pflanzenmilch<lb/>
in der unreifen Cocosnuß, und die mancherlei Biere,<lb/>
(unter andern das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spruce</hi></hi>-Bier aus der <hi rendition="#aq">pinus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ca-<lb/>
nadensis</hi></hi> <hi rendition="#aq">etc</hi>.)</p>
          <p>Dann die verschiedenen weinigen Getränke: der<lb/>
Rebensaft; der Palmwein von der weiblichen Wein-<lb/>
palme (<hi rendition="#aq">borassus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">flabellifer</hi></hi>) oder auch von der<lb/>
weiblichen Cocospalme. Andere berauschende Ge-<lb/>
tränke, Brantewein, Arak, Rum, Kirschwasser &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p>
          <p>Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln,<lb/>
wie z. B. bei den Brasilianern &#xA75B;c. aus ihrem Caßa-<lb/>
wi-Brot; bei den Insulanern der Südsee aus <hi rendition="#aq">piper</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">latifolium</hi></hi> <hi rendition="#aq">etc</hi>.</p>
          <p>Auch zu gleichem Zweck Opium.</p>
          <p>Und der <hi rendition="#g">Rauchtabak</hi>; und der auf gleiche<lb/>
Weise genossene Hanf &#xA75B;c.</p>
          <p>Endlich unsere dreyerlei <hi rendition="#g">warmen</hi> Getränke.<lb/>
Und dann in Süd-America der Paraguay-Thee<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0465] Gewächsen, z. B. aus der Runkelrübe u. a.m. So in Nord-America aus acer saccharinum (der Maplezucker); auf Sumatra ꝛc. aus der Anu-Palme; auf Island aus dem fucus saccharinus; in Kamt- schatka aus dem heracleum sibiricum u. s. w. Dann ebenfalls als Zusatz zu den Speisen, Oel, Essig ꝛc. Die vortreffliche Butter (shea toulou) aus dem Butterbaume im Innern von Africa *). Betel (piper betle) zum Kauen, Tobak zum Schnupfen. §. 213. Als Getränk erst die natürliche Pflanzenmilch in der unreifen Cocosnuß, und die mancherlei Biere, (unter andern das Spruce-Bier aus der pinus ca- nadensis etc.) Dann die verschiedenen weinigen Getränke: der Rebensaft; der Palmwein von der weiblichen Wein- palme (borassus flabellifer) oder auch von der weiblichen Cocospalme. Andere berauschende Ge- tränke, Brantewein, Arak, Rum, Kirschwasser ꝛc. ꝛc. Die gegohrenen Getränke aus gekauten Wurzeln, wie z. B. bei den Brasilianern ꝛc. aus ihrem Caßa- wi-Brot; bei den Insulanern der Südsee aus piper latifolium etc. Auch zu gleichem Zweck Opium. Und der Rauchtabak; und der auf gleiche Weise genossene Hanf ꝛc. Endlich unsere dreyerlei warmen Getränke. Und dann in Süd-America der Paraguay-Thee *) s. Mungo Park a. a. O. S. 224 u. 352. tab. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/465
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/465>, abgerufen am 30.06.2022.