Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu der lockerern Abart gehört z. B. die roth-
braune mit Leucit durchmengte, woraus Pompeji großen-
theils erbaut war; und die mit basaltischer Hornblende,
welche in der Gegend von Andernach die Mittellage,
zwischen dem Traß und dem so genannten Rheinländi-
schen Mühlstein ausmacht.

Zur dichtern hingegen das aschgraue, vielen Feld-
spath haltende Piperno, der Phlegraischen Felder, und
die mehreste der besonders mit Olivin gemengten Tuff-
wacke vom Habichtswalde ohnweit Cassel.

2) Erdige Tuffwacke.

Dahin gehören namentlich folgende zwey, wegen
ihrer Brauchbarkeit zum Wasserbau, besonders merk-
würdige Abarten:

a. Pozzolana. Pulvis puteolanus Vitruv. Ther-
mantide cimentaire
.

Aschgrau; theils staubartig, theils aber in Brocken.
Fundort zumal bei Pozzuolo. Scheint auch das Haupt-
Ingredienz zu Faxe's Steinpapier zu seyn.

b. Traß, Tarras.

Gelblichgrau; hält häufig Bimssteinbrocken; auch zu-
weilen Aeste oder kleine Stämme von verkohltem Holze*).
Fundort zumal bei Andernach am Rhein.

37. Lava und Erdschlacke. Scoria Vulcani.

Versteht sich bloß die durch unterirdische Selbstent-
zündungen mehr oder weniger vom Feuer angegriffe-
nen, theils verschlackten, theils verglasten Mineralien,
zumal basaltischen Ursprungs; wodurch in den Vul-
canen die Laven, in andern Erdbränden aber die
Erdschlacken entstehen**).

Meist sind sie schwarz, doch auch theils ins Graue,
Rothbraune etc.; höchstens nur in zarten Splittern durch-
scheinend; von sehr verschiedenem Gewicht und Ge-

*) So wie sich dergleichen auch zuweilen im Piperno findet.
s. Hamilton's Campi phlegraei tab. 40. nr. 3.
**) s. K. W. Nose's Beiträge zu den Vorstellungen über vul-
canische Gegenstände. Franks. 1792-94. III. Th. 8.

Zu der lockerern Abart gehört z. B. die roth-
braune mit Leucit durchmengte, woraus Pompeji großen-
theils erbaut war; und die mit basaltischer Hornblende,
welche in der Gegend von Andernach die Mittellage,
zwischen dem Traß und dem so genannten Rheinländi-
schen Mühlstein ausmacht.

Zur dichtern hingegen das aschgraue, vielen Feld-
spath haltende Piperno, der Phlegraischen Felder, und
die mehreste der besonders mit Olivin gemengten Tuff-
wacke vom Habichtswalde ohnweit Cassel.

2) Erdige Tuffwacke.

Dahin gehören namentlich folgende zwey, wegen
ihrer Brauchbarkeit zum Wasserbau, besonders merk-
würdige Abarten:

a. Pozzolana. Pulvis puteolanus Vitruv. Ther-
mantide cimentaire
.

Aschgrau; theils staubartig, theils aber in Brocken.
Fundort zumal bei Pozzuolo. Scheint auch das Haupt-
Ingredienz zu Faxe's Steinpapier zu seyn.

b. Traß, Tarras.

Gelblichgrau; hält häufig Bimssteinbrocken; auch zu-
weilen Aeste oder kleine Stämme von verkohltem Holze*).
Fundort zumal bei Andernach am Rhein.

37. Lava und Erdschlacke. Scoria Vulcani.

Versteht sich bloß die durch unterirdische Selbstent-
zündungen mehr oder weniger vom Feuer angegriffe-
nen, theils verschlackten, theils verglasten Mineralien,
zumal basaltischen Ursprungs; wodurch in den Vul-
canen die Laven, in andern Erdbränden aber die
Erdschlacken entstehen**).

Meist sind sie schwarz, doch auch theils ins Graue,
Rothbraune ꝛc.; höchstens nur in zarten Splittern durch-
scheinend; von sehr verschiedenem Gewicht und Ge-

*) So wie sich dergleichen auch zuweilen im Piperno findet.
s. Hamilton's Campi phlegraei tab. 40. nr. 3.
**) s. K. W. Nose's Beiträge zu den Vorstellungen über vul-
canische Gegenstände. Franks. 1792–94. III. Th. 8.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0527" xml:id="pb509_0001" n="509"/>
            <p rendition="#l1em">Zu der <hi rendition="#g">lockerern</hi> Abart gehört z. B. die roth-<lb/>
braune mit Leucit durchmengte, woraus Pompeji großen-<lb/>
theils erbaut war; und die mit basaltischer Hornblende,<lb/>
welche in der Gegend von Andernach die Mittellage,<lb/>
zwischen dem Traß und dem so genannten Rheinländi-<lb/>
schen Mühlstein ausmacht.</p>
            <p rendition="#l1em">Zur <hi rendition="#g">dichtern</hi> hingegen das aschgraue, vielen Feld-<lb/>
spath haltende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piperno</hi></hi>, der Phlegraischen Felder, und<lb/>
die mehreste der besonders mit Olivin gemengten Tuff-<lb/>
wacke vom Habichtswalde ohnweit Cassel.</p>
            <p rendition="#indent-2">2) <hi rendition="#g">Erdige Tuffwacke</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Dahin gehören namentlich folgende zwey, wegen<lb/>
ihrer Brauchbarkeit zum Wasserbau, besonders merk-<lb/>
würdige Abarten:</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>. <hi rendition="#g">Pozzolana</hi>. <hi rendition="#aq">Pulvis puteolanus <hi rendition="#k">Vitruv</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ther-<lb/>
mantide cimentaire</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Aschgrau; theils staubartig, theils aber in Brocken.<lb/>
Fundort zumal bei Pozzuolo. Scheint auch das Haupt-<lb/>
Ingredienz zu Faxe's Steinpapier zu seyn.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">b</hi>. <hi rendition="#g">Traß, Tarras</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Gelblichgrau; hält häufig Bimssteinbrocken; auch zu-<lb/>
weilen Aeste oder kleine Stämme von verkohltem Holze<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>So wie sich dergleichen auch zuweilen im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piperno</hi></hi> findet.<lb/>
s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Hamilton's</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Campi phlegraei</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 40. nr. 3.</p></note>.<lb/>
Fundort zumal bei Andernach am Rhein.</p>
            <p rendition="#indent-1">37. <hi rendition="#g">Lava</hi> und <hi rendition="#g">Erdschlacke</hi>. <hi rendition="#aq">Scoria Vulcani</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Versteht sich bloß die durch unterirdische Selbstent-<lb/>
zündungen mehr oder weniger vom Feuer angegriffe-<lb/>
nen, theils verschlackten, theils verglasten Mineralien,<lb/>
zumal basaltischen Ursprungs; wodurch in den Vul-<lb/>
canen die Laven, in andern Erdbränden aber die<lb/><hi rendition="#g">Erdschlacken</hi> entstehen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>s. K. W. <hi rendition="#g">Nose's</hi> Beiträge zu den Vorstellungen über vul-<lb/>
canische Gegenstände. Franks. 1792&#x2013;94. III. Th. 8.</p></note>.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist sind sie schwarz, doch auch theils ins Graue,<lb/>
Rothbraune &#xA75B;c.; höchstens nur in zarten Splittern durch-<lb/>
scheinend; von sehr verschiedenem Gewicht und Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0527] Zu der lockerern Abart gehört z. B. die roth- braune mit Leucit durchmengte, woraus Pompeji großen- theils erbaut war; und die mit basaltischer Hornblende, welche in der Gegend von Andernach die Mittellage, zwischen dem Traß und dem so genannten Rheinländi- schen Mühlstein ausmacht. Zur dichtern hingegen das aschgraue, vielen Feld- spath haltende Piperno, der Phlegraischen Felder, und die mehreste der besonders mit Olivin gemengten Tuff- wacke vom Habichtswalde ohnweit Cassel. 2) Erdige Tuffwacke. Dahin gehören namentlich folgende zwey, wegen ihrer Brauchbarkeit zum Wasserbau, besonders merk- würdige Abarten: a. Pozzolana. Pulvis puteolanus Vitruv. Ther- mantide cimentaire. Aschgrau; theils staubartig, theils aber in Brocken. Fundort zumal bei Pozzuolo. Scheint auch das Haupt- Ingredienz zu Faxe's Steinpapier zu seyn. b. Traß, Tarras. Gelblichgrau; hält häufig Bimssteinbrocken; auch zu- weilen Aeste oder kleine Stämme von verkohltem Holze *). Fundort zumal bei Andernach am Rhein. 37. Lava und Erdschlacke. Scoria Vulcani. Versteht sich bloß die durch unterirdische Selbstent- zündungen mehr oder weniger vom Feuer angegriffe- nen, theils verschlackten, theils verglasten Mineralien, zumal basaltischen Ursprungs; wodurch in den Vul- canen die Laven, in andern Erdbränden aber die Erdschlacken entstehen **). Meist sind sie schwarz, doch auch theils ins Graue, Rothbraune ꝛc.; höchstens nur in zarten Splittern durch- scheinend; von sehr verschiedenem Gewicht und Ge- *) So wie sich dergleichen auch zuweilen im Piperno findet. s. Hamilton's Campi phlegraei tab. 40. nr. 3. **) s. K. W. Nose's Beiträge zu den Vorstellungen über vul- canische Gegenstände. Franks. 1792–94. III. Th. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/527
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/527>, abgerufen am 06.07.2022.