Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

halt, nach Verschiedenheit der Primordialfossilien, wo-
raus sie gebildet - und des Grades und der anhalten-
den Dauer des Feuers, dem sie ausgesetzt worden.
Die Laven enthalten, so wie der Basalt und die Tuff-
wacke, oft basaltische Hornblende, Olivin, Leucit etc.
eingeschlossen.

Im Ganzen lassen sie sich unter folgende zwey Haupt-
arten bringen:

1) Schlackenartige Laven.

Die gemeinsten; meist eisenschwarz; auf dem Bruche
mattglänzend; schwer; theils auf mancherlei Weise ge-
flossen, getropft, ästig*).

Unter den hierher gehörigen Erdschlacken ist nament-
lich der so genannte Rheinländische Mühlstein
aus der Gegend von Andernach zu merken.

2) Glasartige Laven.

Rauchgrau, schwarz, braun etc.; meist glasglänzend;
mit muscheligem Bruch; manche ähneln dem Obsidian,
andere dem Pechstein. Fundort zumal auf den lipari-
schen Inseln, auf den neu entstandenen vulcanischen bei
Santorini, auf der Insel Ascension im atlantischen
Ocean, auf der Oster-Insel in der Süd-See etc.



VI. Talkgeschlecht.

Die Talkerde, deren auszeichnende Eigenschaft
zuerst vom Prof. Black genau bestimmt worden,
heißt auch Bittererde (terra magnesialis), weil
aus ihrer Verbindung mit der Schwefelsäure das
Bittersalz entsteht; und terra muriatica, weil sie
häufig aus der Muttersole (muria) gewonnen wird,

*) Unter denen vom Vesuv verdient die seilförmige,
spiralartig gedrehete Lava corde vom Atrio di Cavallo und die
eiförmigen Bombe, die zumal bei der großen Eruption von 1790
ausgeworfen worden, besondere Erwähnung. Von jener s. die
Campi phlegraei tab. 13 und 33, und von dieser das Supplement
dazu tab. 4.

halt, nach Verschiedenheit der Primordialfossilien, wo-
raus sie gebildet – und des Grades und der anhalten-
den Dauer des Feuers, dem sie ausgesetzt worden.
Die Laven enthalten, so wie der Basalt und die Tuff-
wacke, oft basaltische Hornblende, Olivin, Leucit ꝛc.
eingeschlossen.

Im Ganzen lassen sie sich unter folgende zwey Haupt-
arten bringen:

1) Schlackenartige Laven.

Die gemeinsten; meist eisenschwarz; auf dem Bruche
mattglänzend; schwer; theils auf mancherlei Weise ge-
flossen, getropft, ästig*).

Unter den hierher gehörigen Erdschlacken ist nament-
lich der so genannte Rheinländische Mühlstein
aus der Gegend von Andernach zu merken.

2) Glasartige Laven.

Rauchgrau, schwarz, braun ꝛc.; meist glasglänzend;
mit muscheligem Bruch; manche ähneln dem Obsidian,
andere dem Pechstein. Fundort zumal auf den lipari-
schen Inseln, auf den neu entstandenen vulcanischen bei
Santorini, auf der Insel Ascension im atlantischen
Ocean, auf der Oster-Insel in der Süd-See ꝛc.



VI. Talkgeschlecht.

Die Talkerde, deren auszeichnende Eigenschaft
zuerst vom Prof. Black genau bestimmt worden,
heißt auch Bittererde (terra magnesialis), weil
aus ihrer Verbindung mit der Schwefelsäure das
Bittersalz entsteht; und terra muriatica, weil sie
häufig aus der Muttersole (muria) gewonnen wird,

*) Unter denen vom Vesuv verdient die seilförmige,
spiralartig gedrehete Lava corde vom Atrio di Cavallo und die
eiförmigen Bombe, die zumal bei der großen Eruption von 1790
ausgeworfen worden, besondere Erwähnung. Von jener s. die
Campi phlegraei tab. 13 und 33, und von dieser das Supplement
dazu tab. 4.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0528" xml:id="pb510_0001" n="510"/>
halt, nach Verschiedenheit der Primordialfossilien, wo-<lb/>
raus sie gebildet &#x2013; und des Grades und der anhalten-<lb/>
den Dauer des Feuers, dem sie ausgesetzt worden.<lb/>
Die Laven enthalten, so wie der Basalt und die Tuff-<lb/>
wacke, oft basaltische Hornblende, Olivin, Leucit &#xA75B;c.<lb/>
eingeschlossen.</p>
            <p rendition="#l1em">Im Ganzen lassen sie sich unter folgende zwey Haupt-<lb/>
arten bringen:</p>
            <p rendition="#indent-2">1) <hi rendition="#g">Schlackenartige Laven</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die gemeinsten; meist eisenschwarz; auf dem Bruche<lb/>
mattglänzend; schwer; theils auf mancherlei Weise ge-<lb/>
flossen, getropft, ästig<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Unter denen vom Vesuv verdient die <hi rendition="#g">seilförmige</hi>,<lb/>
spiralartig gedrehete <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lava corde</hi></hi> vom <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Atrio di Cavallo</hi></hi> und die<lb/><hi rendition="#g">eiförmigen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bombe</hi></hi>, die zumal bei der großen Eruption von 1790<lb/>
ausgeworfen worden, besondere Erwähnung. Von jener s. die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Campi phlegraei</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 13 und 33, und von dieser das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supplement</hi></hi><lb/>
dazu <hi rendition="#aq">tab</hi>. 4.</p></note>.</p>
            <p rendition="#l1em">Unter den hierher gehörigen Erdschlacken ist nament-<lb/>
lich der so genannte <hi rendition="#g">Rheinländische Mühlstein</hi><lb/>
aus der Gegend von Andernach zu merken.</p>
            <p rendition="#indent-2">2) <hi rendition="#g">Glasartige Laven</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Rauchgrau, schwarz, braun &#xA75B;c.; meist glasglänzend;<lb/>
mit muscheligem Bruch; manche ähneln dem Obsidian,<lb/>
andere dem Pechstein. Fundort zumal auf den lipari-<lb/>
schen Inseln, auf den neu entstandenen vulcanischen bei<lb/>
Santorini, auf der Insel Ascension im atlantischen<lb/>
Ocean, auf der Oster-Insel in der Süd-See &#xA75B;c.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VI. <hi rendition="#g">Talkgeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Talkerde</hi>, deren auszeichnende Eigenschaft<lb/>
zuerst vom Prof. <hi rendition="#g">Black</hi> genau bestimmt worden,<lb/>
heißt auch <hi rendition="#g">Bittererde</hi> (<hi rendition="#aq">terra magnesialis</hi>), weil<lb/>
aus ihrer Verbindung mit der Schwefelsäure das<lb/>
Bittersalz entsteht; und <hi rendition="#aq">terra muriatica</hi>, weil sie<lb/>
häufig aus der Muttersole (<hi rendition="#aq">muria</hi>) gewonnen wird,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0528] halt, nach Verschiedenheit der Primordialfossilien, wo- raus sie gebildet – und des Grades und der anhalten- den Dauer des Feuers, dem sie ausgesetzt worden. Die Laven enthalten, so wie der Basalt und die Tuff- wacke, oft basaltische Hornblende, Olivin, Leucit ꝛc. eingeschlossen. Im Ganzen lassen sie sich unter folgende zwey Haupt- arten bringen: 1) Schlackenartige Laven. Die gemeinsten; meist eisenschwarz; auf dem Bruche mattglänzend; schwer; theils auf mancherlei Weise ge- flossen, getropft, ästig *). Unter den hierher gehörigen Erdschlacken ist nament- lich der so genannte Rheinländische Mühlstein aus der Gegend von Andernach zu merken. 2) Glasartige Laven. Rauchgrau, schwarz, braun ꝛc.; meist glasglänzend; mit muscheligem Bruch; manche ähneln dem Obsidian, andere dem Pechstein. Fundort zumal auf den lipari- schen Inseln, auf den neu entstandenen vulcanischen bei Santorini, auf der Insel Ascension im atlantischen Ocean, auf der Oster-Insel in der Süd-See ꝛc. VI. Talkgeschlecht. Die Talkerde, deren auszeichnende Eigenschaft zuerst vom Prof. Black genau bestimmt worden, heißt auch Bittererde (terra magnesialis), weil aus ihrer Verbindung mit der Schwefelsäure das Bittersalz entsteht; und terra muriatica, weil sie häufig aus der Muttersole (muria) gewonnen wird, *) Unter denen vom Vesuv verdient die seilförmige, spiralartig gedrehete Lava corde vom Atrio di Cavallo und die eiförmigen Bombe, die zumal bei der großen Eruption von 1790 ausgeworfen worden, besondere Erwähnung. Von jener s. die Campi phlegraei tab. 13 und 33, und von dieser das Supplement dazu tab. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/528
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/528>, abgerufen am 03.07.2022.