Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

wohin zumal die mehresten Fische gehören, auch
manche Insecten und Gewürme, am Tage verbor-
gen und gehen des Nachts ihren Geschäften nach,
weßhalb sie animalia nocturna genannt werden.

§. 32.

Außer diesem Erholungsschlaf findet sich in der
Oekonomie vieler Thiere noch die sehr bequeme Ein-
richtung, daß sie einen beträchtlichen Theil des Jahrs,
und zwar gerade die rauhesten Monathe, da es ihnen
schwer werden würde, für ihre Erhaltung zu sor-
gen*), in einem tiefen Winterschlaf zubringen.
Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt, an
sichere, schaurige Orte; und fallen mit einbrechender
Kälte in eine Art von Erstarrung, aus der sie erst
durch die erwärmende Frühlingssonne wieder erweckt
werden. Diese Erstarrung ist so stark, daß die
warmblütigen Thiere während dieses Todtenschlafs
nur unmerkliche Wärme übrig behalten (- s. oben
S. 32. -), und daß die Puppen vieler Insecten,
die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung bestehen, im
Winter oft so durchfroren sind, daß sie, dem Leben
des darin schlafenden Thieres unbeschadet, wie Eis-
zapfen oder Glas klingen, wenn man sie auf die
Erde fallen läßt.

So viel bekannt, hält doch kein einziger Vogel,
hingegen die mehresten Amphibien, Winterschlaf.

§. 33.

Von den Seelenfähigkeiten sind manche
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren
gemein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die

*) "Ergo in hiemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo
somnus
."
Plinius.

wohin zumal die mehresten Fische gehören, auch
manche Insecten und Gewürme, am Tage verbor-
gen und gehen des Nachts ihren Geschäften nach,
weßhalb sie animalia nocturna genannt werden.

§. 32.

Außer diesem Erholungsschlaf findet sich in der
Oekonomie vieler Thiere noch die sehr bequeme Ein-
richtung, daß sie einen beträchtlichen Theil des Jahrs,
und zwar gerade die rauhesten Monathe, da es ihnen
schwer werden würde, für ihre Erhaltung zu sor-
gen*), in einem tiefen Winterschlaf zubringen.
Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt, an
sichere, schaurige Orte; und fallen mit einbrechender
Kälte in eine Art von Erstarrung, aus der sie erst
durch die erwärmende Frühlingssonne wieder erweckt
werden. Diese Erstarrung ist so stark, daß die
warmblütigen Thiere während dieses Todtenschlafs
nur unmerkliche Wärme übrig behalten (– s. oben
S. 32. –), und daß die Puppen vieler Insecten,
die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung bestehen, im
Winter oft so durchfroren sind, daß sie, dem Leben
des darin schlafenden Thieres unbeschadet, wie Eis-
zapfen oder Glas klingen, wenn man sie auf die
Erde fallen läßt.

So viel bekannt, hält doch kein einziger Vogel,
hingegen die mehresten Amphibien, Winterschlaf.

§. 33.

Von den Seelenfähigkeiten sind manche
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren
gemein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die

*) Ergo in hiemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo
somnus
.“
Plinius.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" xml:id="pb035_0001" n="35"/>
wohin zumal die mehresten Fische gehören, auch<lb/>
manche Insecten und Gewürme, am Tage verbor-<lb/>
gen und gehen des Nachts ihren Geschäften nach,<lb/>
weßhalb sie <hi rendition="#aq">animalia nocturna</hi> genannt werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 32.</head><lb/>
          <p>Außer diesem Erholungsschlaf findet sich in der<lb/>
Oekonomie vieler Thiere noch die sehr bequeme Ein-<lb/>
richtung, daß sie einen beträchtlichen Theil des Jahrs,<lb/>
und zwar gerade die rauhesten Monathe, da es ihnen<lb/>
schwer werden würde, für ihre Erhaltung zu sor-<lb/>
gen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#aq">Ergo in hiemes aliis provisum pabulum, aliis <hi rendition="#i">pro cibo<lb/>
somnus</hi></hi>.&#x201C; </q><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></hi>.</p></note>, in einem tiefen <hi rendition="#g">Winterschlaf</hi> zubringen.<lb/>
Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt, an<lb/>
sichere, schaurige Orte; und fallen mit einbrechender<lb/>
Kälte in eine Art von Erstarrung, aus der sie erst<lb/>
durch die erwärmende Frühlingssonne wieder erweckt<lb/>
werden. Diese Erstarrung ist so stark, daß die<lb/>
warmblütigen Thiere während dieses Todtenschlafs<lb/>
nur unmerkliche Wärme übrig behalten (&#x2013; s. oben<lb/>
S. 32. &#x2013;), und daß die Puppen vieler Insecten,<lb/>
die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung bestehen, im<lb/>
Winter oft so durchfroren sind, daß sie, dem Leben<lb/>
des darin schlafenden Thieres unbeschadet, wie Eis-<lb/>
zapfen oder Glas klingen, wenn man sie auf die<lb/>
Erde fallen läßt.</p>
          <p>So viel bekannt, hält doch kein einziger Vogel,<lb/>
hingegen die mehresten Amphibien, Winterschlaf.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 33.</head><lb/>
          <p>Von den <hi rendition="#g">Seelenfähigkeiten</hi> sind manche<lb/>
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren<lb/>
gemein, wie z. B. die <hi rendition="#g">Vorstellungskraft</hi>, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0053] wohin zumal die mehresten Fische gehören, auch manche Insecten und Gewürme, am Tage verbor- gen und gehen des Nachts ihren Geschäften nach, weßhalb sie animalia nocturna genannt werden. §. 32. Außer diesem Erholungsschlaf findet sich in der Oekonomie vieler Thiere noch die sehr bequeme Ein- richtung, daß sie einen beträchtlichen Theil des Jahrs, und zwar gerade die rauhesten Monathe, da es ihnen schwer werden würde, für ihre Erhaltung zu sor- gen *), in einem tiefen Winterschlaf zubringen. Sie verkriechen sich, wenn diese Zeit kommt, an sichere, schaurige Orte; und fallen mit einbrechender Kälte in eine Art von Erstarrung, aus der sie erst durch die erwärmende Frühlingssonne wieder erweckt werden. Diese Erstarrung ist so stark, daß die warmblütigen Thiere während dieses Todtenschlafs nur unmerkliche Wärme übrig behalten (– s. oben S. 32. –), und daß die Puppen vieler Insecten, die zu gleicher Zeit ihre Verwandlung bestehen, im Winter oft so durchfroren sind, daß sie, dem Leben des darin schlafenden Thieres unbeschadet, wie Eis- zapfen oder Glas klingen, wenn man sie auf die Erde fallen läßt. So viel bekannt, hält doch kein einziger Vogel, hingegen die mehresten Amphibien, Winterschlaf. §. 33. Von den Seelenfähigkeiten sind manche dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren gemein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die *) „Ergo in hiemes aliis provisum pabulum, aliis pro cibo somnus.“ Plinius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/53
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/53>, abgerufen am 23.05.2022.