Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

auf Kohlen gebröckelt, so wie der Apatit, grünes Licht.
Fundort bei Truxillo in Estremadura in abwechselnden
Schichten von gemeinem Quarz; und lose staubartig
bei Sigeth in Ungarn.

E) Boraxsaure Kalkart. Chaux boratee.

22. Datolith.

Milchweiß; durchscheinend; fettglänzend; Bruch aus
dem Kleinmuschligen ins Splittrige; derb und krystalli-
sirt (wie's scheint würflich mit abgestumpften Kanten).
Gehalt (nach Klaproth) = 35,5 Kalkerde, 36,5 Kie-
selerde, 24 Boraxsäure, 4 Wasser. Fundort Andreas-
berg*) und Arendal.



VIII. Strontiangeschlecht.

Die Strontianerde ist zuerst vom geh. Hofr.
Sulzer in Altenburg und Dr. Crawford für eine
besondere Grunderde anerkannt worden. Zu den
Haupteigenschaften derselben gehört, daß sie mit
Salzsäure nadelförmige Krystallen bildet, und daß
eine Auflösung derselben in Weingeist carminroth
brennt, wenn Papier, Baumwolle etc. damit einge-
tränkt und angezündet worden. Die salpetersaure
Auflösung derselben giebt sechsseitige, dicke, tafelför-
mige Krystallen.

Diese Erde findet sich mit zweyerlei Säuren,
mit der Kohlen- und Schwefelsäure, verbunden.
Also:

A) Kohlensaure Strontianart. Strontiane
carbonatee
.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich: durchschei-
nend; schimmernd; theils glasglänzend; faserig; theils

*) s. Stromeyer und Hausmann in den Göttingischen
gel. Anzeigen 1828. 9 St.

auf Kohlen gebröckelt, so wie der Apatit, grünes Licht.
Fundort bei Truxillo in Estremadura in abwechselnden
Schichten von gemeinem Quarz; und lose staubartig
bei Sigeth in Ungarn.

E) Boraxsaure Kalkart. Chaux boratée.

22. Datolith.

Milchweiß; durchscheinend; fettglänzend; Bruch aus
dem Kleinmuschligen ins Splittrige; derb und krystalli-
sirt (wie's scheint würflich mit abgestumpften Kanten).
Gehalt (nach Klaproth) = 35,5 Kalkerde, 36,5 Kie-
selerde, 24 Boraxsäure, 4 Wasser. Fundort Andreas-
berg*) und Arendal.



VIII. Strontiangeschlecht.

Die Strontianerde ist zuerst vom geh. Hofr.
Sulzer in Altenburg und Dr. Crawford für eine
besondere Grunderde anerkannt worden. Zu den
Haupteigenschaften derselben gehört, daß sie mit
Salzsäure nadelförmige Krystallen bildet, und daß
eine Auflösung derselben in Weingeist carminroth
brennt, wenn Papier, Baumwolle ꝛc. damit einge-
tränkt und angezündet worden. Die salpetersaure
Auflösung derselben giebt sechsseitige, dicke, tafelför-
mige Krystallen.

Diese Erde findet sich mit zweyerlei Säuren,
mit der Kohlen- und Schwefelsäure, verbunden.
Also:

A) Kohlensaure Strontianart. Strontiane
carbonatée
.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich: durchschei-
nend; schimmernd; theils glasglänzend; faserig; theils

*) s. Stromeyer und Hausmann in den Göttingischen
gel. Anzeigen 1828. 9 St.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0551" xml:id="pb533_0001" n="533"/>
auf Kohlen gebröckelt, so wie der Apatit, grünes Licht.<lb/>
Fundort bei Truxillo in Estremadura in abwechselnden<lb/>
Schichten von gemeinem Quarz; und lose staubartig<lb/>
bei Sigeth in Ungarn.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">E</hi>) <hi rendition="#g">Boraxsaure Kalkart</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chaux boratée.</hi></hi></head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">22. <hi rendition="#g">Datolith</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Milchweiß; durchscheinend; fettglänzend; Bruch aus<lb/>
dem Kleinmuschligen ins Splittrige; derb und krystalli-<lb/>
sirt (wie's scheint würflich mit abgestumpften Kanten).<lb/>
Gehalt (nach <hi rendition="#g">Klaproth</hi>) = 35,5 Kalkerde, 36,5 Kie-<lb/>
selerde, 24 Boraxsäure, 4 Wasser. Fundort Andreas-<lb/>
berg<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#g">Stromeyer</hi> und <hi rendition="#g">Hausmann</hi> in den Göttingischen<lb/>
gel. Anzeigen 1828. 9 St.</p></note> und Arendal.</p>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VIII. <hi rendition="#g">Strontiangeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Strontianerde ist zuerst vom geh. Hofr.<lb/><hi rendition="#g">Sulzer</hi> in Altenburg und <hi rendition="#aq">Dr</hi>. <hi rendition="#g">Crawford</hi> für eine<lb/>
besondere Grunderde anerkannt worden. Zu den<lb/>
Haupteigenschaften derselben gehört, daß sie mit<lb/>
Salzsäure nadelförmige Krystallen bildet, und daß<lb/>
eine Auflösung derselben in Weingeist carminroth<lb/>
brennt, wenn Papier, Baumwolle &#xA75B;c. damit einge-<lb/>
tränkt und angezündet worden. Die salpetersaure<lb/>
Auflösung derselben giebt sechsseitige, dicke, tafelför-<lb/>
mige Krystallen.</p>
            <p>Diese Erde findet sich mit zweyerlei Säuren,<lb/>
mit der Kohlen- und Schwefelsäure, verbunden.<lb/>
Also:</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Kohlensaure Strontianart</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Strontiane<lb/>
carbonatée</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Strontianit</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Meist blaß spargelgrün, theils weißlich: durchschei-<lb/>
nend; schimmernd; theils glasglänzend; faserig; theils<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[533/0551] auf Kohlen gebröckelt, so wie der Apatit, grünes Licht. Fundort bei Truxillo in Estremadura in abwechselnden Schichten von gemeinem Quarz; und lose staubartig bei Sigeth in Ungarn. E) Boraxsaure Kalkart. Chaux boratée. 22. Datolith. Milchweiß; durchscheinend; fettglänzend; Bruch aus dem Kleinmuschligen ins Splittrige; derb und krystalli- sirt (wie's scheint würflich mit abgestumpften Kanten). Gehalt (nach Klaproth) = 35,5 Kalkerde, 36,5 Kie- selerde, 24 Boraxsäure, 4 Wasser. Fundort Andreas- berg *) und Arendal. VIII. Strontiangeschlecht. Die Strontianerde ist zuerst vom geh. Hofr. Sulzer in Altenburg und Dr. Crawford für eine besondere Grunderde anerkannt worden. Zu den Haupteigenschaften derselben gehört, daß sie mit Salzsäure nadelförmige Krystallen bildet, und daß eine Auflösung derselben in Weingeist carminroth brennt, wenn Papier, Baumwolle ꝛc. damit einge- tränkt und angezündet worden. Die salpetersaure Auflösung derselben giebt sechsseitige, dicke, tafelför- mige Krystallen. Diese Erde findet sich mit zweyerlei Säuren, mit der Kohlen- und Schwefelsäure, verbunden. Also: A) Kohlensaure Strontianart. Strontiane carbonatée. 1. Strontianit. Meist blaß spargelgrün, theils weißlich: durchschei- nend; schimmernd; theils glasglänzend; faserig; theils *) s. Stromeyer und Hausmann in den Göttingischen gel. Anzeigen 1828. 9 St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/551
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 533. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/551>, abgerufen am 28.05.2022.