Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

auch als doppelt vierseitige Pyramide (- tab. II.
fig. 5. -) etc. Die Säulen theils nadelförmig, wohin
z. B. der so genannte Stangenspath von Freyberg
gehört. Die Tafeln häufig sechsseitig mit zugeschärften
Enden, die theils wieder mit kleinen Flächen zugespitzt
sind (- tab. II. fig. 8. -); theils in sehr kleinen, wie
an Fäden angereihten, tafelförmigen Krystallen als
Haardrusen; oder sonst in mannigfaltiger besondern
Gestalt zusammengehäuft, z. B. als Hahnenkamm-
drusen
etc. Gewicht = 4430. Gehalt eines krystal-
lisirten weingelben aus Surrey (nach Stromeyer)
= 65,53 Schwererde, 33,85 Schwefelsäure etc. Ueber-
haupt häufig auf Gängen, wo er eine der gemeinsten
Gangarten vieler Erze macht; aber auch hin und wieder
in Flözen.

Eine besonders anzuführende Abart ist der so ge-
nannte Aehrenstein oder fälschlich so genannte
Strausasbest (Lapis acerosus), ein weißer Schwer-
spath, blumicht wie Aehrenbüschel, womit sein asch-
graues, thonartiges Muttergestein gleichsam durchwachsen
ist. Fundort, ehedem bei Osterode.

2) Faseriger Schwerspath, Bologneserspath.

Von faserigem Gefüge auf dem Querbruch; rauch-
grau, wenig durchscheinend, in rundlichen, gleichsam
plattgedrückten Nieren (von Größe und Form meist wie
getrocknete Feigen). Gewicht = 4440. Gehalt (nach
Arvidson) = 62 schwefelsaure Schwererde, 16 Kiesel-
erde, 14,75 Alaunerde, 6 schwefelsaure Kalkerde, 0,25
Eisenoxyd, 2 Wasser. Findet sich bloß am Berge Pa-
terno bei Bologna; auch hat man aus dieser Abart
des Schwerspaths zuerst die so genannten Lichtmagnete
verfertigt.

3) Dichter Schwerspath.

Rauchgrau, gelblich, ziegelroth etc. meist nur an den
Kanten oder in Splittern durchscheinend; matter meist
splitteriger Bruch; ungeformt. Gehalt des Rammels-
berger (nach Westrumb) = 83,5 schwefelsaure Schwer-
und Strontianerde, 6,5 Kieselerde, 1,5 Alaunerde, 2
schwefelsaurer Kalk, 2 Wasser und Erdharz. Fundort
wie gesagt der Rammelsberg, aber auch Derbyshire etc.

auch als doppelt vierseitige Pyramide (– tab. II.
fig. 5. –) ꝛc. Die Säulen theils nadelförmig, wohin
z. B. der so genannte Stangenspath von Freyberg
gehört. Die Tafeln häufig sechsseitig mit zugeschärften
Enden, die theils wieder mit kleinen Flächen zugespitzt
sind (– tab. II. fig. 8. –); theils in sehr kleinen, wie
an Fäden angereihten, tafelförmigen Krystallen als
Haardrusen; oder sonst in mannigfaltiger besondern
Gestalt zusammengehäuft, z. B. als Hahnenkamm-
drusen
ꝛc. Gewicht = 4430. Gehalt eines krystal-
lisirten weingelben aus Surrey (nach Stromeyer)
= 65,53 Schwererde, 33,85 Schwefelsäure ꝛc. Ueber-
haupt häufig auf Gängen, wo er eine der gemeinsten
Gangarten vieler Erze macht; aber auch hin und wieder
in Flözen.

Eine besonders anzuführende Abart ist der so ge-
nannte Aehrenstein oder fälschlich so genannte
Strausasbest (Lapis acerosus), ein weißer Schwer-
spath, blumicht wie Aehrenbüschel, womit sein asch-
graues, thonartiges Muttergestein gleichsam durchwachsen
ist. Fundort, ehedem bei Osterode.

2) Faseriger Schwerspath, Bologneserspath.

Von faserigem Gefüge auf dem Querbruch; rauch-
grau, wenig durchscheinend, in rundlichen, gleichsam
plattgedrückten Nieren (von Größe und Form meist wie
getrocknete Feigen). Gewicht = 4440. Gehalt (nach
Arvidson) = 62 schwefelsaure Schwererde, 16 Kiesel-
erde, 14,75 Alaunerde, 6 schwefelsaure Kalkerde, 0,25
Eisenoxyd, 2 Wasser. Findet sich bloß am Berge Pa-
terno bei Bologna; auch hat man aus dieser Abart
des Schwerspaths zuerst die so genannten Lichtmagnete
verfertigt.

3) Dichter Schwerspath.

Rauchgrau, gelblich, ziegelroth ꝛc. meist nur an den
Kanten oder in Splittern durchscheinend; matter meist
splitteriger Bruch; ungeformt. Gehalt des Rammels-
berger (nach Westrumb) = 83,5 schwefelsaure Schwer-
und Strontianerde, 6,5 Kieselerde, 1,5 Alaunerde, 2
schwefelsaurer Kalk, 2 Wasser und Erdharz. Fundort
wie gesagt der Rammelsberg, aber auch Derbyshire ꝛc.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0554" xml:id="pb536_0001" n="536"/>
auch als doppelt vierseitige Pyramide (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. &#x2013;) &#xA75B;c. Die Säulen theils nadelförmig, wohin<lb/>
z. B. der so genannte <hi rendition="#g">Stangenspath</hi> von Freyberg<lb/>
gehört. Die Tafeln häufig sechsseitig mit zugeschärften<lb/>
Enden, die theils wieder mit kleinen Flächen zugespitzt<lb/>
sind (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 8. &#x2013;); theils in sehr kleinen, wie<lb/>
an Fäden angereihten, tafelförmigen Krystallen als<lb/><hi rendition="#g">Haardrusen</hi>; oder sonst in mannigfaltiger besondern<lb/>
Gestalt zusammengehäuft, z. B. als <hi rendition="#g">Hahnenkamm-<lb/>
drusen</hi> &#xA75B;c. Gewicht = 4430. Gehalt eines krystal-<lb/>
lisirten weingelben aus Surrey (nach <hi rendition="#g">Stromeyer</hi>)<lb/>
= 65,53 Schwererde, 33,85 Schwefelsäure &#xA75B;c. Ueber-<lb/>
haupt häufig auf Gängen, wo er eine der gemeinsten<lb/>
Gangarten vieler Erze macht; aber auch hin und wieder<lb/>
in Flözen.</p>
              <p rendition="#l1em">Eine besonders anzuführende Abart ist der so ge-<lb/>
nannte <hi rendition="#g">Aehrenstein</hi> oder fälschlich so genannte<lb/>
Strausasbest (<hi rendition="#aq">Lapis acerosus</hi>), ein weißer Schwer-<lb/>
spath, blumicht wie Aehrenbüschel, womit sein asch-<lb/>
graues, thonartiges Muttergestein gleichsam durchwachsen<lb/>
ist. Fundort, ehedem bei Osterode.</p>
              <p rendition="#indent-2">2) <hi rendition="#g">Faseriger Schwerspath, Bologneserspath</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Von faserigem Gefüge auf dem Querbruch; rauch-<lb/>
grau, wenig durchscheinend, in rundlichen, gleichsam<lb/>
plattgedrückten Nieren (von Größe und Form meist wie<lb/>
getrocknete Feigen). Gewicht = 4440. Gehalt (nach<lb/><hi rendition="#g">Arvidson</hi>) = 62 schwefelsaure Schwererde, 16 Kiesel-<lb/>
erde, 14,75 Alaunerde, 6 schwefelsaure Kalkerde, 0,25<lb/>
Eisenoxyd, 2 Wasser. Findet sich bloß am Berge Pa-<lb/>
terno bei Bologna; auch hat man aus dieser Abart<lb/>
des Schwerspaths zuerst die so genannten Lichtmagnete<lb/>
verfertigt.</p>
              <p rendition="#indent-2">3) <hi rendition="#g">Dichter Schwerspath</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Rauchgrau, gelblich, ziegelroth &#xA75B;c. meist nur an den<lb/>
Kanten oder in Splittern durchscheinend; matter meist<lb/>
splitteriger Bruch; ungeformt. Gehalt des Rammels-<lb/>
berger (nach <hi rendition="#g">Westrumb</hi>) = 83,5 schwefelsaure Schwer-<lb/>
und Strontianerde, 6,5 Kieselerde, 1,5 Alaunerde, 2<lb/>
schwefelsaurer Kalk, 2 Wasser und Erdharz. Fundort<lb/>
wie gesagt der Rammelsberg, aber auch Derbyshire &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0554] auch als doppelt vierseitige Pyramide (– tab. II. fig. 5. –) ꝛc. Die Säulen theils nadelförmig, wohin z. B. der so genannte Stangenspath von Freyberg gehört. Die Tafeln häufig sechsseitig mit zugeschärften Enden, die theils wieder mit kleinen Flächen zugespitzt sind (– tab. II. fig. 8. –); theils in sehr kleinen, wie an Fäden angereihten, tafelförmigen Krystallen als Haardrusen; oder sonst in mannigfaltiger besondern Gestalt zusammengehäuft, z. B. als Hahnenkamm- drusen ꝛc. Gewicht = 4430. Gehalt eines krystal- lisirten weingelben aus Surrey (nach Stromeyer) = 65,53 Schwererde, 33,85 Schwefelsäure ꝛc. Ueber- haupt häufig auf Gängen, wo er eine der gemeinsten Gangarten vieler Erze macht; aber auch hin und wieder in Flözen. Eine besonders anzuführende Abart ist der so ge- nannte Aehrenstein oder fälschlich so genannte Strausasbest (Lapis acerosus), ein weißer Schwer- spath, blumicht wie Aehrenbüschel, womit sein asch- graues, thonartiges Muttergestein gleichsam durchwachsen ist. Fundort, ehedem bei Osterode. 2) Faseriger Schwerspath, Bologneserspath. Von faserigem Gefüge auf dem Querbruch; rauch- grau, wenig durchscheinend, in rundlichen, gleichsam plattgedrückten Nieren (von Größe und Form meist wie getrocknete Feigen). Gewicht = 4440. Gehalt (nach Arvidson) = 62 schwefelsaure Schwererde, 16 Kiesel- erde, 14,75 Alaunerde, 6 schwefelsaure Kalkerde, 0,25 Eisenoxyd, 2 Wasser. Findet sich bloß am Berge Pa- terno bei Bologna; auch hat man aus dieser Abart des Schwerspaths zuerst die so genannten Lichtmagnete verfertigt. 3) Dichter Schwerspath. Rauchgrau, gelblich, ziegelroth ꝛc. meist nur an den Kanten oder in Splittern durchscheinend; matter meist splitteriger Bruch; ungeformt. Gehalt des Rammels- berger (nach Westrumb) = 83,5 schwefelsaure Schwer- und Strontianerde, 6,5 Kieselerde, 1,5 Alaunerde, 2 schwefelsaurer Kalk, 2 Wasser und Erdharz. Fundort wie gesagt der Rammelsberg, aber auch Derbyshire ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/554
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/554>, abgerufen am 17.08.2022.