Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
B) In Verbindung mit Erden.

3. Natürliches Bittersalz, schwefelsaure
Talkerde
. Magnesia vitriolata. Magnesie
sulfatee
.

Meist weißlich; durchscheinend; meist in nadelförmigen
zusammengehäuften Krystallen. Gehalt = 33 Schwe-
felsäure, 19 Talkerde, 48 Wasser. Geschmack sehr bit-
ter. Fundort unter andern bei Jena.

Eine besondere Abart ist das so genannte Haarsalz
(Halotrichum) von Idria, das sich durch seine langen
haarförmigen Krystallen, silberweiße Farbe und Seiden-
glanz auszeichnet.

4. Natürlicher Alaun, schwefelsaure Thon-
erde
. Alumen, argila vitriolata. Alumine
sulfatee.

Meist graulich; theils durchscheinend; meist nur schim-
mernd; theils seideglänzend; theils erdig. Gewicht =
2071. Gehalt ungleich; z. B. der von Frauenwalde
(nach Klaproth) = 15,25 Alaunerde, 0,25 Kali,
7,50 Eisenoxydul, 77 Schwefelsäure. Geschmack zu-
sammenziehend, herbe, hintennach süßlich. Fundort
vorzüglich im Neapolitanischen. Zuweilen auch auf den
so genannten Alaunerzen. Gebrauch hauptsächlich zur
Färberei etc.

C) In Verbindung mit Metalloxyden.

5. Natürlicher Vitriol.

Schwefelsaure Metalloxyde, zumal von Kupfer, Ei-
sen. Zink und Kobalt; und zwar meist mehrere dieser
verschiedenen Metalloxyde zusammen verbunden; doch
werden sie auch dann a potiori benannt.

1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-
saures Kupfer
. Cuivre sulfate. (couperose
bleue
).

Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glasglänzend;
meist stalactitisch. Gewicht = 2230. Gibt im Feuer
grüne Flamme; seine Auflösung färbt das damit ge-
riebene Eisen kupferroth. Herber, zusammenziehender,

B) In Verbindung mit Erden.

3. Natürliches Bittersalz, schwefelsaure
Talkerde
. Magnesia vitriolata. Magnésie
sulfatée
.

Meist weißlich; durchscheinend; meist in nadelförmigen
zusammengehäuften Krystallen. Gehalt = 33 Schwe-
felsäure, 19 Talkerde, 48 Wasser. Geschmack sehr bit-
ter. Fundort unter andern bei Jena.

Eine besondere Abart ist das so genannte Haarsalz
(Halotrichum) von Idria, das sich durch seine langen
haarförmigen Krystallen, silberweiße Farbe und Seiden-
glanz auszeichnet.

4. Natürlicher Alaun, schwefelsaure Thon-
erde
. Alumen, argila vitriolata. Alumine
sulfatée.

Meist graulich; theils durchscheinend; meist nur schim-
mernd; theils seideglänzend; theils erdig. Gewicht =
2071. Gehalt ungleich; z. B. der von Frauenwalde
(nach Klaproth) = 15,25 Alaunerde, 0,25 Kali,
7,50 Eisenoxydul, 77 Schwefelsäure. Geschmack zu-
sammenziehend, herbe, hintennach süßlich. Fundort
vorzüglich im Neapolitanischen. Zuweilen auch auf den
so genannten Alaunerzen. Gebrauch hauptsächlich zur
Färberei ꝛc.

C) In Verbindung mit Metalloxyden.

5. Natürlicher Vitriol.

Schwefelsaure Metalloxyde, zumal von Kupfer, Ei-
sen. Zink und Kobalt; und zwar meist mehrere dieser
verschiedenen Metalloxyde zusammen verbunden; doch
werden sie auch dann a potiori benannt.

1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-
saures Kupfer
. Cuivre sulfaté. (couperose
bleue
).

Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glasglänzend;
meist stalactitisch. Gewicht = 2230. Gibt im Feuer
grüne Flamme; seine Auflösung färbt das damit ge-
riebene Eisen kupferroth. Herber, zusammenziehender,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0569" xml:id="pb551_0001" n="551"/>
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">In Verbindung mit Erden</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g">Natürliches Bittersalz, schwefelsaure<lb/>
Talkerde</hi>. <hi rendition="#aq">Magnesia vitriolata.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Magnésie<lb/>
sulfatée</hi></hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Meist weißlich; durchscheinend; meist in nadelförmigen<lb/>
zusammengehäuften Krystallen. Gehalt = 33 Schwe-<lb/>
felsäure, 19 Talkerde, 48 Wasser. Geschmack sehr bit-<lb/>
ter. Fundort unter andern bei Jena.</p>
              <p rendition="#l1em">Eine besondere Abart ist das so genannte <hi rendition="#g">Haarsalz</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Halotrichum</hi>) von Idria, das sich durch seine langen<lb/>
haarförmigen Krystallen, silberweiße Farbe und Seiden-<lb/>
glanz auszeichnet.</p>
              <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#g">Natürlicher Alaun, schwefelsaure Thon-<lb/>
erde</hi>. <hi rendition="#aq">Alumen, argila vitriolata.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alumine<lb/>
sulfatée.</hi></hi></p>
              <p rendition="#l1em">Meist graulich; theils durchscheinend; meist nur schim-<lb/>
mernd; theils seideglänzend; theils erdig. Gewicht =<lb/>
2071. Gehalt ungleich; z. B. der von Frauenwalde<lb/>
(nach <hi rendition="#g">Klaproth</hi>) = 15,25 Alaunerde, 0,25 Kali,<lb/>
7,50 Eisenoxydul, 77 Schwefelsäure. Geschmack zu-<lb/>
sammenziehend, herbe, hintennach süßlich. Fundort<lb/>
vorzüglich im Neapolitanischen. Zuweilen auch auf den<lb/>
so genannten Alaunerzen. Gebrauch hauptsächlich zur<lb/>
Färberei &#xA75B;c.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#g">In Verbindung mit Metalloxyden</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#g">Natürlicher Vitriol</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Schwefelsaure Metalloxyde, zumal von Kupfer, Ei-<lb/>
sen. Zink und Kobalt; und zwar meist mehrere dieser<lb/>
verschiedenen Metalloxyde zusammen verbunden; doch<lb/>
werden sie auch dann <hi rendition="#aq">a potiori</hi> benannt.</p>
              <p rendition="#indent-2">1) <hi rendition="#g">Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-<lb/>
saures Kupfer</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cuivre sulfaté</hi></hi>. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">couperose<lb/>
bleue</hi></hi>).</p>
              <p rendition="#l1em">Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glasglänzend;<lb/>
meist stalactitisch. Gewicht = 2230. Gibt im Feuer<lb/>
grüne Flamme; seine Auflösung färbt das damit ge-<lb/>
riebene Eisen kupferroth. Herber, zusammenziehender,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0569] B) In Verbindung mit Erden. 3. Natürliches Bittersalz, schwefelsaure Talkerde. Magnesia vitriolata. Magnésie sulfatée. Meist weißlich; durchscheinend; meist in nadelförmigen zusammengehäuften Krystallen. Gehalt = 33 Schwe- felsäure, 19 Talkerde, 48 Wasser. Geschmack sehr bit- ter. Fundort unter andern bei Jena. Eine besondere Abart ist das so genannte Haarsalz (Halotrichum) von Idria, das sich durch seine langen haarförmigen Krystallen, silberweiße Farbe und Seiden- glanz auszeichnet. 4. Natürlicher Alaun, schwefelsaure Thon- erde. Alumen, argila vitriolata. Alumine sulfatée. Meist graulich; theils durchscheinend; meist nur schim- mernd; theils seideglänzend; theils erdig. Gewicht = 2071. Gehalt ungleich; z. B. der von Frauenwalde (nach Klaproth) = 15,25 Alaunerde, 0,25 Kali, 7,50 Eisenoxydul, 77 Schwefelsäure. Geschmack zu- sammenziehend, herbe, hintennach süßlich. Fundort vorzüglich im Neapolitanischen. Zuweilen auch auf den so genannten Alaunerzen. Gebrauch hauptsächlich zur Färberei ꝛc. C) In Verbindung mit Metalloxyden. 5. Natürlicher Vitriol. Schwefelsaure Metalloxyde, zumal von Kupfer, Ei- sen. Zink und Kobalt; und zwar meist mehrere dieser verschiedenen Metalloxyde zusammen verbunden; doch werden sie auch dann a potiori benannt. 1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel- saures Kupfer. Cuivre sulfaté. (couperose bleue). Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glasglänzend; meist stalactitisch. Gewicht = 2230. Gibt im Feuer grüne Flamme; seine Auflösung färbt das damit ge- riebene Eisen kupferroth. Herber, zusammenziehender,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/569
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/569>, abgerufen am 29.05.2022.