Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

aus Erdharz und Kohlenstoff, nach Verschiedenheit der
Abarten in eben so verschiedenem Verhältniß, variirt
aber gar sehr in Farbe, Glanz, Gefüge etc. besonders
in folgende sechs Abarten: die sich aus geognostischer
Rücksicht unter zwey Hauptarten bringen lassen; da die
vier erstern sich mehr oder weniger dem bituminösen
Holze nähern, in mächtigern Lagern vorkommen, meist
auf gemeinem Flözsandstein oder dichtem Kalkstein auf-
liegen und gewöhnlich von Basalt bedeckt sind: die
beiden letztern aber in weit schwächern Flözen, meist nur
von wenigen Fuß Mächtigkeit vorkommen, deren aber
dagegen mehrere übereinander mit Schichten von Schie-
ferthon oder Kohlensandstein (S. 545) abwechseln. Auch
findet sich diese letztere Hauptart mehr in der Nähe der
Ganggebirge, und ist fast immer mit Kohlensandstein
oder mit Schieferthon (zumal mit Pflanzenabdrücken)
und Brandschiefer (S. 502) bedeckt.

1) Braunkohle, Erdkohle. (Engl. Bovey-coal).

Dunkelbraun; mattglänzend; Uebergang in so genannte
Alaunerde so wie ins bituminöse Holz, von welchem
sie sich doch durch das minder kenntliche Holzgefüge un-
terscheidet.

2) Pechkohle, Fettkohle, Harzkohle, Glas-
kohle
.

Kohlschwarz (so wie auch die folgenden Abarten);
starkglänzend; mit kleinmuscheligem Bruch.

3) Stangenkohle.

In stängelich abgesonderten Stücken;, meist fettglän-
zend; weich; spröde. Fundort vorzüglich am Meißner
in Hessen.

4) Gagatkohle, schwarzer Bernstein. (Fr.
jayet, jais. Engl. jet).

Kohlschwarz; mattglänzend; flachmuscheliger Bruch;
fest, so daß sie sich drehen und poliren läßt.

Ihr ähnelt die cannel- oder kennel-coal aus
Lancashire. Dieser ihr Gewicht = 1275.

5) Schieferkohle, Blätterkohle.

Von schieferigem Gefüge; Wachsglanz; weich, und
sehr spröde. Uebergang in Brandschiefer.

aus Erdharz und Kohlenstoff, nach Verschiedenheit der
Abarten in eben so verschiedenem Verhältniß, variirt
aber gar sehr in Farbe, Glanz, Gefüge ꝛc. besonders
in folgende sechs Abarten: die sich aus geognostischer
Rücksicht unter zwey Hauptarten bringen lassen; da die
vier erstern sich mehr oder weniger dem bituminösen
Holze nähern, in mächtigern Lagern vorkommen, meist
auf gemeinem Flözsandstein oder dichtem Kalkstein auf-
liegen und gewöhnlich von Basalt bedeckt sind: die
beiden letztern aber in weit schwächern Flözen, meist nur
von wenigen Fuß Mächtigkeit vorkommen, deren aber
dagegen mehrere übereinander mit Schichten von Schie-
ferthon oder Kohlensandstein (S. 545) abwechseln. Auch
findet sich diese letztere Hauptart mehr in der Nähe der
Ganggebirge, und ist fast immer mit Kohlensandstein
oder mit Schieferthon (zumal mit Pflanzenabdrücken)
und Brandschiefer (S. 502) bedeckt.

1) Braunkohle, Erdkohle. (Engl. Bovey-coal).

Dunkelbraun; mattglänzend; Uebergang in so genannte
Alaunerde so wie ins bituminöse Holz, von welchem
sie sich doch durch das minder kenntliche Holzgefüge un-
terscheidet.

2) Pechkohle, Fettkohle, Harzkohle, Glas-
kohle
.

Kohlschwarz (so wie auch die folgenden Abarten);
starkglänzend; mit kleinmuscheligem Bruch.

3) Stangenkohle.

In stängelich abgesonderten Stücken;, meist fettglän-
zend; weich; spröde. Fundort vorzüglich am Meißner
in Hessen.

4) Gagatkohle, schwarzer Bernstein. (Fr.
jayet, jais. Engl. jet).

Kohlschwarz; mattglänzend; flachmuscheliger Bruch;
fest, so daß sie sich drehen und poliren läßt.

Ihr ähnelt die cannel- oder kennel-coal aus
Lancashire. Dieser ihr Gewicht = 1275.

5) Schieferkohle, Blätterkohle.

Von schieferigem Gefüge; Wachsglanz; weich, und
sehr spröde. Uebergang in Brandschiefer.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0579" xml:id="pb561_0001" n="561"/>
aus Erdharz und Kohlenstoff, nach Verschiedenheit der<lb/>
Abarten in eben so verschiedenem Verhältniß, variirt<lb/>
aber gar sehr in Farbe, Glanz, Gefüge &#xA75B;c. besonders<lb/>
in folgende sechs Abarten: die sich aus geognostischer<lb/>
Rücksicht unter zwey Hauptarten bringen lassen; da die<lb/>
vier erstern sich mehr oder weniger dem bituminösen<lb/>
Holze nähern, in mächtigern Lagern vorkommen, meist<lb/>
auf gemeinem Flözsandstein oder dichtem Kalkstein auf-<lb/>
liegen und gewöhnlich von Basalt bedeckt sind: die<lb/>
beiden letztern aber in weit schwächern Flözen, meist nur<lb/>
von wenigen Fuß Mächtigkeit vorkommen, deren aber<lb/>
dagegen mehrere übereinander mit Schichten von Schie-<lb/>
ferthon oder Kohlensandstein (S. 545) abwechseln. Auch<lb/>
findet sich diese letztere Hauptart mehr in der Nähe der<lb/>
Ganggebirge, und ist fast immer mit Kohlensandstein<lb/>
oder mit Schieferthon (zumal mit Pflanzenabdrücken)<lb/>
und Brandschiefer (S. 502) bedeckt.</p>
            <p rendition="#indent-2">1) <hi rendition="#g">Braunkohle, Erdkohle</hi>. (<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bovey-coal</hi></hi>).</p>
            <p rendition="#l1em">Dunkelbraun; mattglänzend; Uebergang in so genannte<lb/>
Alaunerde so wie ins bituminöse Holz, von welchem<lb/>
sie sich doch durch das minder kenntliche Holzgefüge un-<lb/>
terscheidet.</p>
            <p rendition="#indent-2">2) <hi rendition="#g">Pechkohle, Fettkohle, Harzkohle, Glas-<lb/>
kohle</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Kohlschwarz (so wie auch die folgenden Abarten);<lb/>
starkglänzend; mit kleinmuscheligem Bruch.</p>
            <p rendition="#indent-2">3) <hi rendition="#g">Stangenkohle</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">In stängelich abgesonderten Stücken;, meist fettglän-<lb/>
zend; weich; spröde. Fundort vorzüglich am Meißner<lb/>
in Hessen.</p>
            <p rendition="#indent-2">4) <hi rendition="#g">Gagatkohle, schwarzer Bernstein</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">jayet, jais</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">jet</hi></hi>).</p>
            <p rendition="#l1em">Kohlschwarz; mattglänzend; flachmuscheliger Bruch;<lb/>
fest, so daß sie sich drehen und poliren läßt.</p>
            <p rendition="#l1em">Ihr ähnelt die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cannel</hi></hi>- oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">kennel-coal</hi></hi> aus<lb/>
Lancashire. Dieser ihr Gewicht = 1275.</p>
            <p rendition="#indent-2">5) <hi rendition="#g">Schieferkohle, Blätterkohle</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Von schieferigem Gefüge; Wachsglanz; weich, und<lb/>
sehr spröde. Uebergang in Brandschiefer.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0579] aus Erdharz und Kohlenstoff, nach Verschiedenheit der Abarten in eben so verschiedenem Verhältniß, variirt aber gar sehr in Farbe, Glanz, Gefüge ꝛc. besonders in folgende sechs Abarten: die sich aus geognostischer Rücksicht unter zwey Hauptarten bringen lassen; da die vier erstern sich mehr oder weniger dem bituminösen Holze nähern, in mächtigern Lagern vorkommen, meist auf gemeinem Flözsandstein oder dichtem Kalkstein auf- liegen und gewöhnlich von Basalt bedeckt sind: die beiden letztern aber in weit schwächern Flözen, meist nur von wenigen Fuß Mächtigkeit vorkommen, deren aber dagegen mehrere übereinander mit Schichten von Schie- ferthon oder Kohlensandstein (S. 545) abwechseln. Auch findet sich diese letztere Hauptart mehr in der Nähe der Ganggebirge, und ist fast immer mit Kohlensandstein oder mit Schieferthon (zumal mit Pflanzenabdrücken) und Brandschiefer (S. 502) bedeckt. 1) Braunkohle, Erdkohle. (Engl. Bovey-coal). Dunkelbraun; mattglänzend; Uebergang in so genannte Alaunerde so wie ins bituminöse Holz, von welchem sie sich doch durch das minder kenntliche Holzgefüge un- terscheidet. 2) Pechkohle, Fettkohle, Harzkohle, Glas- kohle. Kohlschwarz (so wie auch die folgenden Abarten); starkglänzend; mit kleinmuscheligem Bruch. 3) Stangenkohle. In stängelich abgesonderten Stücken;, meist fettglän- zend; weich; spröde. Fundort vorzüglich am Meißner in Hessen. 4) Gagatkohle, schwarzer Bernstein. (Fr. jayet, jais. Engl. jet). Kohlschwarz; mattglänzend; flachmuscheliger Bruch; fest, so daß sie sich drehen und poliren läßt. Ihr ähnelt die cannel- oder kennel-coal aus Lancashire. Dieser ihr Gewicht = 1275. 5) Schieferkohle, Blätterkohle. Von schieferigem Gefüge; Wachsglanz; weich, und sehr spröde. Uebergang in Brandschiefer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/579
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/579>, abgerufen am 04.07.2022.