Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

verbunden. Bei den Fledermäusen sind sie an den
Vorderfüßen ungemein lang und dünne; und zwischen
ihnen ist eine zarte Haut ausgespannt, die zum Flat-
tern dient. Die Füße mancher Wasserthiere aus die-
ser Classe sind zum Rudern eingerichtet, und bei
den Wallfischen ähneln sie gar einiger Maaßen den
Flossen der Fische; doch daß die Hinterflossen ohne
Knochen sind, und horizontal, nicht wie ein Fisch-
schwanz vertikal, liegen. Einige wenige Säuge-
thiere (solidungula) haben Hufe; viele aber (bisulca)
gespaltene Klauen. Die mehresten gehen (zumahl
mit den Hinterfüßen) bloß auf den Zehen; einige
aber, wie der Mensch, und gewisser Maaßen auch
die Affen, Bären, Elephanten u. a.m. auf der gan-
zen Fußsohle bis zur Ferse.

§. 44.

Die wahren Ameisenbären, die Schuppenthiere,
und einige Wallfische ausgenommen, sind die übri-
gen Säugethiere mit Zähnen versehen, die man
in Vorderzähne*) (primores s. incisores.), Eckzähne
oder Spitzzähne (caninos s. laniaros), und Backen-
zähne (molares) eintheilt. Die letztern zumahl sind
nach der verschiedenen Nahrung dieser Thiere auch
verschiedentlich gebildet. Bei den fleischfressenden
nähmlich ist die Krone scharfkantig, fast schneidend;
bei den grasfressenden oben breit und eingefurcht;
und bei denen, die sich, so wie der Mensch, aus

*) Bei den mehresten sitzen die obern Vorderzähne in einem
besondern (- einfachen oder gepaarten -) Knochen, der das
os intermaxillare genannt wird; von dessen merkwürdigen Beson-
derheiten ich in der 3ten Ausg. der Schrift: de generis humani
varietate nativa
, S. 34. u. f., und im Handbuche der ver-
gleichenden Anatomie
S. 22. u. f. der 3ten Ausg. aus-
führl. gehandelt habe.- In den Abbild. n. hist. Gegenst. ist er
tab. 52. am Schedel des Orang utans zu sehen.

verbunden. Bei den Fledermäusen sind sie an den
Vorderfüßen ungemein lang und dünne; und zwischen
ihnen ist eine zarte Haut ausgespannt, die zum Flat-
tern dient. Die Füße mancher Wasserthiere aus die-
ser Classe sind zum Rudern eingerichtet, und bei
den Wallfischen ähneln sie gar einiger Maaßen den
Flossen der Fische; doch daß die Hinterflossen ohne
Knochen sind, und horizontal, nicht wie ein Fisch-
schwanz vertikal, liegen. Einige wenige Säuge-
thiere (solidungula) haben Hufe; viele aber (bisulca)
gespaltene Klauen. Die mehresten gehen (zumahl
mit den Hinterfüßen) bloß auf den Zehen; einige
aber, wie der Mensch, und gewisser Maaßen auch
die Affen, Bären, Elephanten u. a.m. auf der gan-
zen Fußsohle bis zur Ferse.

§. 44.

Die wahren Ameisenbären, die Schuppenthiere,
und einige Wallfische ausgenommen, sind die übri-
gen Säugethiere mit Zähnen versehen, die man
in Vorderzähne*) (primores s. incisores.), Eckzähne
oder Spitzzähne (caninos s. laniaros), und Backen-
zähne (molares) eintheilt. Die letztern zumahl sind
nach der verschiedenen Nahrung dieser Thiere auch
verschiedentlich gebildet. Bei den fleischfressenden
nähmlich ist die Krone scharfkantig, fast schneidend;
bei den grasfressenden oben breit und eingefurcht;
und bei denen, die sich, so wie der Mensch, aus

*) Bei den mehresten sitzen die obern Vorderzähne in einem
besondern (– einfachen oder gepaarten –) Knochen, der das
os intermaxillare genannt wird; von dessen merkwürdigen Beson-
derheiten ich in der 3ten Ausg. der Schrift: de generis humani
varietate nativa
, S. 34. u. f., und im Handbuche der ver-
gleichenden Anatomie
S. 22. u. f. der 3ten Ausg. aus-
führl. gehandelt habe.– In den Abbild. n. hist. Gegenst. ist er
tab. 52. am Schedel des Orang utans zu sehen.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" xml:id="pb044_0001" n="44"/>
verbunden. Bei den Fledermäusen sind sie an den<lb/>
Vorderfüßen ungemein lang und dünne; und zwischen<lb/>
ihnen ist eine zarte Haut ausgespannt, die zum Flat-<lb/>
tern dient. Die Füße mancher Wasserthiere aus die-<lb/>
ser Classe sind zum Rudern eingerichtet, und bei<lb/>
den Wallfischen ähneln sie gar einiger Maaßen den<lb/>
Flossen der Fische; doch daß die Hinterflossen ohne<lb/>
Knochen sind, und horizontal, nicht wie ein Fisch-<lb/>
schwanz vertikal, liegen. Einige wenige Säuge-<lb/>
thiere (<hi rendition="#aq">solidungula</hi>) haben Hufe; viele aber (<hi rendition="#aq">bisulca</hi>)<lb/>
gespaltene Klauen. Die mehresten gehen (zumahl<lb/>
mit den Hinterfüßen) bloß auf den Zehen; einige<lb/>
aber, wie der Mensch, und gewisser Maaßen auch<lb/>
die Affen, Bären, Elephanten u. a.m. auf der gan-<lb/>
zen Fußsohle bis zur Ferse.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 44.</head><lb/>
          <p>Die wahren Ameisenbären, die Schuppenthiere,<lb/>
und einige Wallfische ausgenommen, sind die übri-<lb/>
gen Säugethiere mit <hi rendition="#g">Zähnen</hi> versehen, die man<lb/>
in Vorderzähne<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Bei den mehresten sitzen die <hi rendition="#g">obern</hi> Vorderzähne in einem<lb/>
besondern (&#x2013; einfachen oder gepaarten &#x2013;) Knochen, der das<lb/><hi rendition="#aq">os <hi rendition="#i">intermaxillare</hi></hi> genannt wird; von dessen merkwürdigen Beson-<lb/>
derheiten ich in der 3ten Ausg. der Schrift: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de generis humani<lb/>
varietate nativa</hi></hi>, S. 34. u. f., und im <hi rendition="#g">Handbuche der ver-<lb/>
gleichenden Anatomie</hi> S. 22. u. f. der 3ten Ausg. aus-<lb/>
führl. gehandelt habe.&#x2013; In den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. hist. Gegenst</hi></hi>. ist er<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 52. am Schedel des Orang utans zu sehen.</p></note> (<hi rendition="#aq">primores s. incisores.)</hi>, Eckzähne<lb/>
oder Spitzzähne (<hi rendition="#aq">caninos s. laniaros</hi>), und Backen-<lb/>
zähne (<hi rendition="#aq">molares</hi>) eintheilt. Die letztern zumahl sind<lb/>
nach der verschiedenen Nahrung dieser Thiere auch<lb/>
verschiedentlich gebildet. Bei den fleischfressenden<lb/>
nähmlich ist die Krone scharfkantig, fast schneidend;<lb/>
bei den grasfressenden oben breit und eingefurcht;<lb/>
und bei denen, die sich, so wie der Mensch, aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0062] verbunden. Bei den Fledermäusen sind sie an den Vorderfüßen ungemein lang und dünne; und zwischen ihnen ist eine zarte Haut ausgespannt, die zum Flat- tern dient. Die Füße mancher Wasserthiere aus die- ser Classe sind zum Rudern eingerichtet, und bei den Wallfischen ähneln sie gar einiger Maaßen den Flossen der Fische; doch daß die Hinterflossen ohne Knochen sind, und horizontal, nicht wie ein Fisch- schwanz vertikal, liegen. Einige wenige Säuge- thiere (solidungula) haben Hufe; viele aber (bisulca) gespaltene Klauen. Die mehresten gehen (zumahl mit den Hinterfüßen) bloß auf den Zehen; einige aber, wie der Mensch, und gewisser Maaßen auch die Affen, Bären, Elephanten u. a.m. auf der gan- zen Fußsohle bis zur Ferse. §. 44. Die wahren Ameisenbären, die Schuppenthiere, und einige Wallfische ausgenommen, sind die übri- gen Säugethiere mit Zähnen versehen, die man in Vorderzähne *) (primores s. incisores.), Eckzähne oder Spitzzähne (caninos s. laniaros), und Backen- zähne (molares) eintheilt. Die letztern zumahl sind nach der verschiedenen Nahrung dieser Thiere auch verschiedentlich gebildet. Bei den fleischfressenden nähmlich ist die Krone scharfkantig, fast schneidend; bei den grasfressenden oben breit und eingefurcht; und bei denen, die sich, so wie der Mensch, aus *) Bei den mehresten sitzen die obern Vorderzähne in einem besondern (– einfachen oder gepaarten –) Knochen, der das os intermaxillare genannt wird; von dessen merkwürdigen Beson- derheiten ich in der 3ten Ausg. der Schrift: de generis humani varietate nativa, S. 34. u. f., und im Handbuche der ver- gleichenden Anatomie S. 22. u. f. der 3ten Ausg. aus- führl. gehandelt habe.– In den Abbild. n. hist. Gegenst. ist er tab. 52. am Schedel des Orang utans zu sehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/62
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/62>, abgerufen am 11.08.2022.