Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Iltisse, Vielfraße, Fischottern, Wallfische etc. vertil-
gen viele nutzbare Thiere: - oder schaden den
Gewächsen, Bäumen
, Gartenfrüchten, dem
Getreide
u. s. w. wie die Feldmäuse, Hamster,
Lemming, Hirsche, Hasen, Biber, Affen, Elephan-
ten, Rhinocer, Nilpferde etc. oder gehen andern
Eßwaren
nach; wie Ratten, Mäuse, Fleder-
mäuse u. s. w. Gift scheint (außer etwa dem männ-
lichen Schnabelthier, dessen Sporn am Hinterfuße für
giftig gehalten worden) kein anderes Thier dieser
Classe im gefunden Zustande zu besitzen.

§. 53.

Man hat verschiedene künstliche, d. h. bloß
von einzelnen zum Classificationsgrunde gelegten Cha-
raktern entlehnte Systeme (systemata artificialia),
nach welchen verdiente Naturforscher die Säugethiere
zu ordnen versucht haben. Aristotelis Einthei-
lung z. B. ist bloß auf die allgemeinste Verschieden-
heit der Zehen und Klauen gegründet, und die haben
auch Ray u. a. zum Grunde gelegt, und nach der
Zahl der Zehen etc. weiter bearbeitet. Aber hierbei
müssen die verwandtesten und im Ganzen noch so
ähnlichen Gattungen von Ameisenbären, Faulthie-
ren etc. getrennt, und in ganz verschiedene Ordnun-
gen versetzt werden, bloß weil die eine mehr, die
andere weniger Zehen hat. Linne hat die Zähne
zum Classificationsgrund gewählt, ein Weg, auf
dem man aber nicht minder, bald auf die unnatür-
lichsten Trennungen, bald auf die sonderbarsten Ver-
bindungen stößt*). Das Geschlecht der Fledermäuse
muß nach seinem Entwurf, wegen des verschiedenen

*) "Non enim methodicorum scholis se adstringere voluit
natura - systemata artificialia nostra flocci faciens.
"
. Pallas.

Iltisse, Vielfraße, Fischottern, Wallfische ꝛc. vertil-
gen viele nutzbare Thiere: – oder schaden den
Gewächsen, Bäumen
, Gartenfrüchten, dem
Getreide
u. s. w. wie die Feldmäuse, Hamster,
Lemming, Hirsche, Hasen, Biber, Affen, Elephan-
ten, Rhinocer, Nilpferde ꝛc. oder gehen andern
Eßwaren
nach; wie Ratten, Mäuse, Fleder-
mäuse u. s. w. Gift scheint (außer etwa dem männ-
lichen Schnabelthier, dessen Sporn am Hinterfuße für
giftig gehalten worden) kein anderes Thier dieser
Classe im gefunden Zustande zu besitzen.

§. 53.

Man hat verschiedene künstliche, d. h. bloß
von einzelnen zum Classificationsgrunde gelegten Cha-
raktern entlehnte Systeme (systemata artificialia),
nach welchen verdiente Naturforscher die Säugethiere
zu ordnen versucht haben. Aristotelis Einthei-
lung z. B. ist bloß auf die allgemeinste Verschieden-
heit der Zehen und Klauen gegründet, und die haben
auch Ray u. a. zum Grunde gelegt, und nach der
Zahl der Zehen ꝛc. weiter bearbeitet. Aber hierbei
müssen die verwandtesten und im Ganzen noch so
ähnlichen Gattungen von Ameisenbären, Faulthie-
ren ꝛc. getrennt, und in ganz verschiedene Ordnun-
gen versetzt werden, bloß weil die eine mehr, die
andere weniger Zehen hat. Linné hat die Zähne
zum Classificationsgrund gewählt, ein Weg, auf
dem man aber nicht minder, bald auf die unnatür-
lichsten Trennungen, bald auf die sonderbarsten Ver-
bindungen stößt*). Das Geschlecht der Fledermäuse
muß nach seinem Entwurf, wegen des verschiedenen

*) Non enim methodicorum scholis se adstringere voluit
natura – systemata artificialia nostra flocci faciens.
. Pallas.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" xml:id="pb050_0001" n="50"/>
Iltisse, Vielfraße, Fischottern, Wallfische &#xA75B;c. vertil-<lb/>
gen viele nutzbare <hi rendition="#g">Thiere</hi>: &#x2013; oder <hi rendition="#g">schaden den<lb/>
Gewächsen, Bäumen</hi>, <hi rendition="#g">Gartenfrüchten, dem<lb/>
Getreide</hi> u. s. w. wie die Feldmäuse, Hamster,<lb/>
Lemming, Hirsche, Hasen, Biber, Affen, Elephan-<lb/>
ten, Rhinocer, Nilpferde &#xA75B;c. oder gehen <hi rendition="#g">andern<lb/>
Eßwaren</hi> nach; wie Ratten, Mäuse, Fleder-<lb/>
mäuse u. s. w. <hi rendition="#g">Gift</hi> scheint (außer etwa dem männ-<lb/>
lichen Schnabelthier, dessen Sporn am Hinterfuße für<lb/>
giftig gehalten worden) kein anderes Thier dieser<lb/>
Classe im gefunden Zustande zu besitzen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 53.</head><lb/>
          <p>Man hat verschiedene <hi rendition="#g">künstliche</hi>, d. h. bloß<lb/>
von einzelnen zum Classificationsgrunde gelegten Cha-<lb/>
raktern entlehnte Systeme (<hi rendition="#aq">systemata artificialia</hi>),<lb/>
nach welchen verdiente Naturforscher die Säugethiere<lb/>
zu <hi rendition="#g">ordnen</hi> versucht haben. <hi rendition="#g">Aristotelis</hi> Einthei-<lb/>
lung z. B. ist bloß auf die allgemeinste Verschieden-<lb/>
heit der Zehen und Klauen gegründet, und die haben<lb/>
auch <hi rendition="#g">Ray</hi> u. a. zum Grunde gelegt, und nach der<lb/>
Zahl der Zehen &#xA75B;c. weiter bearbeitet. Aber hierbei<lb/>
müssen die verwandtesten und im Ganzen noch so<lb/>
ähnlichen Gattungen von Ameisenbären, Faulthie-<lb/>
ren &#xA75B;c. getrennt, und in ganz verschiedene Ordnun-<lb/>
gen versetzt werden, bloß weil die eine mehr, die<lb/>
andere weniger Zehen hat. <hi rendition="#g">Linné</hi> hat die Zähne<lb/>
zum Classificationsgrund gewählt, ein Weg, auf<lb/>
dem man aber nicht minder, bald auf die unnatür-<lb/>
lichsten Trennungen, bald auf die sonderbarsten Ver-<lb/>
bindungen stößt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><q type="preline">&#x201E;<hi rendition="#aq">Non enim methodicorum scholis se adstringere voluit<lb/>
natura &#x2013; systemata <hi rendition="#i">artificialia</hi> nostra flocci faciens.</hi>&#x201C; </q>. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pallas</hi></hi>.</p></note>. Das Geschlecht der Fledermäuse<lb/>
muß nach seinem Entwurf, wegen des verschiedenen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0068] Iltisse, Vielfraße, Fischottern, Wallfische ꝛc. vertil- gen viele nutzbare Thiere: – oder schaden den Gewächsen, Bäumen, Gartenfrüchten, dem Getreide u. s. w. wie die Feldmäuse, Hamster, Lemming, Hirsche, Hasen, Biber, Affen, Elephan- ten, Rhinocer, Nilpferde ꝛc. oder gehen andern Eßwaren nach; wie Ratten, Mäuse, Fleder- mäuse u. s. w. Gift scheint (außer etwa dem männ- lichen Schnabelthier, dessen Sporn am Hinterfuße für giftig gehalten worden) kein anderes Thier dieser Classe im gefunden Zustande zu besitzen. §. 53. Man hat verschiedene künstliche, d. h. bloß von einzelnen zum Classificationsgrunde gelegten Cha- raktern entlehnte Systeme (systemata artificialia), nach welchen verdiente Naturforscher die Säugethiere zu ordnen versucht haben. Aristotelis Einthei- lung z. B. ist bloß auf die allgemeinste Verschieden- heit der Zehen und Klauen gegründet, und die haben auch Ray u. a. zum Grunde gelegt, und nach der Zahl der Zehen ꝛc. weiter bearbeitet. Aber hierbei müssen die verwandtesten und im Ganzen noch so ähnlichen Gattungen von Ameisenbären, Faulthie- ren ꝛc. getrennt, und in ganz verschiedene Ordnun- gen versetzt werden, bloß weil die eine mehr, die andere weniger Zehen hat. Linné hat die Zähne zum Classificationsgrund gewählt, ein Weg, auf dem man aber nicht minder, bald auf die unnatür- lichsten Trennungen, bald auf die sonderbarsten Ver- bindungen stößt *). Das Geschlecht der Fledermäuse muß nach seinem Entwurf, wegen des verschiedenen *) „Non enim methodicorum scholis se adstringere voluit natura – systemata artificialia nostra flocci faciens.“ . Pallas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/68
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/68>, abgerufen am 25.06.2022.