Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
I. BIMANUS.

1. Homo. Erectus, bimanus. Mentum promi-
nulum. Dentes aequaliter approximati; inci-
sores inferiores erecti.

1. +. Sapiens*).

Zu den äußern Kennzeichen, wodurch der Mensch
selbst vom menschenähnlichsten Affen, geschweige von
den übrigen Thieren zu unterscheiden ist, gehört vorzüg-
lich sein aufrechter Gang (als wozu sein ganzer
Wuchs und Bildung, besonders aber seine beckenähn-
lichen Hüftknochen, das Verhältniß seiner Schenkel zu
den Armen und seine breiten Fußsohlen, eingerichtet
sind), dann der freieste Gebrauch zweyer vollkom-
menen Hände
; ferner sein prominirendes Kinn
und die aufrechte Stellung seiner untern
Schneidezähne
.

Das weibliche Geschlecht hat (außer der ihm in der
Blüthe des Lebens eigenen Form des Busens) noch
ein Paar eigenthümliche Charaktere, die dem männ-
lichen und allen übrigen Thieren abgehen, nähmlich ei-
nen periodischen Blutverlust in einer bestimmten
Reihe von Lebensjahren; und dann einen besondern
Theil an den Sexual-Organen, dessen Mangel oder
Zerstörung als ein körperliches Kennzeichen der ver-
letzten jungfräulichen Integrität anzusehen, und in
der Form und Lage bei andern weiblichen Thieren nicht
gefunden ist.

Was aber die Seelenfähigkeiten des Menschen be-
trifft, so hat er außer dem Begattungstriebe wenig
Spuren von Instinct (§. 34. u. f.), Kunsttriebe
aber (§. 36.) schlechterdings gar nicht. Dagegen ist
er ausschließlich im Besitz der Vernunft (§. 37.),
und der dadurch von ihm selbst erfundenen Rede oder
Sprache (loquela), die nicht mit der bloß thierischen

*) W. Lawrence's Lectures - on the natural History of
Man
. Lond
. 1819. 8. Mit 12 Kupfern.Jam. Cowl. Prichard's Researches into the physical History
of Mankind
. 2d Ed. Lond. 1826. II. vol. 8. mit Kupf.
I. BIMANUS.

1. Homo. Erectus, bimanus. Mentum promi-
nulum. Dentes aequaliter approximati; inci-
sores inferiores erecti.

1. †. Sapiens*).

Zu den äußern Kennzeichen, wodurch der Mensch
selbst vom menschenähnlichsten Affen, geschweige von
den übrigen Thieren zu unterscheiden ist, gehört vorzüg-
lich sein aufrechter Gang (als wozu sein ganzer
Wuchs und Bildung, besonders aber seine beckenähn-
lichen Hüftknochen, das Verhältniß seiner Schenkel zu
den Armen und seine breiten Fußsohlen, eingerichtet
sind), dann der freieste Gebrauch zweyer vollkom-
menen Hände
; ferner sein prominirendes Kinn
und die aufrechte Stellung seiner untern
Schneidezähne
.

Das weibliche Geschlecht hat (außer der ihm in der
Blüthe des Lebens eigenen Form des Busens) noch
ein Paar eigenthümliche Charaktere, die dem männ-
lichen und allen übrigen Thieren abgehen, nähmlich ei-
nen periodischen Blutverlust in einer bestimmten
Reihe von Lebensjahren; und dann einen besondern
Theil an den Sexual-Organen, dessen Mangel oder
Zerstörung als ein körperliches Kennzeichen der ver-
letzten jungfräulichen Integrität anzusehen, und in
der Form und Lage bei andern weiblichen Thieren nicht
gefunden ist.

Was aber die Seelenfähigkeiten des Menschen be-
trifft, so hat er außer dem Begattungstriebe wenig
Spuren von Instinct (§. 34. u. f.), Kunsttriebe
aber (§. 36.) schlechterdings gar nicht. Dagegen ist
er ausschließlich im Besitz der Vernunft (§. 37.),
und der dadurch von ihm selbst erfundenen Rede oder
Sprache (loquela), die nicht mit der bloß thierischen

*) W. Lawrence's Lectures – on the natural History of
Man
. Lond
. 1819. 8. Mit 12 Kupfern.Jam. Cowl. Prichard's Researches into the physical History
of Mankind
. 2d Ed. Lond. 1826. II. vol. 8. mit Kupf.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0072" xml:id="pb054_0001" n="54"/>
            <head rendition="#c">I. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BIMANUS</hi></hi>.</head><lb/>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Homo</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Erectus, bimanus. Mentum promi-<lb/>
nulum. Dentes aequaliter approximati; inci-<lb/>
sores inferiores erecti.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sapiens</hi></hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">W. <hi rendition="#k">Lawrence's</hi> <hi rendition="#i">Lectures &#x2013; on the natural History of<lb/>
Man</hi>. Lond</hi>. 1819. 8. Mit 12 Kupfern.</p><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Jam. Cowl. Prichard's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Researches into the physical History<lb/>
of Mankind</hi></hi>. 2<hi rendition="#aq">d Ed. Lond</hi>. 1826. II. <hi rendition="#aq">vol</hi>. 8. mit Kupf.</p></note>.</p>
            <p rendition="#l1em">Zu den äußern Kennzeichen, wodurch der <hi rendition="#g">Mensch</hi><lb/>
selbst vom menschenähnlichsten Affen, geschweige von<lb/>
den übrigen Thieren zu unterscheiden ist, gehört vorzüg-<lb/>
lich sein <hi rendition="#g">aufrechter</hi> Gang (als wozu sein ganzer<lb/>
Wuchs und Bildung, besonders aber seine beckenähn-<lb/>
lichen Hüftknochen, das Verhältniß seiner Schenkel zu<lb/>
den Armen und seine breiten Fußsohlen, eingerichtet<lb/>
sind), dann der freieste Gebrauch <hi rendition="#g">zweyer vollkom-<lb/>
menen Hände</hi>; ferner sein <hi rendition="#g">prominirendes Kinn<lb/>
und die aufrechte Stellung seiner untern<lb/>
Schneidezähne</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Das weibliche Geschlecht hat (außer der ihm in der<lb/>
Blüthe des Lebens eigenen Form des Busens) noch<lb/>
ein Paar eigenthümliche Charaktere, die dem männ-<lb/>
lichen und allen übrigen Thieren abgehen, nähmlich ei-<lb/>
nen <hi rendition="#g">periodischen</hi> Blutverlust in einer bestimmten<lb/>
Reihe von Lebensjahren; und dann einen besondern<lb/>
Theil an den Sexual-Organen, dessen Mangel oder<lb/>
Zerstörung als ein körperliches <hi rendition="#g">Kennzeichen</hi> der ver-<lb/>
letzten <hi rendition="#g">jungfräulichen</hi> Integrität anzusehen, und in<lb/>
der Form und Lage bei andern weiblichen Thieren nicht<lb/>
gefunden ist.</p>
            <p rendition="#l1em">Was aber die Seelenfähigkeiten des Menschen be-<lb/>
trifft, so hat er außer dem Begattungstriebe <hi rendition="#g">wenig</hi><lb/>
Spuren von <hi rendition="#g">Instinct</hi> (§. 34. u. f.), <hi rendition="#g">Kunsttriebe</hi><lb/>
aber (§. 36.) schlechterdings <hi rendition="#g">gar nicht</hi>. Dagegen ist<lb/>
er ausschließlich im Besitz der <hi rendition="#g">Vernunft</hi> (§. 37.),<lb/>
und der dadurch von ihm selbst erfundenen <hi rendition="#g">Rede</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Sprache</hi> (<hi rendition="#aq">loquela</hi>), die nicht mit der bloß thierischen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0072] I. BIMANUS. 1. Homo. Erectus, bimanus. Mentum promi- nulum. Dentes aequaliter approximati; inci- sores inferiores erecti. 1. †. Sapiens *). Zu den äußern Kennzeichen, wodurch der Mensch selbst vom menschenähnlichsten Affen, geschweige von den übrigen Thieren zu unterscheiden ist, gehört vorzüg- lich sein aufrechter Gang (als wozu sein ganzer Wuchs und Bildung, besonders aber seine beckenähn- lichen Hüftknochen, das Verhältniß seiner Schenkel zu den Armen und seine breiten Fußsohlen, eingerichtet sind), dann der freieste Gebrauch zweyer vollkom- menen Hände; ferner sein prominirendes Kinn und die aufrechte Stellung seiner untern Schneidezähne. Das weibliche Geschlecht hat (außer der ihm in der Blüthe des Lebens eigenen Form des Busens) noch ein Paar eigenthümliche Charaktere, die dem männ- lichen und allen übrigen Thieren abgehen, nähmlich ei- nen periodischen Blutverlust in einer bestimmten Reihe von Lebensjahren; und dann einen besondern Theil an den Sexual-Organen, dessen Mangel oder Zerstörung als ein körperliches Kennzeichen der ver- letzten jungfräulichen Integrität anzusehen, und in der Form und Lage bei andern weiblichen Thieren nicht gefunden ist. Was aber die Seelenfähigkeiten des Menschen be- trifft, so hat er außer dem Begattungstriebe wenig Spuren von Instinct (§. 34. u. f.), Kunsttriebe aber (§. 36.) schlechterdings gar nicht. Dagegen ist er ausschließlich im Besitz der Vernunft (§. 37.), und der dadurch von ihm selbst erfundenen Rede oder Sprache (loquela), die nicht mit der bloß thierischen *) W. Lawrence's Lectures – on the natural History of Man. Lond. 1819. 8. Mit 12 Kupfern. Jam. Cowl. Prichard's Researches into the physical History of Mankind. 2d Ed. Lond. 1826. II. vol. 8. mit Kupf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/72
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/72>, abgerufen am 06.07.2022.