Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
Die Grundlagen des Stats in der äuszeren Natur.
Das Land.


Erstes Capitel.
I. Das Klima.

Im Gegensatze zu der gesammten Thierwelt besitzt der
Mensch die Fähigkeit, überall auf der Erde zu wohnen. Er
hat eine gröszere Widerstandskraft in seiner Natur gegen die
Einwirkung der Atmosphäre und eine reichere Fülle von
Mitteln zur Verfügung, um den Gefahren zu begegnen, wo-
mit das Klima das mikrokosmische Leben bedroht. Er kann
in allen Zonen seine Eigenart behaupten.

Aber die tellurischen Gegensätze von Wärme und Kälte,
Tag und Nacht wirken doch auf seinen Körper und Geist ein.
Die Bedingungen seines Lebens sind verschieden, je nach
dem er näher dem Aequator oder näher den Polen lebt.
Wenn auch der Einzelne sich wenig verändert, indem er den
Süden oder den Norden bereist, und sich eine Zeit lang auf
einem verschiedenen Breitegrad aufhält; die Massen empfinden
den Einflusz des Klimas doch stark genug und mit der Zeit,
in den folgenden Generationen wird derselbe so mächtig, dasz
er ihren Charakter fast noch mehr ändert, als ihre leibliche

Drittes Buch.
Die Grundlagen des Stats in der äuszeren Natur.
Das Land.


Erstes Capitel.
I. Das Klima.

Im Gegensatze zu der gesammten Thierwelt besitzt der
Mensch die Fähigkeit, überall auf der Erde zu wohnen. Er
hat eine gröszere Widerstandskraft in seiner Natur gegen die
Einwirkung der Atmosphäre und eine reichere Fülle von
Mitteln zur Verfügung, um den Gefahren zu begegnen, wo-
mit das Klima das mikrokosmische Leben bedroht. Er kann
in allen Zonen seine Eigenart behaupten.

Aber die tellurischen Gegensätze von Wärme und Kälte,
Tag und Nacht wirken doch auf seinen Körper und Geist ein.
Die Bedingungen seines Lebens sind verschieden, je nach
dem er näher dem Aequator oder näher den Polen lebt.
Wenn auch der Einzelne sich wenig verändert, indem er den
Süden oder den Norden bereist, und sich eine Zeit lang auf
einem verschiedenen Breitegrad aufhält; die Massen empfinden
den Einflusz des Klimas doch stark genug und mit der Zeit,
in den folgenden Generationen wird derselbe so mächtig, dasz
er ihren Charakter fast noch mehr ändert, als ihre leibliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0272" n="[254]"/>
      <div n="1">
        <head>Drittes Buch.<lb/>
Die Grundlagen des Stats in der äuszeren Natur.<lb/>
Das Land.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Erstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">I. Das Klima.</hi></head><lb/>
          <p>Im Gegensatze zu der gesammten Thierwelt besitzt der<lb/>
Mensch die Fähigkeit, überall auf der Erde zu wohnen. Er<lb/>
hat eine gröszere Widerstandskraft in seiner Natur gegen die<lb/>
Einwirkung der Atmosphäre und eine reichere Fülle von<lb/>
Mitteln zur Verfügung, um den Gefahren zu begegnen, wo-<lb/>
mit das Klima das mikrokosmische Leben bedroht. Er kann<lb/>
in allen Zonen seine Eigenart behaupten.</p><lb/>
          <p>Aber die tellurischen Gegensätze von Wärme und Kälte,<lb/>
Tag und Nacht wirken doch auf seinen Körper und Geist ein.<lb/>
Die Bedingungen seines Lebens sind verschieden, je nach<lb/>
dem er näher dem Aequator oder näher den Polen lebt.<lb/>
Wenn auch der Einzelne sich wenig verändert, indem er den<lb/>
Süden oder den Norden bereist, und sich eine Zeit lang auf<lb/>
einem verschiedenen Breitegrad aufhält; die Massen empfinden<lb/>
den Einflusz des Klimas doch stark genug und mit der Zeit,<lb/>
in den folgenden Generationen wird derselbe so mächtig, dasz<lb/>
er ihren Charakter fast noch mehr ändert, als ihre leibliche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[254]/0272] Drittes Buch. Die Grundlagen des Stats in der äuszeren Natur. Das Land. Erstes Capitel. I. Das Klima. Im Gegensatze zu der gesammten Thierwelt besitzt der Mensch die Fähigkeit, überall auf der Erde zu wohnen. Er hat eine gröszere Widerstandskraft in seiner Natur gegen die Einwirkung der Atmosphäre und eine reichere Fülle von Mitteln zur Verfügung, um den Gefahren zu begegnen, wo- mit das Klima das mikrokosmische Leben bedroht. Er kann in allen Zonen seine Eigenart behaupten. Aber die tellurischen Gegensätze von Wärme und Kälte, Tag und Nacht wirken doch auf seinen Körper und Geist ein. Die Bedingungen seines Lebens sind verschieden, je nach dem er näher dem Aequator oder näher den Polen lebt. Wenn auch der Einzelne sich wenig verändert, indem er den Süden oder den Norden bereist, und sich eine Zeit lang auf einem verschiedenen Breitegrad aufhält; die Massen empfinden den Einflusz des Klimas doch stark genug und mit der Zeit, in den folgenden Generationen wird derselbe so mächtig, dasz er ihren Charakter fast noch mehr ändert, als ihre leibliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/272
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. [254]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/272>, abgerufen am 07.08.2022.