Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Capitel. II. Monarch. Statsformen. A. Hellenisches etc.
satz innerhalb der civilisirten Monarchie erwähnt werden, der
Unterschied nämlich des Königthums und des Kaiser-
thums
. Er wiederholt sich auf allen Entwicklungsstufen der
Monarchie, roher in der alt-asiatischen Despotie, edler in der
europäischen Statenbildung.

Die Idee des Königthums gehört dem Volke, die Idee
des Kaiserthums der Menschheit an. Das Königthum ist
die höchste obrigkeitliche Institution des Volksstates, des
Einzelstates, das Kaiserthum ist die Krone des Welt-
reiches
. Ueber den Königen erhebt sich die Würde des
Kaisers, wie die Macht der Menschheit über der der Völker.
So oft im Orient ein groszes Reich gegründet ward, finden
wir solche Könige der Könige. Der grosze Cäsar griff den
Gedanken der römischen Weltherrschaft persönlich auf, und
ihm zu Ehren hat die Weltgeschichte diese vornehmste Stats-
idee mit seinem Namen benannt. Die volle Verwirklichung
derselben wird aber erst dannzumal möglich werden, wenn
die Welt zu einer universellen Organisation der Menschheit
fortgeschritten sein wird. Bis dahin sehen wir in der bis-
herigen Geschichte nur beschränkte und mangelhafte Ver-
suche, das Kaiserthum herzustellen. 1



Achtes Capitel.
A. Hellenisches und altgermanisches Geschlechtskönigthum.

In den ersten Zeiten der hellenischen und germani-
schen
Geschichte finden wir unter beiderlei Völkern Könige
an der Spitze der Stämme und Staten; und es zeigt die Art,
wie diese Institution von diesen Völkern aufgefaszt und be-
handelt wird, eine auffallende Uebereinstimmung, während

1 Vgl. über die Idee und die Geschichte des "Kaiserthums" den be-
züglichen Artikel im deutschen Statswörterbuch.

Achtes Capitel. II. Monarch. Statsformen. A. Hellenisches etc.
satz innerhalb der civilisirten Monarchie erwähnt werden, der
Unterschied nämlich des Königthums und des Kaiser-
thums
. Er wiederholt sich auf allen Entwicklungsstufen der
Monarchie, roher in der alt-asiatischen Despotie, edler in der
europäischen Statenbildung.

Die Idee des Königthums gehört dem Volke, die Idee
des Kaiserthums der Menschheit an. Das Königthum ist
die höchste obrigkeitliche Institution des Volksstates, des
Einzelstates, das Kaiserthum ist die Krone des Welt-
reiches
. Ueber den Königen erhebt sich die Würde des
Kaisers, wie die Macht der Menschheit über der der Völker.
So oft im Orient ein groszes Reich gegründet ward, finden
wir solche Könige der Könige. Der grosze Cäsar griff den
Gedanken der römischen Weltherrschaft persönlich auf, und
ihm zu Ehren hat die Weltgeschichte diese vornehmste Stats-
idee mit seinem Namen benannt. Die volle Verwirklichung
derselben wird aber erst dannzumal möglich werden, wenn
die Welt zu einer universellen Organisation der Menschheit
fortgeschritten sein wird. Bis dahin sehen wir in der bis-
herigen Geschichte nur beschränkte und mangelhafte Ver-
suche, das Kaiserthum herzustellen. 1



Achtes Capitel.
A. Hellenisches und altgermanisches Geschlechtskönigthum.

In den ersten Zeiten der hellenischen und germani-
schen
Geschichte finden wir unter beiderlei Völkern Könige
an der Spitze der Stämme und Staten; und es zeigt die Art,
wie diese Institution von diesen Völkern aufgefaszt und be-
handelt wird, eine auffallende Uebereinstimmung, während

1 Vgl. über die Idee und die Geschichte des „Kaiserthums“ den be-
züglichen Artikel im deutschen Statswörterbuch.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0421" n="403"/><fw place="top" type="header">Achtes Capitel. II. Monarch. Statsformen. A. Hellenisches etc.</fw><lb/>
satz innerhalb der civilisirten Monarchie erwähnt werden, der<lb/>
Unterschied nämlich des <hi rendition="#g">Königthums</hi> und des <hi rendition="#g">Kaiser-<lb/>
thums</hi>. Er wiederholt sich auf allen Entwicklungsstufen der<lb/>
Monarchie, roher in der alt-asiatischen Despotie, edler in der<lb/>
europäischen Statenbildung.</p><lb/>
          <p>Die Idee des Königthums gehört dem <hi rendition="#g">Volke</hi>, die Idee<lb/>
des Kaiserthums der <hi rendition="#g">Menschheit</hi> an. Das Königthum ist<lb/>
die höchste obrigkeitliche Institution des Volksstates, des<lb/><hi rendition="#g">Einzelstates</hi>, das Kaiserthum ist die Krone des <hi rendition="#g">Welt-<lb/>
reiches</hi>. Ueber den Königen erhebt sich die Würde des<lb/>
Kaisers, wie die Macht der Menschheit über der der Völker.<lb/>
So oft im Orient ein groszes Reich gegründet ward, finden<lb/>
wir solche Könige der Könige. Der grosze <hi rendition="#g">Cäsar</hi> griff den<lb/>
Gedanken der römischen Weltherrschaft persönlich auf, und<lb/>
ihm zu Ehren hat die Weltgeschichte diese vornehmste Stats-<lb/>
idee mit seinem Namen benannt. Die volle Verwirklichung<lb/>
derselben wird aber erst dannzumal möglich werden, wenn<lb/>
die Welt zu einer universellen Organisation der Menschheit<lb/>
fortgeschritten sein wird. Bis dahin sehen wir in der bis-<lb/>
herigen Geschichte nur beschränkte und mangelhafte Ver-<lb/>
suche, das Kaiserthum herzustellen. <note place="foot" n="1">Vgl. über die Idee und die Geschichte des &#x201E;Kaiserthums&#x201C; den be-<lb/>
züglichen Artikel im deutschen Statswörterbuch.</note></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Achtes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">A. Hellenisches und altgermanisches Geschlechtskönigthum.</hi></head><lb/>
          <p>In den ersten Zeiten der <hi rendition="#g">hellenischen</hi> und <hi rendition="#g">germani-<lb/>
schen</hi> Geschichte finden wir unter beiderlei Völkern Könige<lb/>
an der Spitze der Stämme und Staten; und es zeigt die Art,<lb/>
wie diese Institution von diesen Völkern aufgefaszt und be-<lb/>
handelt wird, eine auffallende Uebereinstimmung, während<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0421] Achtes Capitel. II. Monarch. Statsformen. A. Hellenisches etc. satz innerhalb der civilisirten Monarchie erwähnt werden, der Unterschied nämlich des Königthums und des Kaiser- thums. Er wiederholt sich auf allen Entwicklungsstufen der Monarchie, roher in der alt-asiatischen Despotie, edler in der europäischen Statenbildung. Die Idee des Königthums gehört dem Volke, die Idee des Kaiserthums der Menschheit an. Das Königthum ist die höchste obrigkeitliche Institution des Volksstates, des Einzelstates, das Kaiserthum ist die Krone des Welt- reiches. Ueber den Königen erhebt sich die Würde des Kaisers, wie die Macht der Menschheit über der der Völker. So oft im Orient ein groszes Reich gegründet ward, finden wir solche Könige der Könige. Der grosze Cäsar griff den Gedanken der römischen Weltherrschaft persönlich auf, und ihm zu Ehren hat die Weltgeschichte diese vornehmste Stats- idee mit seinem Namen benannt. Die volle Verwirklichung derselben wird aber erst dannzumal möglich werden, wenn die Welt zu einer universellen Organisation der Menschheit fortgeschritten sein wird. Bis dahin sehen wir in der bis- herigen Geschichte nur beschränkte und mangelhafte Ver- suche, das Kaiserthum herzustellen. 1 Achtes Capitel. A. Hellenisches und altgermanisches Geschlechtskönigthum. In den ersten Zeiten der hellenischen und germani- schen Geschichte finden wir unter beiderlei Völkern Könige an der Spitze der Stämme und Staten; und es zeigt die Art, wie diese Institution von diesen Völkern aufgefaszt und be- handelt wird, eine auffallende Uebereinstimmung, während 1 Vgl. über die Idee und die Geschichte des „Kaiserthums“ den be- züglichen Artikel im deutschen Statswörterbuch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/421
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/421>, abgerufen am 14.08.2022.