Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch. Die Statsformen.
welcher ohne innere selbständige Macht so lang ein bloszes
Scheinleben fortführen könnte, als jene es bequemer fände,
ihre wahre Gewalt zu verbergen. 7



Sechszehntes Capitel.
3. Das monarchische Princip und der Begriff der constitutio-
nellen Monarchie
.

Die constitutionelle Monarchie will eine wahre, keine
Scheinmonarchie sein.

Was ist nun das Wesen der Monarchie? Ohne Zweifel
die Personification der Statshoheit und der Statsgewalt
in einem Individuum. Von der Theokratie unterscheidet
sie sich auch dann, wenn der als Herrscher gedachte Gott
sich durch einen Fürsten vertreten läszt, indem sie dem Mon-
archen selber das Recht der Herrschaft zuschreibt, von den
Republiken, welche einen Dogen oder Präsidenten an der
Spitze haben, aber dadurch, dasz die republikanischen Stats-
häupter genöthigt sind, sei es die aristokratische Minderheit,
sei es die demokratische Mehrheit als den eigentlichen Herrscher
zu betrachten, dessen Vertreter und Diener sie sind, der
Monarch aber nicht Unterthan dieser Mächte, sondern immer
selbständiger Inhaber der Regierungsgewalt ist. Die Stats-
autorität erhält in der Monarchie im Gegensatz zu dem Col-
lectivausdruck der Republik einen höchsten individuellen
Ausdruck. Der Monarch ist die Statsperson im eminenten
Sinne.


7 Gerade diesen Versuch hat die französische Nationalversammlung
von 1789 gemacht. Thiers sagt von ihr sehr gut (revol. franc. II,
S. 198): "Elle etait democratique par ses idees et
monarchique par ses
sentiments." Die Ereignisse haben die Unhaltbarkeit eines derartigen
Zustandes dargelegt. In Frankreich hob die mächtige Demokratie das
ohnmächtige Königthum auf (1793).

Sechstes Buch. Die Statsformen.
welcher ohne innere selbständige Macht so lang ein bloszes
Scheinleben fortführen könnte, als jene es bequemer fände,
ihre wahre Gewalt zu verbergen. 7



Sechszehntes Capitel.
3. Das monarchische Princip und der Begriff der constitutio-
nellen Monarchie
.

Die constitutionelle Monarchie will eine wahre, keine
Scheinmonarchie sein.

Was ist nun das Wesen der Monarchie? Ohne Zweifel
die Personification der Statshoheit und der Statsgewalt
in einem Individuum. Von der Theokratie unterscheidet
sie sich auch dann, wenn der als Herrscher gedachte Gott
sich durch einen Fürsten vertreten läszt, indem sie dem Mon-
archen selber das Recht der Herrschaft zuschreibt, von den
Republiken, welche einen Dogen oder Präsidenten an der
Spitze haben, aber dadurch, dasz die republikanischen Stats-
häupter genöthigt sind, sei es die aristokratische Minderheit,
sei es die demokratische Mehrheit als den eigentlichen Herrscher
zu betrachten, dessen Vertreter und Diener sie sind, der
Monarch aber nicht Unterthan dieser Mächte, sondern immer
selbständiger Inhaber der Regierungsgewalt ist. Die Stats-
autorität erhält in der Monarchie im Gegensatz zu dem Col-
lectivausdruck der Republik einen höchsten individuellen
Ausdruck. Der Monarch ist die Statsperson im eminenten
Sinne.


7 Gerade diesen Versuch hat die französische Nationalversammlung
von 1789 gemacht. Thiers sagt von ihr sehr gut (révol. franç. II,
S. 198): „Elle était démocratique par ses idées et
monarchique par ses
sentiments.“ Die Ereignisse haben die Unhaltbarkeit eines derartigen
Zustandes dargelegt. In Frankreich hob die mächtige Demokratie das
ohnmächtige Königthum auf (1793).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0510" n="492"/><fw place="top" type="header">Sechstes Buch. Die Statsformen.</fw><lb/>
welcher ohne innere selbständige Macht so lang ein bloszes<lb/>
Scheinleben fortführen könnte, als jene es bequemer fände,<lb/>
ihre wahre Gewalt zu verbergen. <note place="foot" n="7">Gerade diesen Versuch hat die französische Nationalversammlung<lb/>
von 1789 gemacht. <hi rendition="#g">Thiers</hi> sagt von ihr sehr gut (révol. franç. II,<lb/>
S. 198): &#x201E;Elle était démocratique par ses idées et<lb/>
monarchique par ses<lb/>
sentiments.&#x201C; Die Ereignisse haben die Unhaltbarkeit eines derartigen<lb/>
Zustandes dargelegt. In Frankreich hob die mächtige Demokratie das<lb/>
ohnmächtige Königthum auf (1793).</note></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Sechszehntes Capitel.<lb/>
3. <hi rendition="#g">Das monarchische Princip und der Begriff der constitutio-<lb/>
nellen Monarchie</hi>.</head><lb/>
          <p>Die constitutionelle Monarchie will eine <hi rendition="#g">wahre</hi>, keine<lb/><hi rendition="#g">Scheinmonarchie</hi> sein.</p><lb/>
          <p>Was ist nun das Wesen der Monarchie? Ohne Zweifel<lb/>
die <hi rendition="#g">Personification</hi> der Statshoheit und der Statsgewalt<lb/>
in einem <hi rendition="#g">Individuum</hi>. Von der Theokratie unterscheidet<lb/>
sie sich auch dann, wenn der als Herrscher gedachte Gott<lb/>
sich durch einen Fürsten vertreten läszt, indem sie dem Mon-<lb/>
archen selber das Recht der Herrschaft zuschreibt, von den<lb/>
Republiken, welche einen Dogen oder Präsidenten an der<lb/>
Spitze haben, aber dadurch, dasz die republikanischen Stats-<lb/>
häupter genöthigt sind, sei es die aristokratische Minderheit,<lb/>
sei es die demokratische Mehrheit als den eigentlichen Herrscher<lb/>
zu betrachten, dessen Vertreter und Diener sie sind, der<lb/>
Monarch aber nicht Unterthan dieser Mächte, sondern immer<lb/>
selbständiger Inhaber der Regierungsgewalt ist. Die Stats-<lb/>
autorität erhält in der Monarchie im Gegensatz zu dem Col-<lb/>
lectivausdruck der Republik einen höchsten individuellen<lb/>
Ausdruck. Der Monarch ist die <hi rendition="#g">Statsperson</hi> im eminenten<lb/>
Sinne.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0510] Sechstes Buch. Die Statsformen. welcher ohne innere selbständige Macht so lang ein bloszes Scheinleben fortführen könnte, als jene es bequemer fände, ihre wahre Gewalt zu verbergen. 7 Sechszehntes Capitel. 3. Das monarchische Princip und der Begriff der constitutio- nellen Monarchie. Die constitutionelle Monarchie will eine wahre, keine Scheinmonarchie sein. Was ist nun das Wesen der Monarchie? Ohne Zweifel die Personification der Statshoheit und der Statsgewalt in einem Individuum. Von der Theokratie unterscheidet sie sich auch dann, wenn der als Herrscher gedachte Gott sich durch einen Fürsten vertreten läszt, indem sie dem Mon- archen selber das Recht der Herrschaft zuschreibt, von den Republiken, welche einen Dogen oder Präsidenten an der Spitze haben, aber dadurch, dasz die republikanischen Stats- häupter genöthigt sind, sei es die aristokratische Minderheit, sei es die demokratische Mehrheit als den eigentlichen Herrscher zu betrachten, dessen Vertreter und Diener sie sind, der Monarch aber nicht Unterthan dieser Mächte, sondern immer selbständiger Inhaber der Regierungsgewalt ist. Die Stats- autorität erhält in der Monarchie im Gegensatz zu dem Col- lectivausdruck der Republik einen höchsten individuellen Ausdruck. Der Monarch ist die Statsperson im eminenten Sinne. 7 Gerade diesen Versuch hat die französische Nationalversammlung von 1789 gemacht. Thiers sagt von ihr sehr gut (révol. franç. II, S. 198): „Elle était démocratique par ses idées et monarchique par ses sentiments.“ Die Ereignisse haben die Unhaltbarkeit eines derartigen Zustandes dargelegt. In Frankreich hob die mächtige Demokratie das ohnmächtige Königthum auf (1793).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/510
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/510>, abgerufen am 07.08.2022.