Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch. Die Statsformen.
Wahrheit der Behauptung zugestehen müssen, dasz die römische
Republik, obwohl monarchische Ueberlieferungen und demo-
kratische Elemente auf die Verfassung einwirkten, dennoch
wesentlich eine Aristokratie war, und zwar keine Ge-
schlechts- oder Standesaristokratie, wie das Mittelalter sie in
zahlreichen Formen hervorgebracht hat, sondern die grosz-
artigste und herrlichste Volksaristokratie der Welt-
geschichte.



Neunzehntes Capitel.
Bemerkungen über die Aristokratie.

Montesquieu hat die Mäszigung (moderation) als Princip
der Aristokratie erklärt, und allerdings bedarf die Aristokratie
der Mäszigung im Interesse ihrer Sicherheit, und wird auf
die Mäszigung hingewiesen durch die Betrachtung, dasz sie
an Zahl und physischer Kraft von der Menge, über welche
sie die Herrschaft übt, übertroffen wird. Wird die Demo-
kratie im Gefühl ihrer äuszerlich unbeschränkten Macht leicht
zu einem unmäszigen Gebrauch derselben verführt, so kann
die Aristokratie im Gegentheil der Sorge nicht leicht los wer-
den, dasz die gereizte Menge ihr Widerstand leiste und sich
wider sie auflehne; und diese Rücksicht bestimmt sie in
der Regel, ihr statliches Uebergewicht nicht allzudrückend
werden zu lassen. Sie weisz es, dasz die Erhaltung ihres
Ansehens groszentheils darauf beruht, dasz sie Masz hält und
ihre Politik ist gewöhnlich conservativ.

Aber das innerste geistige Princip der Aristokratie wird
damit doch nicht bezeichnet. Vielmehr läszt sich als solches
eher die moralische und geistige Auszeichnung der
herrschenden Classe von der regierten Menge angeben. Die
Aristokratie ist nur insofern Wahrheit, als wirklich in ihr die

Sechstes Buch. Die Statsformen.
Wahrheit der Behauptung zugestehen müssen, dasz die römische
Republik, obwohl monarchische Ueberlieferungen und demo-
kratische Elemente auf die Verfassung einwirkten, dennoch
wesentlich eine Aristokratie war, und zwar keine Ge-
schlechts- oder Standesaristokratie, wie das Mittelalter sie in
zahlreichen Formen hervorgebracht hat, sondern die grosz-
artigste und herrlichste Volksaristokratie der Welt-
geschichte.



Neunzehntes Capitel.
Bemerkungen über die Aristokratie.

Montesquieu hat die Mäszigung (modération) als Princip
der Aristokratie erklärt, und allerdings bedarf die Aristokratie
der Mäszigung im Interesse ihrer Sicherheit, und wird auf
die Mäszigung hingewiesen durch die Betrachtung, dasz sie
an Zahl und physischer Kraft von der Menge, über welche
sie die Herrschaft übt, übertroffen wird. Wird die Demo-
kratie im Gefühl ihrer äuszerlich unbeschränkten Macht leicht
zu einem unmäszigen Gebrauch derselben verführt, so kann
die Aristokratie im Gegentheil der Sorge nicht leicht los wer-
den, dasz die gereizte Menge ihr Widerstand leiste und sich
wider sie auflehne; und diese Rücksicht bestimmt sie in
der Regel, ihr statliches Uebergewicht nicht allzudrückend
werden zu lassen. Sie weisz es, dasz die Erhaltung ihres
Ansehens groszentheils darauf beruht, dasz sie Masz hält und
ihre Politik ist gewöhnlich conservativ.

Aber das innerste geistige Princip der Aristokratie wird
damit doch nicht bezeichnet. Vielmehr läszt sich als solches
eher die moralische und geistige Auszeichnung der
herrschenden Classe von der regierten Menge angeben. Die
Aristokratie ist nur insofern Wahrheit, als wirklich in ihr die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0534" n="516"/><fw place="top" type="header">Sechstes Buch. Die Statsformen.</fw><lb/>
Wahrheit der Behauptung zugestehen müssen, dasz die römische<lb/>
Republik, obwohl monarchische Ueberlieferungen und demo-<lb/>
kratische Elemente auf die Verfassung einwirkten, dennoch<lb/>
wesentlich eine <hi rendition="#g">Aristokratie</hi> war, und zwar keine Ge-<lb/>
schlechts- oder Standesaristokratie, wie das Mittelalter sie in<lb/>
zahlreichen Formen hervorgebracht hat, sondern die grosz-<lb/>
artigste und herrlichste <hi rendition="#g">Volksaristokratie</hi> der Welt-<lb/>
geschichte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Neunzehntes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Bemerkungen über die Aristokratie.</hi></head><lb/>
          <p>Montesquieu hat die <hi rendition="#g">Mäszigung</hi> (modération) als Princip<lb/>
der Aristokratie erklärt, und allerdings bedarf die Aristokratie<lb/>
der Mäszigung im Interesse ihrer Sicherheit, und wird auf<lb/>
die Mäszigung hingewiesen durch die Betrachtung, dasz sie<lb/>
an Zahl und physischer Kraft von der Menge, über welche<lb/>
sie die Herrschaft übt, übertroffen wird. Wird die Demo-<lb/>
kratie im Gefühl ihrer äuszerlich unbeschränkten Macht leicht<lb/>
zu einem unmäszigen Gebrauch derselben verführt, so kann<lb/>
die Aristokratie im Gegentheil der Sorge nicht leicht los wer-<lb/>
den, dasz die gereizte Menge ihr Widerstand leiste und sich<lb/>
wider sie auflehne; und diese Rücksicht bestimmt sie in<lb/>
der Regel, ihr statliches Uebergewicht nicht allzudrückend<lb/>
werden zu lassen. Sie weisz es, dasz die <hi rendition="#g">Erhaltung</hi> ihres<lb/>
Ansehens groszentheils darauf beruht, dasz sie Masz hält und<lb/>
ihre Politik ist gewöhnlich conservativ.</p><lb/>
          <p>Aber das innerste geistige Princip der Aristokratie wird<lb/>
damit doch nicht bezeichnet. Vielmehr läszt sich als solches<lb/>
eher die <hi rendition="#g">moralische</hi> und <hi rendition="#g">geistige Auszeichnung</hi> der<lb/>
herrschenden Classe von der regierten Menge angeben. Die<lb/>
Aristokratie ist nur insofern Wahrheit, als wirklich in ihr die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0534] Sechstes Buch. Die Statsformen. Wahrheit der Behauptung zugestehen müssen, dasz die römische Republik, obwohl monarchische Ueberlieferungen und demo- kratische Elemente auf die Verfassung einwirkten, dennoch wesentlich eine Aristokratie war, und zwar keine Ge- schlechts- oder Standesaristokratie, wie das Mittelalter sie in zahlreichen Formen hervorgebracht hat, sondern die grosz- artigste und herrlichste Volksaristokratie der Welt- geschichte. Neunzehntes Capitel. Bemerkungen über die Aristokratie. Montesquieu hat die Mäszigung (modération) als Princip der Aristokratie erklärt, und allerdings bedarf die Aristokratie der Mäszigung im Interesse ihrer Sicherheit, und wird auf die Mäszigung hingewiesen durch die Betrachtung, dasz sie an Zahl und physischer Kraft von der Menge, über welche sie die Herrschaft übt, übertroffen wird. Wird die Demo- kratie im Gefühl ihrer äuszerlich unbeschränkten Macht leicht zu einem unmäszigen Gebrauch derselben verführt, so kann die Aristokratie im Gegentheil der Sorge nicht leicht los wer- den, dasz die gereizte Menge ihr Widerstand leiste und sich wider sie auflehne; und diese Rücksicht bestimmt sie in der Regel, ihr statliches Uebergewicht nicht allzudrückend werden zu lassen. Sie weisz es, dasz die Erhaltung ihres Ansehens groszentheils darauf beruht, dasz sie Masz hält und ihre Politik ist gewöhnlich conservativ. Aber das innerste geistige Princip der Aristokratie wird damit doch nicht bezeichnet. Vielmehr läszt sich als solches eher die moralische und geistige Auszeichnung der herrschenden Classe von der regierten Menge angeben. Die Aristokratie ist nur insofern Wahrheit, als wirklich in ihr die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/534
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/534>, abgerufen am 14.08.2022.