Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwanzigstes Cap. IV. Demokrat. Statsformen. A. Die unmittelb. Demokr.
Demokratie gebrochen, und dann erst durch das Kaiserthum
erdrückt worden. Die italienischen und die deutschen Aristo-
kratien des Mittelalters sind vorerst durch die wachsende
Macht der Fürsten überholt und gedemüthigt worden, und
dann erst der Feindschaft der bürgerlichen Classen erlegen.

In dem modernen Stat nehmen daher die aristokratischen
Classen nur noch als ein ausgezeichneter Bestandtheil des
Volks eine mittlere, aber nirgends mehr eine souveräne
Stellung ein. Sie sind überall entweder der Monarchie oder
der Demokratie untergeordnet. Sie können jene unterstützen
oder ermäszigen und diese veredeln oder beschränken, aber
sie können nicht mehr die Statsregierung von Rechtswegen
in Anspruch nehmen.



Zwanzigstes Capitel.
IV. Demokratische Statsformen.
A. Die unmittelbare (antike) Demokratie.

Die Art, wie im Alterthum die Demokratie (demokratia,
d. h. Herrschaft des Demos der freien gemeinen Bürgerschaft)
verstanden wurde, und wie sie in der neuern Zeit aufgefaszt
wird, ist sehr verschieden. Die alten Demokraten gingen von
dem State aus, und suchten die Freiheit Aller in der poli-
tisch-gleichen Herrschaft Aller. Die neuern Demokraten
gehen von der individuellen Freiheit der Einzelnen aus,
und suchen möglichst wenig davon abzugeben an das Ganze,
möglichst wenig zu gehorchen. Die alte Demokratie ferner
war durchweg eine unmittelbare Demokratie, wenn auch
bald in absoluter Form, bald ermäszigt; die neuere dagegen
ist regelmäszig eine repräsentative Demokratie. Es ist
einleuchtend, dasz die erstere nur in einem kleinen Stats-

Zwanzigstes Cap. IV. Demokrat. Statsformen. A. Die unmittelb. Demokr.
Demokratie gebrochen, und dann erst durch das Kaiserthum
erdrückt worden. Die italienischen und die deutschen Aristo-
kratien des Mittelalters sind vorerst durch die wachsende
Macht der Fürsten überholt und gedemüthigt worden, und
dann erst der Feindschaft der bürgerlichen Classen erlegen.

In dem modernen Stat nehmen daher die aristokratischen
Classen nur noch als ein ausgezeichneter Bestandtheil des
Volks eine mittlere, aber nirgends mehr eine souveräne
Stellung ein. Sie sind überall entweder der Monarchie oder
der Demokratie untergeordnet. Sie können jene unterstützen
oder ermäszigen und diese veredeln oder beschränken, aber
sie können nicht mehr die Statsregierung von Rechtswegen
in Anspruch nehmen.



Zwanzigstes Capitel.
IV. Demokratische Statsformen.
A. Die unmittelbare (antike) Demokratie.

Die Art, wie im Alterthum die Demokratie (δημοϰϱατία,
d. h. Herrschaft des Demos der freien gemeinen Bürgerschaft)
verstanden wurde, und wie sie in der neuern Zeit aufgefaszt
wird, ist sehr verschieden. Die alten Demokraten gingen von
dem State aus, und suchten die Freiheit Aller in der poli-
tisch-gleichen Herrschaft Aller. Die neuern Demokraten
gehen von der individuellen Freiheit der Einzelnen aus,
und suchen möglichst wenig davon abzugeben an das Ganze,
möglichst wenig zu gehorchen. Die alte Demokratie ferner
war durchweg eine unmittelbare Demokratie, wenn auch
bald in absoluter Form, bald ermäszigt; die neuere dagegen
ist regelmäszig eine repräsentative Demokratie. Es ist
einleuchtend, dasz die erstere nur in einem kleinen Stats-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0543" n="525"/><fw place="top" type="header">Zwanzigstes Cap. IV. Demokrat. Statsformen. A. Die unmittelb. Demokr.</fw><lb/>
Demokratie gebrochen, und dann erst durch das Kaiserthum<lb/>
erdrückt worden. Die italienischen und die deutschen Aristo-<lb/>
kratien des Mittelalters sind vorerst durch die wachsende<lb/>
Macht der Fürsten überholt und gedemüthigt worden, und<lb/>
dann erst der Feindschaft der bürgerlichen Classen erlegen.</p><lb/>
          <p>In dem modernen Stat nehmen daher die aristokratischen<lb/>
Classen nur noch als ein ausgezeichneter Bestandtheil des<lb/>
Volks eine <hi rendition="#g">mittlere</hi>, aber nirgends mehr eine souveräne<lb/>
Stellung ein. Sie sind überall entweder der Monarchie oder<lb/>
der Demokratie untergeordnet. Sie können jene unterstützen<lb/>
oder ermäszigen und diese veredeln oder beschränken, aber<lb/>
sie können nicht mehr die Statsregierung von Rechtswegen<lb/>
in Anspruch nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zwanzigstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">IV. Demokratische Statsformen.<lb/>
A. Die unmittelbare (antike) Demokratie.</hi></head><lb/>
          <p>Die Art, wie im Alterthum die Demokratie (&#x03B4;&#x03B7;&#x03BC;&#x03BF;&#x03F0;&#x03F1;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B1;,<lb/>
d. h. Herrschaft des Demos der freien gemeinen Bürgerschaft)<lb/>
verstanden wurde, und wie sie in der neuern Zeit aufgefaszt<lb/>
wird, ist sehr verschieden. Die alten Demokraten gingen von<lb/>
dem <hi rendition="#g">State</hi> aus, und suchten die Freiheit Aller in der poli-<lb/>
tisch-gleichen <hi rendition="#g">Herrschaft</hi> Aller. Die neuern Demokraten<lb/>
gehen von der <hi rendition="#g">individuellen Freiheit</hi> der Einzelnen aus,<lb/>
und suchen möglichst wenig davon abzugeben an das Ganze,<lb/>
möglichst wenig zu <hi rendition="#g">gehorchen</hi>. Die alte Demokratie ferner<lb/>
war durchweg eine <hi rendition="#g">unmittelbare</hi> Demokratie, wenn auch<lb/>
bald in absoluter Form, bald ermäszigt; die neuere dagegen<lb/>
ist regelmäszig eine <hi rendition="#g">repräsentative</hi> Demokratie. Es ist<lb/>
einleuchtend, dasz die erstere nur in einem kleinen Stats-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0543] Zwanzigstes Cap. IV. Demokrat. Statsformen. A. Die unmittelb. Demokr. Demokratie gebrochen, und dann erst durch das Kaiserthum erdrückt worden. Die italienischen und die deutschen Aristo- kratien des Mittelalters sind vorerst durch die wachsende Macht der Fürsten überholt und gedemüthigt worden, und dann erst der Feindschaft der bürgerlichen Classen erlegen. In dem modernen Stat nehmen daher die aristokratischen Classen nur noch als ein ausgezeichneter Bestandtheil des Volks eine mittlere, aber nirgends mehr eine souveräne Stellung ein. Sie sind überall entweder der Monarchie oder der Demokratie untergeordnet. Sie können jene unterstützen oder ermäszigen und diese veredeln oder beschränken, aber sie können nicht mehr die Statsregierung von Rechtswegen in Anspruch nehmen. Zwanzigstes Capitel. IV. Demokratische Statsformen. A. Die unmittelbare (antike) Demokratie. Die Art, wie im Alterthum die Demokratie (δημοϰϱατία, d. h. Herrschaft des Demos der freien gemeinen Bürgerschaft) verstanden wurde, und wie sie in der neuern Zeit aufgefaszt wird, ist sehr verschieden. Die alten Demokraten gingen von dem State aus, und suchten die Freiheit Aller in der poli- tisch-gleichen Herrschaft Aller. Die neuern Demokraten gehen von der individuellen Freiheit der Einzelnen aus, und suchen möglichst wenig davon abzugeben an das Ganze, möglichst wenig zu gehorchen. Die alte Demokratie ferner war durchweg eine unmittelbare Demokratie, wenn auch bald in absoluter Form, bald ermäszigt; die neuere dagegen ist regelmäszig eine repräsentative Demokratie. Es ist einleuchtend, dasz die erstere nur in einem kleinen Stats-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/543
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/543>, abgerufen am 14.08.2022.