Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel. I. Inhalt der Statssouveränetät.
Drittes Capitel.
I. Inhalt der Statssouveränetät.

1. Das statlich geordnete Volk, der Stat, hat vorerst ein
Recht auf Anerkennung und Achtung seiner Würde und
Hoheit, oder wie die Römer sie genannt haben, seiner Ma-
jestät
. 1 Jede schwere Verletzung der Ehre, Macht und selbst
der Ordnung des römischen States galt daher den Römern als
ein crimen laesae majestatis.

2. Die Unabhängigkeit des States von fremden Staten
ist ferner eine nothwendige Eigenschaft und Wirkung seiner
Souveränetät. Wenn ein Stat genöthigt wird die statliche
Ueberordnung eines andern States anzuerkennen, so verliert
er seine Souveränetät und unterwirft sich der Souveränetät
des letztern. 2

Indessen zerstört nicht jede Unterordnung eines States
die Souveränetät desselben völlig, da die Abhängigkeit, welche
mit derselben verbunden wird, nicht eine absolute ist und in
manchen Verhältnissen die ursprüngliche Unabhängigkeit und
Selbständigkeit wieder vortritt. In zusammengesetzten Staten,
Statenbünden, Bundesstaten und Bundesreichen haben die Ein-
zelstaten, obwohl sie in gewissen Bezichungen dem Ganzen
untergeordnet sind, dennoch als Staten noch eine relative,
zwar nicht dem Inhalte aber dem Umfange nach beschränkte

1 Cicero de Oratore II, 39: "majestas est amplitudo ac dignitas ci-
vitatis. Is eam minuit, qui exercitum hostibus populi Romani tradidit."
Partit. orat. c. 30 -- "minuit is, qui per vim multitudinis rem ad sedi-
tionem vocavit." Auctor ad Herennium II, 12 --: "minuit quia ea tollit
ex quibus civitatis amplitudo constat -- qui amplitudinem civitatis de-
trimento adficit." Vgl. Heineccii Antiquit. rom. IV, 18, 3. 46.
2 Die Römer waren daher gewohnt, in ihre Friedensschlüsse mit
unterworfenen Staten die Formel aufzunehmen: "imperium majestatem-
que populi Romani conservanto sine dolo malo." Cicero pro Balbo. 16.
Livius 38. 11.
Drittes Capitel. I. Inhalt der Statssouveränetät.
Drittes Capitel.
I. Inhalt der Statssouveränetät.

1. Das statlich geordnete Volk, der Stat, hat vorerst ein
Recht auf Anerkennung und Achtung seiner Würde und
Hoheit, oder wie die Römer sie genannt haben, seiner Ma-
jestät
. 1 Jede schwere Verletzung der Ehre, Macht und selbst
der Ordnung des römischen States galt daher den Römern als
ein crimen laesae majestatis.

2. Die Unabhängigkeit des States von fremden Staten
ist ferner eine nothwendige Eigenschaft und Wirkung seiner
Souveränetät. Wenn ein Stat genöthigt wird die statliche
Ueberordnung eines andern States anzuerkennen, so verliert
er seine Souveränetät und unterwirft sich der Souveränetät
des letztern. 2

Indessen zerstört nicht jede Unterordnung eines States
die Souveränetät desselben völlig, da die Abhängigkeit, welche
mit derselben verbunden wird, nicht eine absolute ist und in
manchen Verhältnissen die ursprüngliche Unabhängigkeit und
Selbständigkeit wieder vortritt. In zusammengesetzten Staten,
Statenbünden, Bundesstaten und Bundesreichen haben die Ein-
zelstaten, obwohl sie in gewissen Bezichungen dem Ganzen
untergeordnet sind, dennoch als Staten noch eine relative,
zwar nicht dem Inhalte aber dem Umfange nach beschränkte

1 Cicero de Oratore II, 39: „majestas est amplitudo ac dignitas ci-
vitatis. Is eam minuit, qui exercitum hostibus populi Romani tradidit.“
Partit. orat. c. 30 — „minuit is, qui per vim multitudinis rem ad sedi-
tionem vocavit.“ Auctor ad Herennium II, 12 —: „minuit quia ea tollit
ex quibus civitatis amplitudo constat — qui amplitudinem civitatis de-
trimento adficit.“ Vgl. Heineccii Antiquit. rom. IV, 18, 3. 46.
2 Die Römer waren daher gewohnt, in ihre Friedensschlüsse mit
unterworfenen Staten die Formel aufzunehmen: „imperium majestatem-
que populi Romani conservanto sine dolo malo.“ Cicero pro Balbo. 16.
Livius 38. 11.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0593" n="575"/>
        <fw place="top" type="header">Drittes Capitel. I. Inhalt der Statssouveränetät.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Drittes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">I. Inhalt der Statssouveränetät.</hi></head><lb/>
          <p>1. Das statlich geordnete Volk, der Stat, hat vorerst ein<lb/>
Recht auf Anerkennung und Achtung seiner <hi rendition="#g">Würde</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Hoheit</hi>, oder wie die Römer sie genannt haben, seiner <hi rendition="#g">Ma-<lb/>
jestät</hi>. <note place="foot" n="1"><hi rendition="#i">Cicero</hi> de Oratore II, 39: &#x201E;majestas est amplitudo ac dignitas ci-<lb/>
vitatis. Is eam minuit, qui exercitum hostibus populi Romani tradidit.&#x201C;<lb/>
Partit. orat. c. 30 &#x2014; &#x201E;minuit is, qui per vim multitudinis rem ad sedi-<lb/>
tionem vocavit.&#x201C; <hi rendition="#i">Auctor</hi> ad Herennium II, 12 &#x2014;: &#x201E;minuit quia ea tollit<lb/>
ex quibus civitatis amplitudo constat &#x2014; qui amplitudinem civitatis de-<lb/>
trimento adficit.&#x201C; Vgl. <hi rendition="#i">Heineccii</hi> Antiquit. rom. IV, 18, 3. 46.</note> Jede schwere Verletzung der Ehre, Macht und selbst<lb/>
der Ordnung des römischen States galt daher den Römern als<lb/>
ein crimen laesae majestatis.</p><lb/>
          <p>2. Die <hi rendition="#g">Unabhängigkeit</hi> des States von fremden Staten<lb/>
ist ferner eine nothwendige Eigenschaft und Wirkung seiner<lb/>
Souveränetät. Wenn ein Stat genöthigt wird die statliche<lb/>
Ueberordnung eines andern States anzuerkennen, so verliert<lb/>
er seine Souveränetät und unterwirft sich der Souveränetät<lb/>
des letztern. <note place="foot" n="2">Die Römer waren daher gewohnt, in ihre Friedensschlüsse mit<lb/>
unterworfenen Staten die Formel aufzunehmen: &#x201E;imperium majestatem-<lb/>
que populi Romani conservanto sine dolo malo.&#x201C; <hi rendition="#i">Cicero</hi> pro Balbo. 16.<lb/><hi rendition="#i">Livius</hi> 38. 11.</note></p><lb/>
          <p>Indessen zerstört nicht jede Unterordnung eines States<lb/>
die Souveränetät desselben völlig, da die Abhängigkeit, welche<lb/>
mit derselben verbunden wird, nicht eine absolute ist und in<lb/>
manchen Verhältnissen die ursprüngliche Unabhängigkeit und<lb/>
Selbständigkeit wieder vortritt. In zusammengesetzten Staten,<lb/>
Statenbünden, Bundesstaten und Bundesreichen haben die Ein-<lb/>
zelstaten, obwohl sie in gewissen Bezichungen dem Ganzen<lb/>
untergeordnet sind, dennoch als Staten noch eine <hi rendition="#g">relative</hi>,<lb/>
zwar nicht dem Inhalte aber dem Umfange nach beschränkte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0593] Drittes Capitel. I. Inhalt der Statssouveränetät. Drittes Capitel. I. Inhalt der Statssouveränetät. 1. Das statlich geordnete Volk, der Stat, hat vorerst ein Recht auf Anerkennung und Achtung seiner Würde und Hoheit, oder wie die Römer sie genannt haben, seiner Ma- jestät. 1 Jede schwere Verletzung der Ehre, Macht und selbst der Ordnung des römischen States galt daher den Römern als ein crimen laesae majestatis. 2. Die Unabhängigkeit des States von fremden Staten ist ferner eine nothwendige Eigenschaft und Wirkung seiner Souveränetät. Wenn ein Stat genöthigt wird die statliche Ueberordnung eines andern States anzuerkennen, so verliert er seine Souveränetät und unterwirft sich der Souveränetät des letztern. 2 Indessen zerstört nicht jede Unterordnung eines States die Souveränetät desselben völlig, da die Abhängigkeit, welche mit derselben verbunden wird, nicht eine absolute ist und in manchen Verhältnissen die ursprüngliche Unabhängigkeit und Selbständigkeit wieder vortritt. In zusammengesetzten Staten, Statenbünden, Bundesstaten und Bundesreichen haben die Ein- zelstaten, obwohl sie in gewissen Bezichungen dem Ganzen untergeordnet sind, dennoch als Staten noch eine relative, zwar nicht dem Inhalte aber dem Umfange nach beschränkte 1 Cicero de Oratore II, 39: „majestas est amplitudo ac dignitas ci- vitatis. Is eam minuit, qui exercitum hostibus populi Romani tradidit.“ Partit. orat. c. 30 — „minuit is, qui per vim multitudinis rem ad sedi- tionem vocavit.“ Auctor ad Herennium II, 12 —: „minuit quia ea tollit ex quibus civitatis amplitudo constat — qui amplitudinem civitatis de- trimento adficit.“ Vgl. Heineccii Antiquit. rom. IV, 18, 3. 46. 2 Die Römer waren daher gewohnt, in ihre Friedensschlüsse mit unterworfenen Staten die Formel aufzunehmen: „imperium majestatem- que populi Romani conservanto sine dolo malo.“ Cicero pro Balbo. 16. Livius 38. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/593
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/593>, abgerufen am 14.08.2022.