Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Versuch von den Eigenschaften
Unkraut und verbreitete sich bald allenthalben he-
rum. Da war die Liebe die einige Beschäftigung
eines müssigen Monarchen, der selten im Rathe,
und niemals in den Waffen erschien. Buhlerin-
nen regierten den Staat, und die Staats-Be-
dienten schrieben Comödien. Man gab dem Wi-
ze Besoldung und junge Lords waren damit verse-
hen. Die Schönen sassen entzükt bey der Oper
eines Hofmanns und keine Maske schied unverbes-
sert davon. Kein schamhafter Windfächer wur-
de mehr empor gehoben, und Jungfrauen lächel-
ten über das, worüber sie zuvor errötheten. Die
solgende Ausgelassenheit einer fremden Regierung
öffnete allen Hefen des frechen Socinus den
Damm. Dann wurde zuerst die Sittenlehre der
Belgier erhoben. Wir bekamen ihre Religion
und sie unser Gold. Priester ohne Glauben re-
formierten die Nation, und lehrten eine angeneh-
mere Weise seelig zu werden, bey welcher freye
Unterthanen des Himmels auch ihre Rechte ver-
theidigen dürften. Denn sonst hätte Gott selbsten
zu Absolut scheinen mögen. Man gewöhnte die
Kanzeln mit ihren heiligen Satiren sparsamer
zu thönen, und die Laster wunderten sich ihre
Schmeichler darauf zu erbliken. Hiedurch wur-
den unsere Titanische Witzlinge so kühne, den
Himmel zu stürmen, und die Pressen ächzeten ü-
ber erlaubten Gotteslästerungen. Auf diese Unge-
heure schiesset eure Pfeile, ihr Bücherrichter.
Auf diese richtet euren Donner und erschöpfet alle
eure Wuth. Doch meidet anbey den Fehler de-
rer, die, zum Aergernisse seltsam, einen Scribenten

mit

Verſuch von den Eigenſchaften
Unkraut und verbreitete ſich bald allenthalben he-
rum. Da war die Liebe die einige Beſchaͤftigung
eines muͤſſigen Monarchen, der ſelten im Rathe,
und niemals in den Waffen erſchien. Buhlerin-
nen regierten den Staat, und die Staats-Be-
dienten ſchrieben Comoͤdien. Man gab dem Wi-
ze Beſoldung und junge Lords waren damit verſe-
hen. Die Schoͤnen ſaſſen entzuͤkt bey der Oper
eines Hofmanns und keine Maſke ſchied unverbeſ-
ſert davon. Kein ſchamhafter Windfaͤcher wur-
de mehr empor gehoben, und Jungfrauen laͤchel-
ten uͤber das, woruͤber ſie zuvor erroͤtheten. Die
ſolgende Ausgelaſſenheit einer fremden Regierung
oͤffnete allen Hefen des frechen Socinus den
Damm. Dann wurde zuerſt die Sittenlehre der
Belgier erhoben. Wir bekamen ihre Religion
und ſie unſer Gold. Prieſter ohne Glauben re-
formierten die Nation, und lehrten eine angeneh-
mere Weiſe ſeelig zu werden, bey welcher freye
Unterthanen des Himmels auch ihre Rechte ver-
theidigen duͤrften. Denn ſonſt haͤtte Gott ſelbſten
zu Abſolut ſcheinen moͤgen. Man gewoͤhnte die
Kanzeln mit ihren heiligen Satiren ſparſamer
zu thoͤnen, und die Laſter wunderten ſich ihre
Schmeichler darauf zu erbliken. Hiedurch wur-
den unſere Titaniſche Witzlinge ſo kuͤhne, den
Himmel zu ſtuͤrmen, und die Preſſen aͤchzeten uͤ-
ber erlaubten Gotteslaͤſterungen. Auf dieſe Unge-
heure ſchieſſet eure Pfeile, ihr Buͤcherrichter.
Auf dieſe richtet euren Donner und erſchoͤpfet alle
eure Wuth. Doch meidet anbey den Fehler de-
rer, die, zum Aergerniſſe ſeltſam, einen Scribenten

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;uch von den Eigen&#x017F;chaften</hi></fw><lb/>
Unkraut und verbreitete &#x017F;ich bald allenthalben he-<lb/>
rum. Da war die Liebe die einige Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung<lb/>
eines mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Monarchen, der &#x017F;elten im Rathe,<lb/>
und niemals in den Waffen er&#x017F;chien. Buhlerin-<lb/>
nen regierten den Staat, und die Staats-Be-<lb/>
dienten &#x017F;chrieben Como&#x0364;dien. Man gab dem Wi-<lb/>
ze Be&#x017F;oldung und junge Lords waren damit ver&#x017F;e-<lb/>
hen. Die Scho&#x0364;nen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en entzu&#x0364;kt bey der Oper<lb/>
eines Hofmanns und keine Ma&#x017F;ke &#x017F;chied unverbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert davon. Kein &#x017F;chamhafter Windfa&#x0364;cher wur-<lb/>
de mehr empor gehoben, und Jungfrauen la&#x0364;chel-<lb/>
ten u&#x0364;ber das, woru&#x0364;ber &#x017F;ie zuvor erro&#x0364;theten. Die<lb/>
&#x017F;olgende Ausgela&#x017F;&#x017F;enheit einer fremden Regierung<lb/>
o&#x0364;ffnete allen Hefen des frechen Socinus den<lb/>
Damm. Dann wurde zuer&#x017F;t die Sittenlehre der<lb/>
Belgier erhoben. Wir bekamen ihre Religion<lb/>
und &#x017F;ie un&#x017F;er Gold. Prie&#x017F;ter ohne Glauben re-<lb/>
formierten die Nation, und lehrten eine angeneh-<lb/>
mere Wei&#x017F;e &#x017F;eelig zu werden, bey welcher freye<lb/>
Unterthanen des Himmels auch ihre Rechte ver-<lb/>
theidigen du&#x0364;rften. Denn &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tte Gott &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
zu Ab&#x017F;olut &#x017F;cheinen mo&#x0364;gen. Man gewo&#x0364;hnte die<lb/>
Kanzeln mit ihren heiligen Satiren &#x017F;par&#x017F;amer<lb/>
zu tho&#x0364;nen, und die La&#x017F;ter wunderten &#x017F;ich ihre<lb/>
Schmeichler darauf zu erbliken. Hiedurch wur-<lb/>
den un&#x017F;ere Titani&#x017F;che Witzlinge &#x017F;o ku&#x0364;hne, den<lb/>
Himmel zu &#x017F;tu&#x0364;rmen, und die Pre&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;chzeten u&#x0364;-<lb/>
ber erlaubten Gottesla&#x0364;&#x017F;terungen. Auf die&#x017F;e Unge-<lb/>
heure &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et eure Pfeile, ihr Bu&#x0364;cherrichter.<lb/>
Auf die&#x017F;e richtet euren Donner und er&#x017F;cho&#x0364;pfet alle<lb/>
eure Wuth. Doch meidet anbey den Fehler de-<lb/>
rer, die, zum Aergerni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elt&#x017F;am, einen Scribenten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0092] Verſuch von den Eigenſchaften Unkraut und verbreitete ſich bald allenthalben he- rum. Da war die Liebe die einige Beſchaͤftigung eines muͤſſigen Monarchen, der ſelten im Rathe, und niemals in den Waffen erſchien. Buhlerin- nen regierten den Staat, und die Staats-Be- dienten ſchrieben Comoͤdien. Man gab dem Wi- ze Beſoldung und junge Lords waren damit verſe- hen. Die Schoͤnen ſaſſen entzuͤkt bey der Oper eines Hofmanns und keine Maſke ſchied unverbeſ- ſert davon. Kein ſchamhafter Windfaͤcher wur- de mehr empor gehoben, und Jungfrauen laͤchel- ten uͤber das, woruͤber ſie zuvor erroͤtheten. Die ſolgende Ausgelaſſenheit einer fremden Regierung oͤffnete allen Hefen des frechen Socinus den Damm. Dann wurde zuerſt die Sittenlehre der Belgier erhoben. Wir bekamen ihre Religion und ſie unſer Gold. Prieſter ohne Glauben re- formierten die Nation, und lehrten eine angeneh- mere Weiſe ſeelig zu werden, bey welcher freye Unterthanen des Himmels auch ihre Rechte ver- theidigen duͤrften. Denn ſonſt haͤtte Gott ſelbſten zu Abſolut ſcheinen moͤgen. Man gewoͤhnte die Kanzeln mit ihren heiligen Satiren ſparſamer zu thoͤnen, und die Laſter wunderten ſich ihre Schmeichler darauf zu erbliken. Hiedurch wur- den unſere Titaniſche Witzlinge ſo kuͤhne, den Himmel zu ſtuͤrmen, und die Preſſen aͤchzeten uͤ- ber erlaubten Gotteslaͤſterungen. Auf dieſe Unge- heure ſchieſſet eure Pfeile, ihr Buͤcherrichter. Auf dieſe richtet euren Donner und erſchoͤpfet alle eure Wuth. Doch meidet anbey den Fehler de- rer, die, zum Aergerniſſe ſeltſam, einen Scribenten mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/92
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/92>, abgerufen am 26.06.2022.