Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Auszüge aus Hr. Breitingers
Weise sey, nach der, (*) und keiner andern,
es der göttlichen Natur mit dem Menschen
diesfalls zu handlen geziemend sey; was Gott
in besondern Puncten müsse wollen, daß sie glau-
ben, und daß sie thun; so hat man kein Recht
die Möglichkeit der Offenbarung dessen zu läug-
nen, was man natürlicher Weise nicht hat er-
kennen können: Dies will darum nicht sagen,
daß man etwas glauben müsse, von dem man
nicht sicher ist, daß es geoffenbaret sey, oder
welches zu glauben, wir nicht im Stande sind.
Jn diese Classe aber gehören gewiß diejenigen
Säze nicht, deren Grund, und innere Mög-
lichkeit wir nicht einzusehen vermögen.

VII.

Man bildet sich leicht ein, was Hr. Breitin-
ger zu dem andren Saze des Ungenannten sagen
werde, daß nemlich keine Geheimnisse können
geoffenbaret werden; darum nicht, weil es Ge-
heimnisse, das ist, Sachen seyn, die dunkel sind,
den menschlichen Verstand übersteigen, und al-

so
(*) An sich selbst und überhaupt ist es nicht unmöglich
dergleichen Wahrheiten zu erkennen die auf eine freye
Wahl gegründet sind: Jhr Grund machet sie gewiß.
Gott hat z. E. diesen Rathschluß gefasset, handelt so
und nicht anderst, in dem Reiche der Natur und der
Gnade, weil er die und nicht andere Gründe dazu hat:
Diese erkennt er als die besten, weilen er den höchsten
Grad des Verstands besizet, und handelt darnach, weil
es ihm so geziemet. Allein wir sind eben zu schwach in
besondern Fallen die Application auf das, was Gott ohne
Abbruch seiner höchsten Vollkommenheit thun soll, zu ma-
chen. Er wehlet aber allemahl das beste, welches einzel ist.

Auszuͤge aus Hr. Breitingers
Weiſe ſey, nach der, (*) und keiner andern,
es der goͤttlichen Natur mit dem Menſchen
diesfalls zu handlen geziemend ſey; was Gott
in beſondern Puncten muͤſſe wollen, daß ſie glau-
ben, und daß ſie thun; ſo hat man kein Recht
die Moͤglichkeit der Offenbarung deſſen zu laͤug-
nen, was man natuͤrlicher Weiſe nicht hat er-
kennen koͤnnen: Dies will darum nicht ſagen,
daß man etwas glauben muͤſſe, von dem man
nicht ſicher iſt, daß es geoffenbaret ſey, oder
welches zu glauben, wir nicht im Stande ſind.
Jn dieſe Claſſe aber gehoͤren gewiß diejenigen
Saͤze nicht, deren Grund, und innere Moͤg-
lichkeit wir nicht einzuſehen vermoͤgen.

VII.

Man bildet ſich leicht ein, was Hr. Breitin-
ger zu dem andren Saze des Ungenannten ſagen
werde, daß nemlich keine Geheimniſſe koͤnnen
geoffenbaret werden; darum nicht, weil es Ge-
heimniſſe, das iſt, Sachen ſeyn, die dunkel ſind,
den menſchlichen Verſtand uͤberſteigen, und al-

ſo
(*) An ſich ſelbſt und uͤberhaupt iſt es nicht unmoͤglich
dergleichen Wahrheiten zu erkennen die auf eine freye
Wahl gegruͤndet ſind: Jhr Grund machet ſie gewiß.
Gott hat z. E. dieſen Rathſchluß gefaſſet, handelt ſo
und nicht anderſt, in dem Reiche der Natur und der
Gnade, weil er die und nicht andere Gruͤnde dazu hat:
Dieſe erkennt er als die beſten, weilen er den hoͤchſten
Grad des Verſtands beſizet, und handelt darnach, weil
es ihm ſo geziemet. Allein wir ſind eben zu ſchwach in
beſondern Fallen die Application auf das, was Gott ohne
Abbruch ſeiner hoͤchſten Vollkommenheit thun ſoll, zu ma-
chen. Er wehlet aber allemahl das beſte, welches einzel iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus Hr. Breitingers</hi></fw><lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ey, nach der, <note place="foot" n="(*)">An &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und u&#x0364;berhaupt i&#x017F;t es nicht unmo&#x0364;glich<lb/>
dergleichen Wahrheiten zu erkennen die auf eine freye<lb/>
Wahl gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind: Jhr Grund machet &#x017F;ie gewiß.<lb/>
Gott hat z. E. die&#x017F;en Rath&#x017F;chluß gefa&#x017F;&#x017F;et, handelt &#x017F;o<lb/>
und nicht ander&#x017F;t, in dem Reiche der Natur und der<lb/>
Gnade, weil er die und nicht andere Gru&#x0364;nde dazu hat:<lb/>
Die&#x017F;e erkennt er als die be&#x017F;ten, weilen er den ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Grad des Ver&#x017F;tands be&#x017F;izet, und handelt darnach, weil<lb/>
es ihm &#x017F;o geziemet. Allein wir &#x017F;ind eben zu &#x017F;chwach in<lb/>
be&#x017F;ondern Fallen die Application auf das, was Gott ohne<lb/>
Abbruch &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vollkommenheit thun &#x017F;oll, zu ma-<lb/>
chen. Er wehlet aber allemahl das be&#x017F;te, welches einzel i&#x017F;t.</note> und keiner andern,<lb/>
es der go&#x0364;ttlichen Natur mit dem Men&#x017F;chen<lb/>
diesfalls zu handlen geziemend &#x017F;ey; was Gott<lb/>
in be&#x017F;ondern Puncten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wollen, daß &#x017F;ie glau-<lb/>
ben, und daß &#x017F;ie thun; &#x017F;o hat man kein Recht<lb/>
die Mo&#x0364;glichkeit der Offenbarung de&#x017F;&#x017F;en zu la&#x0364;ug-<lb/>
nen, was man natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e nicht hat er-<lb/>
kennen ko&#x0364;nnen: Dies will darum nicht &#x017F;agen,<lb/>
daß man etwas glauben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, von dem man<lb/>
nicht &#x017F;icher i&#x017F;t, daß es geoffenbaret &#x017F;ey, oder<lb/>
welches zu glauben, wir nicht im Stande &#x017F;ind.<lb/>
Jn die&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;e aber geho&#x0364;ren gewiß diejenigen<lb/>
Sa&#x0364;ze nicht, deren Grund, und innere Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit wir nicht einzu&#x017F;ehen vermo&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head><lb/>
          <p>Man bildet &#x017F;ich leicht ein, was Hr. Breitin-<lb/>
ger zu dem andren Saze des Ungenannten &#x017F;agen<lb/>
werde, daß nemlich keine Geheimni&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen<lb/>
geoffenbaret werden; darum nicht, weil es Ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;e, das i&#x017F;t, Sachen &#x017F;eyn, die dunkel &#x017F;ind,<lb/>
den men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand u&#x0364;ber&#x017F;teigen, und al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0162] Auszuͤge aus Hr. Breitingers Weiſe ſey, nach der, (*) und keiner andern, es der goͤttlichen Natur mit dem Menſchen diesfalls zu handlen geziemend ſey; was Gott in beſondern Puncten muͤſſe wollen, daß ſie glau- ben, und daß ſie thun; ſo hat man kein Recht die Moͤglichkeit der Offenbarung deſſen zu laͤug- nen, was man natuͤrlicher Weiſe nicht hat er- kennen koͤnnen: Dies will darum nicht ſagen, daß man etwas glauben muͤſſe, von dem man nicht ſicher iſt, daß es geoffenbaret ſey, oder welches zu glauben, wir nicht im Stande ſind. Jn dieſe Claſſe aber gehoͤren gewiß diejenigen Saͤze nicht, deren Grund, und innere Moͤg- lichkeit wir nicht einzuſehen vermoͤgen. VII. Man bildet ſich leicht ein, was Hr. Breitin- ger zu dem andren Saze des Ungenannten ſagen werde, daß nemlich keine Geheimniſſe koͤnnen geoffenbaret werden; darum nicht, weil es Ge- heimniſſe, das iſt, Sachen ſeyn, die dunkel ſind, den menſchlichen Verſtand uͤberſteigen, und al- ſo (*) An ſich ſelbſt und uͤberhaupt iſt es nicht unmoͤglich dergleichen Wahrheiten zu erkennen die auf eine freye Wahl gegruͤndet ſind: Jhr Grund machet ſie gewiß. Gott hat z. E. dieſen Rathſchluß gefaſſet, handelt ſo und nicht anderſt, in dem Reiche der Natur und der Gnade, weil er die und nicht andere Gruͤnde dazu hat: Dieſe erkennt er als die beſten, weilen er den hoͤchſten Grad des Verſtands beſizet, und handelt darnach, weil es ihm ſo geziemet. Allein wir ſind eben zu ſchwach in beſondern Fallen die Application auf das, was Gott ohne Abbruch ſeiner hoͤchſten Vollkommenheit thun ſoll, zu ma- chen. Er wehlet aber allemahl das beſte, welches einzel iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/162
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/162>, abgerufen am 12.05.2021.