Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Johann Miltons
hat, wie der Himmel und die Erde im Anfange
aus dem Chaos entsprungen seyn, steige auf
mein Bitten von da, oder, wenn dir der Berg
Sion und die Bache Siloah, die so nahe an
dem göttlichen Orackel floß, angenehmer sind,
von denselben herunter, meinen kühnen Gesang
anzuleiten, der mit einem mehr als mittelmässi-
gen Fluge über den Aonischen Berg hinaus flie-
gen will, indem er Sachen auf die Spur gehet,
die niemand bisdahin weder in Prosa noch in
Reimen unternommen hat zu entdecken. Und
du vornehmlich, o Geist, der mehr von einem
aufrichtigen und reinen Hertzen hält, als von
allen Tempeln, unterrichte du mich, denn du
weissest von diesen Dingen, du warest zuerst da-
bey gegenwärtig, und sassest einer brütenden
Taube gleich mit ausgebreiteten Flügeln auf
dem ungemessenen Abgrund; und machtest ihn
fruchtbar. Erleuchte, was in mir dunckel ist;
erhöhe und unterstütze, was niedrig ist, daß
ich der Hoheit meines edeln Vorhabens gemäß

die
Steige auf mein Bitten) Da der Stof zu diesem Ge-
dichte gröstentheils aus der Welt der Geister hergenommen
war, welche den sterblichen Menschen verschlossen ist, konn-
te der Poet keine Nachrichten davon haben, als aus der
Erzehlung eines von ihren geistlichen Einwohnern. Die-
ses machte denn seine Anruffung gantz nothwendig. An-
dere Poeten, die von menschlichen Begebenheiten reden,
dürften eben sich nicht zu den Bewohnern des Himmels
wenden, sie um Nachrichten von dem zu fragen, was auf
Erden, ihrem eigenen Wohnplatz, geschieht, und wovon
ihnen die irdischen Menschen genugsamen Bericht mitthei-
len könnten.

Johann Miltons
hat, wie der Himmel und die Erde im Anfange
aus dem Chaos entſprungen ſeyn, ſteige auf
mein Bitten von da, oder, wenn dir der Berg
Sion und die Bache Siloah, die ſo nahe an
dem goͤttlichen Orackel floß, angenehmer ſind,
von denſelben herunter, meinen kuͤhnen Geſang
anzuleiten, der mit einem mehr als mittelmaͤſſi-
gen Fluge uͤber den Aoniſchen Berg hinaus flie-
gen will, indem er Sachen auf die Spur gehet,
die niemand bisdahin weder in Proſa noch in
Reimen unternommen hat zu entdecken. Und
du vornehmlich, o Geiſt, der mehr von einem
aufrichtigen und reinen Hertzen haͤlt, als von
allen Tempeln, unterrichte du mich, denn du
weiſſeſt von dieſen Dingen, du wareſt zuerſt da-
bey gegenwaͤrtig, und ſaſſeſt einer bruͤtenden
Taube gleich mit ausgebreiteten Fluͤgeln auf
dem ungemeſſenen Abgrund; und machteſt ihn
fruchtbar. Erleuchte, was in mir dunckel iſt;
erhoͤhe und unterſtuͤtze, was niedrig iſt, daß
ich der Hoheit meines edeln Vorhabens gemaͤß

die
Steige auf mein Bitten) Da der Stof zu dieſem Ge-
dichte groͤſtentheils aus der Welt der Geiſter hergenommen
war, welche den ſterblichen Menſchen verſchloſſen iſt, konn-
te der Poet keine Nachrichten davon haben, als aus der
Erzehlung eines von ihren geiſtlichen Einwohnern. Die-
ſes machte denn ſeine Anruffung gantz nothwendig. An-
dere Poeten, die von menſchlichen Begebenheiten reden,
duͤrften eben ſich nicht zu den Bewohnern des Himmels
wenden, ſie um Nachrichten von dem zu fragen, was auf
Erden, ihrem eigenen Wohnplatz, geſchieht, und wovon
ihnen die irdiſchen Menſchen genugſamen Bericht mitthei-
len koͤnnten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Johann Miltons</hi></fw><lb/>
hat, wie der Himmel und die Erde im Anfange<lb/>
aus dem Chaos ent&#x017F;prungen &#x017F;eyn, &#x017F;teige auf<lb/>
mein Bitten von da, oder, wenn dir der Berg<lb/>
Sion und die Bache Siloah, die &#x017F;o nahe an<lb/>
dem go&#x0364;ttlichen Orackel floß, angenehmer &#x017F;ind,<lb/>
von den&#x017F;elben herunter, meinen ku&#x0364;hnen Ge&#x017F;ang<lb/>
anzuleiten, der mit einem mehr als mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen Fluge u&#x0364;ber den Aoni&#x017F;chen Berg hinaus flie-<lb/>
gen will, indem er Sachen auf die Spur gehet,<lb/>
die niemand bisdahin weder in Pro&#x017F;a noch in<lb/>
Reimen unternommen hat zu entdecken. Und<lb/>
du vornehmlich, o Gei&#x017F;t, der mehr von einem<lb/>
aufrichtigen und reinen Hertzen ha&#x0364;lt, als von<lb/>
allen Tempeln, unterrichte du mich, denn du<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t von die&#x017F;en Dingen, du ware&#x017F;t zuer&#x017F;t da-<lb/>
bey gegenwa&#x0364;rtig, und &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t einer bru&#x0364;tenden<lb/>
Taube gleich mit ausgebreiteten Flu&#x0364;geln auf<lb/>
dem ungeme&#x017F;&#x017F;enen Abgrund; und machte&#x017F;t ihn<lb/>
fruchtbar. Erleuchte, was in mir dunckel i&#x017F;t;<lb/>
erho&#x0364;he und unter&#x017F;tu&#x0364;tze, was niedrig i&#x017F;t, daß<lb/>
ich der Hoheit meines edeln Vorhabens gema&#x0364;ß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/><note place="foot">Steige auf mein Bitten) Da der Stof zu die&#x017F;em Ge-<lb/>
dichte gro&#x0364;&#x017F;tentheils aus der Welt der Gei&#x017F;ter hergenommen<lb/>
war, welche den &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, konn-<lb/>
te der Poet keine Nachrichten davon haben, als aus der<lb/>
Erzehlung eines von ihren gei&#x017F;tlichen Einwohnern. Die-<lb/>
&#x017F;es machte denn &#x017F;eine Anruffung gantz nothwendig. An-<lb/>
dere Poeten, die von men&#x017F;chlichen Begebenheiten reden,<lb/>
du&#x0364;rften eben &#x017F;ich nicht zu den Bewohnern des Himmels<lb/>
wenden, &#x017F;ie um Nachrichten von dem zu fragen, was auf<lb/>
Erden, ihrem eigenen Wohnplatz, ge&#x017F;chieht, und wovon<lb/>
ihnen die irdi&#x017F;chen Men&#x017F;chen genug&#x017F;amen Bericht mitthei-<lb/>
len ko&#x0364;nnten.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Johann Miltons hat, wie der Himmel und die Erde im Anfange aus dem Chaos entſprungen ſeyn, ſteige auf mein Bitten von da, oder, wenn dir der Berg Sion und die Bache Siloah, die ſo nahe an dem goͤttlichen Orackel floß, angenehmer ſind, von denſelben herunter, meinen kuͤhnen Geſang anzuleiten, der mit einem mehr als mittelmaͤſſi- gen Fluge uͤber den Aoniſchen Berg hinaus flie- gen will, indem er Sachen auf die Spur gehet, die niemand bisdahin weder in Proſa noch in Reimen unternommen hat zu entdecken. Und du vornehmlich, o Geiſt, der mehr von einem aufrichtigen und reinen Hertzen haͤlt, als von allen Tempeln, unterrichte du mich, denn du weiſſeſt von dieſen Dingen, du wareſt zuerſt da- bey gegenwaͤrtig, und ſaſſeſt einer bruͤtenden Taube gleich mit ausgebreiteten Fluͤgeln auf dem ungemeſſenen Abgrund; und machteſt ihn fruchtbar. Erleuchte, was in mir dunckel iſt; erhoͤhe und unterſtuͤtze, was niedrig iſt, daß ich der Hoheit meines edeln Vorhabens gemaͤß die Steige auf mein Bitten) Da der Stof zu dieſem Ge- dichte groͤſtentheils aus der Welt der Geiſter hergenommen war, welche den ſterblichen Menſchen verſchloſſen iſt, konn- te der Poet keine Nachrichten davon haben, als aus der Erzehlung eines von ihren geiſtlichen Einwohnern. Die- ſes machte denn ſeine Anruffung gantz nothwendig. An- dere Poeten, die von menſchlichen Begebenheiten reden, duͤrften eben ſich nicht zu den Bewohnern des Himmels wenden, ſie um Nachrichten von dem zu fragen, was auf Erden, ihrem eigenen Wohnplatz, geſchieht, und wovon ihnen die irdiſchen Menſchen genugſamen Bericht mitthei- len koͤnnten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/18
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/18>, abgerufen am 14.05.2021.