Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Verl. Paradies. I. B.
jezo kleiner als die schmälesten Zwerge, und
drängen sich, wiewohl sie unzählig sind, in einen
engen Raum zusammen, sie gleichen dem Volcke
der Pigmeen jenseit des Jndischen Gebürges,
und den zauberischen Aelfen, derer mitternächt-
lichen Mummereyen ein Bauer, der sich verspä-
tet hat, bey einem Wald oder einem Brunnen
sieht, oder sich träumen läßt, indem der Mond
herrschend über seinem Haupt steht, und jezo
seinen blassen Lauf näher gegen der Erden nimmt;
alldieweil jene auf ihre Lustbarkeiten und Täntze
erpicht sind, und sein Ohr mit einer lieblichen
Musick ergetzen; so daß ihm sein Hertz zu einer
Zeit vor Lust und vor Furcht pochet. Also zo-
gen diese uncörperlichen Geister ihre ungemesse-
nen Gestalten in die dünnesten Formen zusam-
men, und sassen gantz geraume, wiewohl oh-
ne Zahl, mitten in dem Saale dieses höllischen
Palasts. Aber weiter hinein, und in ihrem ei-
genen Maaß, sich selber gleich, sassen die gros-
sen seraphischen Herren und Cherubim, hinter
beschlossenen Schrancken in abgesonderten Zim-
mern, auf güldenen Stühlen, tausend Halb-
götter, in voller Anzahl. Nach einem kurtzen
Stillschweigen und abgelesenen Mahnungs-
Briefen ward jezo der grossen Berathschlagung
ein Anfang gemacht.

Alexan-

Verl. Paradies. I. B.
jezo kleiner als die ſchmaͤleſten Zwerge, und
draͤngen ſich, wiewohl ſie unzaͤhlig ſind, in einen
engen Raum zuſammen, ſie gleichen dem Volcke
der Pigmeen jenſeit des Jndiſchen Gebuͤrges,
und den zauberiſchen Aelfen, derer mitternaͤcht-
lichen Mummereyen ein Bauer, der ſich verſpaͤ-
tet hat, bey einem Wald oder einem Brunnen
ſieht, oder ſich traͤumen laͤßt, indem der Mond
herrſchend uͤber ſeinem Haupt ſteht, und jezo
ſeinen blaſſen Lauf naͤher gegen der Erden nim̃t;
alldieweil jene auf ihre Luſtbarkeiten und Taͤntze
erpicht ſind, und ſein Ohr mit einer lieblichen
Muſick ergetzen; ſo daß ihm ſein Hertz zu einer
Zeit vor Luſt und vor Furcht pochet. Alſo zo-
gen dieſe uncoͤrperlichen Geiſter ihre ungemeſſe-
nen Geſtalten in die duͤnneſten Formen zuſam-
men, und ſaſſen gantz geraume, wiewohl oh-
ne Zahl, mitten in dem Saale dieſes hoͤlliſchen
Palaſts. Aber weiter hinein, und in ihrem ei-
genen Maaß, ſich ſelber gleich, ſaſſen die groſ-
ſen ſeraphiſchen Herren und Cherubim, hinter
beſchloſſenen Schrancken in abgeſonderten Zim-
mern, auf guͤldenen Stuͤhlen, tauſend Halb-
goͤtter, in voller Anzahl. Nach einem kurtzen
Stillſchweigen und abgeleſenen Mahnungs-
Briefen ward jezo der groſſen Berathſchlagung
ein Anfang gemacht.

Alexan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Verl. Paradies. <hi rendition="#aq">I.</hi> B.</hi></fw><lb/>
jezo kleiner als die &#x017F;chma&#x0364;le&#x017F;ten Zwerge, und<lb/>
dra&#x0364;ngen &#x017F;ich, wiewohl &#x017F;ie unza&#x0364;hlig &#x017F;ind, in einen<lb/>
engen Raum zu&#x017F;ammen, &#x017F;ie gleichen dem Volcke<lb/>
der Pigmeen jen&#x017F;eit des Jndi&#x017F;chen Gebu&#x0364;rges,<lb/>
und den zauberi&#x017F;chen Aelfen, derer mitterna&#x0364;cht-<lb/>
lichen Mummereyen ein Bauer, der &#x017F;ich ver&#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
tet hat, bey einem Wald oder einem Brunnen<lb/>
&#x017F;ieht, oder &#x017F;ich tra&#x0364;umen la&#x0364;ßt, indem der Mond<lb/>
herr&#x017F;chend u&#x0364;ber &#x017F;einem Haupt &#x017F;teht, und jezo<lb/>
&#x017F;einen bla&#x017F;&#x017F;en Lauf na&#x0364;her gegen der Erden nim&#x0303;t;<lb/>
alldieweil jene auf ihre Lu&#x017F;tbarkeiten und Ta&#x0364;ntze<lb/>
erpicht &#x017F;ind, und &#x017F;ein Ohr mit einer lieblichen<lb/>
Mu&#x017F;ick ergetzen; &#x017F;o daß ihm &#x017F;ein Hertz zu einer<lb/>
Zeit vor Lu&#x017F;t und vor Furcht pochet. Al&#x017F;o zo-<lb/>
gen die&#x017F;e unco&#x0364;rperlichen Gei&#x017F;ter ihre ungeme&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Ge&#x017F;talten in die du&#x0364;nne&#x017F;ten Formen zu&#x017F;am-<lb/>
men, und &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en gantz geraume, wiewohl oh-<lb/>
ne Zahl, mitten in dem Saale die&#x017F;es ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Pala&#x017F;ts. Aber weiter hinein, und in ihrem ei-<lb/>
genen Maaß, &#x017F;ich &#x017F;elber gleich, &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en die gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eraphi&#x017F;chen Herren und Cherubim, hinter<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Schrancken in abge&#x017F;onderten Zim-<lb/>
mern, auf gu&#x0364;ldenen Stu&#x0364;hlen, tau&#x017F;end Halb-<lb/>
go&#x0364;tter, in voller Anzahl. Nach einem kurtzen<lb/>
Still&#x017F;chweigen und abgele&#x017F;enen Mahnungs-<lb/>
Briefen ward jezo der gro&#x017F;&#x017F;en Berath&#x017F;chlagung<lb/>
ein Anfang gemacht.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Alexan-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] Verl. Paradies. I. B. jezo kleiner als die ſchmaͤleſten Zwerge, und draͤngen ſich, wiewohl ſie unzaͤhlig ſind, in einen engen Raum zuſammen, ſie gleichen dem Volcke der Pigmeen jenſeit des Jndiſchen Gebuͤrges, und den zauberiſchen Aelfen, derer mitternaͤcht- lichen Mummereyen ein Bauer, der ſich verſpaͤ- tet hat, bey einem Wald oder einem Brunnen ſieht, oder ſich traͤumen laͤßt, indem der Mond herrſchend uͤber ſeinem Haupt ſteht, und jezo ſeinen blaſſen Lauf naͤher gegen der Erden nim̃t; alldieweil jene auf ihre Luſtbarkeiten und Taͤntze erpicht ſind, und ſein Ohr mit einer lieblichen Muſick ergetzen; ſo daß ihm ſein Hertz zu einer Zeit vor Luſt und vor Furcht pochet. Alſo zo- gen dieſe uncoͤrperlichen Geiſter ihre ungemeſſe- nen Geſtalten in die duͤnneſten Formen zuſam- men, und ſaſſen gantz geraume, wiewohl oh- ne Zahl, mitten in dem Saale dieſes hoͤlliſchen Palaſts. Aber weiter hinein, und in ihrem ei- genen Maaß, ſich ſelber gleich, ſaſſen die groſ- ſen ſeraphiſchen Herren und Cherubim, hinter beſchloſſenen Schrancken in abgeſonderten Zim- mern, auf guͤldenen Stuͤhlen, tauſend Halb- goͤtter, in voller Anzahl. Nach einem kurtzen Stillſchweigen und abgeleſenen Mahnungs- Briefen ward jezo der groſſen Berathſchlagung ein Anfang gemacht. Alexan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/64
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/64>, abgerufen am 15.05.2021.