Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
für die Tr-ll-rischen Fabeln.


FRAGMENTUM
der Vorrede zu den
Tr[-]ll[-]rischen Fabeln,
Oder
Schutz-Schrift

gegen den Verfasser der
Critischen Dichtkunst.


MEin Gott! was erhebet nicht der ehr-

liche
rufung.
Anmerckungen.
Mein Gott!
) Sehet da, in was vor einer christ-
lichen Verfassung das sanftmüthige Hertz des Verfas-
sers gestanden hat, als er sich an diese Vertheidigung
gemachet. Ein anderer hätte aus einem andern Thone
angefangen, als etwann:
Arma Virumque cano! - - - -
Oder:
Musa mihi caussas memora, quo numine laeso,
Quidve dolens Regina Deaum, tot volvere casus
Insignem pietate virum, tot adire labores
Impulerit. Tantaene animis coelestibus irae!
Aber unser sanftmüthige Verfasser nimmt seine Zuflucht,
als ein christlicher Poet, zu der Invocatione, oder An-
B 5
fuͤr die Tr-ll-riſchen Fabeln.


FRAGMENTUM
der Vorrede zu den
Tr[‒]ll[‒]riſchen Fabeln,
Oder
Schutz-Schrift

gegen den Verfaſſer der
Critiſchen Dichtkunſt.


MEin Gott! was erhebet nicht der ehr-

liche
rufung.
Anmerckungen.
Mein Gott!
) Sehet da, in was vor einer chriſt-
lichen Verfaſſung das ſanftmuͤthige Hertz des Verfaſ-
ſers geſtanden hat, als er ſich an dieſe Vertheidigung
gemachet. Ein anderer haͤtte aus einem andern Thone
angefangen, als etwann:
Arma Virumque cano! ‒ ‒ ‒ ‒
Oder:
Muſa mihi cauſſas memora, quo numine læſo,
Quidve dolens Regina Deûm, tot volvere caſus
Inſignem pietate virum, tot adire labores
Impulerit. Tantæne animis coeleſtibus iræ!
Aber unſer ſanftmuͤthige Verfaſſer nimmt ſeine Zuflucht,
als ein chriſtlicher Poet, zu der Invocatione, oder An-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="25"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">fu&#x0364;r die Tr-ll-ri&#x017F;chen Fabeln.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FRAGMENTUM</hi></hi></hi><lb/>
der Vorrede zu den<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Tr<supplied>&#x2012;</supplied>ll<supplied>&#x2012;</supplied>ri&#x017F;chen Fabeln,</hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#g">Schutz-Schrift</hi></hi><lb/>
gegen den Verfa&#x017F;&#x017F;er der<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Criti&#x017F;chen Dichtkun&#x017F;t.</hi></hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Ein Gott!</hi> was erhebet nicht der <hi rendition="#fr">ehr-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">liche</hi></fw><lb/><note xml:id="f01" place="foot" next="#f02"><hi rendition="#fr">Anmerckungen.<lb/>
Mein Gott!</hi>) Sehet da, in was vor einer chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung das &#x017F;anftmu&#x0364;thige Hertz des Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers ge&#x017F;tanden hat, als er &#x017F;ich an die&#x017F;e Vertheidigung<lb/>
gemachet. Ein anderer ha&#x0364;tte aus einem andern Thone<lb/>
angefangen, als etwann:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">Arma Virumque cano!</hi> &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;</quote></cit><lb/>
Oder:<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;a mihi cau&#x017F;&#x017F;as memora, quo numine læ&#x017F;o,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Quidve dolens Regina Deûm, tot volvere ca&#x017F;us</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">In&#x017F;ignem pietate virum, tot adire labores</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Impulerit. Tantæne animis coele&#x017F;tibus iræ!</hi></l></lg><lb/>
Aber un&#x017F;er &#x017F;anftmu&#x0364;thige Verfa&#x017F;&#x017F;er nimmt &#x017F;eine Zuflucht,<lb/>
als ein chri&#x017F;tlicher Poet, zu der <hi rendition="#aq">Invocatione,</hi> oder <hi rendition="#fr">An-</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rufung.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] fuͤr die Tr-ll-riſchen Fabeln. FRAGMENTUM der Vorrede zu den Tr‒ll‒riſchen Fabeln, Oder Schutz-Schrift gegen den Verfaſſer der Critiſchen Dichtkunſt. MEin Gott! was erhebet nicht der ehr- liche rufung. Anmerckungen. Mein Gott!) Sehet da, in was vor einer chriſt- lichen Verfaſſung das ſanftmuͤthige Hertz des Verfaſ- ſers geſtanden hat, als er ſich an dieſe Vertheidigung gemachet. Ein anderer haͤtte aus einem andern Thone angefangen, als etwann: Arma Virumque cano! ‒ ‒ ‒ ‒ Oder: Muſa mihi cauſſas memora, quo numine læſo, Quidve dolens Regina Deûm, tot volvere caſus Inſignem pietate virum, tot adire labores Impulerit. Tantæne animis coeleſtibus iræ! Aber unſer ſanftmuͤthige Verfaſſer nimmt ſeine Zuflucht, als ein chriſtlicher Poet, zu der Invocatione, oder An- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/27
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/27>, abgerufen am 17.04.2021.