Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Grundriß
zeigen müsse. Die standhafte Geduld, Gerech-
tigkeit und Gelassenheit sind nach unserm Bedün-
ken heroischer und von einer rühmlichern Stärke.
Jn diesen Stüken ist Noah nicht träg, oder feig.
Auch mangelt es ihm an Anlaß nicht, seine heroi-
schen Tugenden auszulassen. Er führt nicht nur
aus Liebe zur Gerechtigkeit mit den Lastern der er-
sten Welt Krieg, und widersteht ihnen gantz al-
leine in einer Welt voll Verderbniß, welches ihn
in vielfältige Gefahr setzet, sondern Mitleiden mit
dem sündhaften Geschlechte der Menschen, das
in sein eigenes Verderben läuft, macht ihn starck
genug auch mit der göttlichen Gerechtigkeit für
die Erhaltung des menschlichen Stammes zu strei-
ten, als es Gott billig verdrossen hatte, den Men-
schen erschaffen zu haben; und er überwindet ihn
mit seinem anhaltenden Gebete. Er mogte auch
das erste Vorhaben Gottes mit dem menschlichen
Geschlechte ein Ende zu machen, als eine unver-
meidliche Todesgefahr für sich und seine Kinder
angesehen haben. Daneben hatte er gegen die
Blödigkeit seiner Frauen und Kinder zu streiten,
welche mit weniger Heldenmuth in das Schiff
giengen, und einigen Zweifel an ihrer Rettung
hegeten. Man muß auch anmerken, daß Noah
der ersten Welt Feind nicht ist, wiewol er ihren
Sünden widerstehet, auch daß die Sündflut nicht
ein Mittel ist, ihn von seinen Feinden zu erlösen.
Die Feinde der ersten Welt sind ihre Laster,
und die göttliche Gerechtigkeit beginnt ihre Strafe,
als die höchste Richterin; Noah selbst hieng durch
einen natürlichen Zug an der ersten Welt, wo-

rinn

Grundriß
zeigen muͤſſe. Die ſtandhafte Geduld, Gerech-
tigkeit und Gelaſſenheit ſind nach unſerm Beduͤn-
ken heroiſcher und von einer ruͤhmlichern Staͤrke.
Jn dieſen Stuͤken iſt Noah nicht traͤg, oder feig.
Auch mangelt es ihm an Anlaß nicht, ſeine heroi-
ſchen Tugenden auszulaſſen. Er fuͤhrt nicht nur
aus Liebe zur Gerechtigkeit mit den Laſtern der er-
ſten Welt Krieg, und widerſteht ihnen gantz al-
leine in einer Welt voll Verderbniß, welches ihn
in vielfaͤltige Gefahr ſetzet, ſondern Mitleiden mit
dem ſuͤndhaften Geſchlechte der Menſchen, das
in ſein eigenes Verderben laͤuft, macht ihn ſtarck
genug auch mit der goͤttlichen Gerechtigkeit fuͤr
die Erhaltung des menſchlichen Stammes zu ſtrei-
ten, als es Gott billig verdroſſen hatte, den Men-
ſchen erſchaffen zu haben; und er uͤberwindet ihn
mit ſeinem anhaltenden Gebete. Er mogte auch
das erſte Vorhaben Gottes mit dem menſchlichen
Geſchlechte ein Ende zu machen, als eine unver-
meidliche Todesgefahr fuͤr ſich und ſeine Kinder
angeſehen haben. Daneben hatte er gegen die
Bloͤdigkeit ſeiner Frauen und Kinder zu ſtreiten,
welche mit weniger Heldenmuth in das Schiff
giengen, und einigen Zweifel an ihrer Rettung
hegeten. Man muß auch anmerken, daß Noah
der erſten Welt Feind nicht iſt, wiewol er ihren
Suͤnden widerſtehet, auch daß die Suͤndflut nicht
ein Mittel iſt, ihn von ſeinen Feinden zu erloͤſen.
Die Feinde der erſten Welt ſind ihre Laſter,
und die goͤttliche Gerechtigkeit beginnt ihre Strafe,
als die hoͤchſte Richterin; Noah ſelbſt hieng durch
einen natuͤrlichen Zug an der erſten Welt, wo-

rinn
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Grundriß</hi></fw><lb/>
zeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die &#x017F;tandhafte Geduld, Gerech-<lb/>
tigkeit und Gela&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;ind nach un&#x017F;erm Bedu&#x0364;n-<lb/>
ken heroi&#x017F;cher und von einer ru&#x0364;hmlichern Sta&#x0364;rke.<lb/>
Jn die&#x017F;en Stu&#x0364;ken i&#x017F;t Noah nicht tra&#x0364;g, oder feig.<lb/>
Auch mangelt es ihm an Anlaß nicht, &#x017F;eine heroi-<lb/>
&#x017F;chen Tugenden auszula&#x017F;&#x017F;en. Er fu&#x0364;hrt nicht nur<lb/>
aus Liebe zur Gerechtigkeit mit den La&#x017F;tern der er-<lb/>
&#x017F;ten Welt Krieg, und wider&#x017F;teht ihnen gantz al-<lb/>
leine in einer Welt voll Verderbniß, welches ihn<lb/>
in vielfa&#x0364;ltige Gefahr &#x017F;etzet, &#x017F;ondern Mitleiden mit<lb/>
dem &#x017F;u&#x0364;ndhaften Ge&#x017F;chlechte der Men&#x017F;chen, das<lb/>
in &#x017F;ein eigenes Verderben la&#x0364;uft, macht ihn &#x017F;tarck<lb/>
genug auch mit der go&#x0364;ttlichen Gerechtigkeit fu&#x0364;r<lb/>
die Erhaltung des men&#x017F;chlichen Stammes zu &#x017F;trei-<lb/>
ten, als es Gott billig verdro&#x017F;&#x017F;en hatte, den Men-<lb/>
&#x017F;chen er&#x017F;chaffen zu haben; und er u&#x0364;berwindet ihn<lb/>
mit &#x017F;einem anhaltenden Gebete. Er mogte auch<lb/>
das er&#x017F;te Vorhaben Gottes mit dem men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechte ein Ende zu machen, als eine unver-<lb/>
meidliche Todesgefahr fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine Kinder<lb/>
ange&#x017F;ehen haben. Daneben hatte er gegen die<lb/>
Blo&#x0364;digkeit &#x017F;einer Frauen und Kinder zu &#x017F;treiten,<lb/>
welche mit weniger Heldenmuth in das Schiff<lb/>
giengen, und einigen Zweifel an ihrer Rettung<lb/>
hegeten. Man muß auch anmerken, daß Noah<lb/>
der er&#x017F;ten Welt Feind nicht i&#x017F;t, wiewol er ihren<lb/>
Su&#x0364;nden wider&#x017F;tehet, auch daß die Su&#x0364;ndflut nicht<lb/>
ein Mittel i&#x017F;t, ihn von &#x017F;einen Feinden zu erlo&#x0364;&#x017F;en.<lb/>
Die Feinde der er&#x017F;ten Welt &#x017F;ind ihre La&#x017F;ter,<lb/>
und die go&#x0364;ttliche Gerechtigkeit beginnt ihre Strafe,<lb/>
als die ho&#x0364;ch&#x017F;te Richterin; Noah &#x017F;elb&#x017F;t hieng durch<lb/>
einen natu&#x0364;rlichen Zug an der er&#x017F;ten Welt, wo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rinn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Grundriß zeigen muͤſſe. Die ſtandhafte Geduld, Gerech- tigkeit und Gelaſſenheit ſind nach unſerm Beduͤn- ken heroiſcher und von einer ruͤhmlichern Staͤrke. Jn dieſen Stuͤken iſt Noah nicht traͤg, oder feig. Auch mangelt es ihm an Anlaß nicht, ſeine heroi- ſchen Tugenden auszulaſſen. Er fuͤhrt nicht nur aus Liebe zur Gerechtigkeit mit den Laſtern der er- ſten Welt Krieg, und widerſteht ihnen gantz al- leine in einer Welt voll Verderbniß, welches ihn in vielfaͤltige Gefahr ſetzet, ſondern Mitleiden mit dem ſuͤndhaften Geſchlechte der Menſchen, das in ſein eigenes Verderben laͤuft, macht ihn ſtarck genug auch mit der goͤttlichen Gerechtigkeit fuͤr die Erhaltung des menſchlichen Stammes zu ſtrei- ten, als es Gott billig verdroſſen hatte, den Men- ſchen erſchaffen zu haben; und er uͤberwindet ihn mit ſeinem anhaltenden Gebete. Er mogte auch das erſte Vorhaben Gottes mit dem menſchlichen Geſchlechte ein Ende zu machen, als eine unver- meidliche Todesgefahr fuͤr ſich und ſeine Kinder angeſehen haben. Daneben hatte er gegen die Bloͤdigkeit ſeiner Frauen und Kinder zu ſtreiten, welche mit weniger Heldenmuth in das Schiff giengen, und einigen Zweifel an ihrer Rettung hegeten. Man muß auch anmerken, daß Noah der erſten Welt Feind nicht iſt, wiewol er ihren Suͤnden widerſtehet, auch daß die Suͤndflut nicht ein Mittel iſt, ihn von ſeinen Feinden zu erloͤſen. Die Feinde der erſten Welt ſind ihre Laſter, und die goͤttliche Gerechtigkeit beginnt ihre Strafe, als die hoͤchſte Richterin; Noah ſelbſt hieng durch einen natuͤrlichen Zug an der erſten Welt, wo- rinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/16
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/16>, abgerufen am 14.05.2021.