Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
aber das Compliment eines gehorsamsten Die-
ners
gegen einen Schüler viel zu niederträchtig;
und es ist jedermann bekannt, daß der Hr. Pro-
fessor bey seiner ungemeinen Höflichkeit sich doch
immer vorzusehen weiß, daß er von seinen Vor-
rechten nichts vergebe. (*) Jch lasse es also
gäntzlich dahin gestellt seyn, ob meine critische
Muthmassungen einigen Glauben finden werden
oder nicht. Jch habe die Sache so gut und fleis-
sig erwogen, als mir möglich gewesen: Habe
ich die Wahrheit nicht gefunden, so hat es doch
an meinem guten Willen und an emsigem Nach-
forschen nicht gemangelt. Das ist und bleibet
indessen gewiß, daß diese Anmerkungen einen Ver-
fasser, und dieses Kind einen Vater gehabt;
wenn wir schon nicht so eigentlich wissen können,
wer er gewesen ist, und wie er geheissen hat.
Der Hr. Prof. Gottsched könnte uns durch ein
offenhertziges Geständtniß, oder durch eine kräf-
tige Widerlegung meiner voreingeführten Wahr-
scheinlichkeiten am besten aus dem Wunder hel-
fen.

Zurei-
(*) Jch muß hier erinnern, daß diese Muthmas-
sungen sich nur auf den Augustm. der Belustigungen be-
ziehen. Als ich sie schrieb, hatte ich den Weinm. und
Herbstm. noch nicht gesehen, wo in den Fortsetzungen der
Anmerkungen noch verschiedenes vorkömmt, das dienen
könnte, neue Muthmassungen zu veranlassen, wer der
ungenannte Verfasser seyn mögte, welche die ersten bald
bekräftigten, bald wieder schwächeten.

des deutſchen Witzes.
aber das Compliment eines gehorſamſten Die-
ners
gegen einen Schuͤler viel zu niedertraͤchtig;
und es iſt jedermann bekannt, daß der Hr. Pro-
feſſor bey ſeiner ungemeinen Hoͤflichkeit ſich doch
immer vorzuſehen weiß, daß er von ſeinen Vor-
rechten nichts vergebe. (*) Jch laſſe es alſo
gaͤntzlich dahin geſtellt ſeyn, ob meine critiſche
Muthmaſſungen einigen Glauben finden werden
oder nicht. Jch habe die Sache ſo gut und fleiſ-
ſig erwogen, als mir moͤglich geweſen: Habe
ich die Wahrheit nicht gefunden, ſo hat es doch
an meinem guten Willen und an emſigem Nach-
forſchen nicht gemangelt. Das iſt und bleibet
indeſſen gewiß, daß dieſe Anmerkungen einen Ver-
faſſer, und dieſes Kind einen Vater gehabt;
wenn wir ſchon nicht ſo eigentlich wiſſen koͤnnen,
wer er geweſen iſt, und wie er geheiſſen hat.
Der Hr. Prof. Gottſched koͤnnte uns durch ein
offenhertziges Geſtaͤndtniß, oder durch eine kraͤf-
tige Widerlegung meiner voreingefuͤhrten Wahr-
ſcheinlichkeiten am beſten aus dem Wunder hel-
fen.

Zurei-
(*) Jch muß hier erinnern, daß dieſe Muthmaſ-
ſungen ſich nur auf den Auguſtm. der Beluſtigungen be-
ziehen. Als ich ſie ſchrieb, hatte ich den Weinm. und
Herbſtm. noch nicht geſehen, wo in den Fortſetzungen der
Anmerkungen noch verſchiedenes vorkoͤmmt, das dienen
koͤnnte, neue Muthmaſſungen zu veranlaſſen, wer der
ungenannte Verfaſſer ſeyn moͤgte, welche die erſten bald
bekraͤftigten, bald wieder ſchwaͤcheten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
aber das Compliment eines <hi rendition="#fr">gehor&#x017F;am&#x017F;ten Die-<lb/>
ners</hi> gegen einen Schu&#x0364;ler viel zu niedertra&#x0364;chtig;<lb/>
und es i&#x017F;t jedermann bekannt, daß der Hr. Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or bey &#x017F;einer ungemeinen Ho&#x0364;flichkeit &#x017F;ich doch<lb/>
immer vorzu&#x017F;ehen weiß, daß er von &#x017F;einen Vor-<lb/>
rechten nichts vergebe. <note place="foot" n="(*)">Jch muß hier erinnern, daß die&#x017F;e Muthma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen &#x017F;ich nur auf den Augu&#x017F;tm. der Belu&#x017F;tigungen be-<lb/>
ziehen. Als ich &#x017F;ie &#x017F;chrieb, hatte ich den Weinm. und<lb/>
Herb&#x017F;tm. noch nicht ge&#x017F;ehen, wo in den Fort&#x017F;etzungen der<lb/>
Anmerkungen noch ver&#x017F;chiedenes vorko&#x0364;mmt, das dienen<lb/>
ko&#x0364;nnte, neue Muthma&#x017F;&#x017F;ungen zu veranla&#x017F;&#x017F;en, wer der<lb/>
ungenannte Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn mo&#x0364;gte, welche die er&#x017F;ten bald<lb/>
bekra&#x0364;ftigten, bald wieder &#x017F;chwa&#x0364;cheten.</note> Jch la&#x017F;&#x017F;e es al&#x017F;o<lb/>
ga&#x0364;ntzlich dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn, ob meine criti&#x017F;che<lb/>
Muthma&#x017F;&#x017F;ungen einigen Glauben finden werden<lb/>
oder nicht. Jch habe die Sache &#x017F;o gut und flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig erwogen, als mir mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en: Habe<lb/>
ich die Wahrheit nicht gefunden, &#x017F;o hat es doch<lb/>
an meinem guten Willen und an em&#x017F;igem Nach-<lb/>
for&#x017F;chen nicht gemangelt. Das i&#x017F;t und bleibet<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en gewiß, daß die&#x017F;e Anmerkungen einen Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er, und die&#x017F;es Kind einen Vater gehabt;<lb/>
wenn wir &#x017F;chon nicht &#x017F;o eigentlich wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen,<lb/>
wer er gewe&#x017F;en i&#x017F;t, und wie er gehei&#x017F;&#x017F;en hat.<lb/>
Der Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> ko&#x0364;nnte uns durch ein<lb/>
offenhertziges Ge&#x017F;ta&#x0364;ndtniß, oder durch eine kra&#x0364;f-<lb/>
tige Widerlegung meiner voreingefu&#x0364;hrten Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeiten am be&#x017F;ten aus dem Wunder hel-<lb/>
fen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zurei-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0049] des deutſchen Witzes. aber das Compliment eines gehorſamſten Die- ners gegen einen Schuͤler viel zu niedertraͤchtig; und es iſt jedermann bekannt, daß der Hr. Pro- feſſor bey ſeiner ungemeinen Hoͤflichkeit ſich doch immer vorzuſehen weiß, daß er von ſeinen Vor- rechten nichts vergebe. (*) Jch laſſe es alſo gaͤntzlich dahin geſtellt ſeyn, ob meine critiſche Muthmaſſungen einigen Glauben finden werden oder nicht. Jch habe die Sache ſo gut und fleiſ- ſig erwogen, als mir moͤglich geweſen: Habe ich die Wahrheit nicht gefunden, ſo hat es doch an meinem guten Willen und an emſigem Nach- forſchen nicht gemangelt. Das iſt und bleibet indeſſen gewiß, daß dieſe Anmerkungen einen Ver- faſſer, und dieſes Kind einen Vater gehabt; wenn wir ſchon nicht ſo eigentlich wiſſen koͤnnen, wer er geweſen iſt, und wie er geheiſſen hat. Der Hr. Prof. Gottſched koͤnnte uns durch ein offenhertziges Geſtaͤndtniß, oder durch eine kraͤf- tige Widerlegung meiner voreingefuͤhrten Wahr- ſcheinlichkeiten am beſten aus dem Wunder hel- fen. Zurei- (*) Jch muß hier erinnern, daß dieſe Muthmaſ- ſungen ſich nur auf den Auguſtm. der Beluſtigungen be- ziehen. Als ich ſie ſchrieb, hatte ich den Weinm. und Herbſtm. noch nicht geſehen, wo in den Fortſetzungen der Anmerkungen noch verſchiedenes vorkoͤmmt, das dienen koͤnnte, neue Muthmaſſungen zu veranlaſſen, wer der ungenannte Verfaſſer ſeyn moͤgte, welche die erſten bald bekraͤftigten, bald wieder ſchwaͤcheten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/49
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/49>, abgerufen am 11.05.2021.