Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
es die bestellte Büchercensoren für einen Schimpf
zu rechnen hätten, wenn man ihr Amt mit die-
ser ihrem vergleicht. Wenigstens bey uns in der
Schweitz stehen die Aerzte in einem bessern Ansehen,
und jedermann achtet es sich für eine besondere
Ehre mit denselben verglichen zu werden. Aber viel-
leicht ist es in Deutschland Sünde von Män-
nern, die in einem offentlichen Amte stehen, in
der Metapher zu reden. Jm übrigen ist mein
Tadler entweder zu dumm oder zu boshaft gewe-
seu, als daß er hätte merken wollen, daß ich
von der Gelindigkeit und Gefälligkeit der Bü-
chercensoren
nur gantz historisch geredet, ohne
darüber zu urtheilen, ob ich dieses Verfahren für
lob- oder tadelwürdig achte; weil ich durch mein
Urtheil das Geschehene nicht ändern konnte: Mein
Tadler ist deswegen recht unverschämt und bos-
haft, daß er mir Schuld giebt, ich wolle den
L*** Censoren Gesetze geben, und anordnen,
was sie stehen lassen oder ausstreichen sollen.

Oder mit was vor Fuge hätte ich es tadeln kön-
nen, daß sie haben stehen lassen, was ich selbst,
nachdem es durch einen Zufall verlohren gegan-
gen, aus dem Staube hervorgezogen, und des
Tageslichtes würdig geachtet habe? Allein für
dergleichen Tröpfe kan ich wohl beten, aber sie
überzeugen so wenig, als einen Mohren weiß
waschen.

Abson-
F 2

des deutſchen Witzes.
es die beſtellte Buͤchercenſoren fuͤr einen Schimpf
zu rechnen haͤtten, wenn man ihr Amt mit die-
ſer ihrem vergleicht. Wenigſtens bey uns in der
Schweitz ſtehen die Aerzte in einem beſſern Anſehen,
und jedermann achtet es ſich fuͤr eine beſondere
Ehre mit denſelben verglichen zu werden. Aber viel-
leicht iſt es in Deutſchland Suͤnde von Maͤn-
nern, die in einem offentlichen Amte ſtehen, in
der Metapher zu reden. Jm uͤbrigen iſt mein
Tadler entweder zu dumm oder zu boshaft gewe-
ſeu, als daß er haͤtte merken wollen, daß ich
von der Gelindigkeit und Gefaͤlligkeit der Buͤ-
chercenſoren
nur gantz hiſtoriſch geredet, ohne
daruͤber zu urtheilen, ob ich dieſes Verfahren fuͤr
lob- oder tadelwuͤrdig achte; weil ich durch mein
Urtheil das Geſchehene nicht aͤndern konnte: Mein
Tadler iſt deswegen recht unverſchaͤmt und bos-
haft, daß er mir Schuld giebt, ich wolle den
L*** Cenſoren Geſetze geben, und anordnen,
was ſie ſtehen laſſen oder ausſtreichen ſollen.

Oder mit was vor Fuge haͤtte ich es tadeln koͤn-
nen, daß ſie haben ſtehen laſſen, was ich ſelbſt,
nachdem es durch einen Zufall verlohren gegan-
gen, aus dem Staube hervorgezogen, und des
Tageslichtes wuͤrdig geachtet habe? Allein fuͤr
dergleichen Troͤpfe kan ich wohl beten, aber ſie
uͤberzeugen ſo wenig, als einen Mohren weiß
waſchen.

Abſon-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
es die be&#x017F;tellte Bu&#x0364;chercen&#x017F;oren fu&#x0364;r einen Schimpf<lb/>
zu rechnen ha&#x0364;tten, wenn man ihr Amt mit die-<lb/>
&#x017F;er ihrem vergleicht. Wenig&#x017F;tens bey uns in der<lb/>
Schweitz &#x017F;tehen die Aerzte in einem be&#x017F;&#x017F;ern An&#x017F;ehen,<lb/>
und jedermann achtet es &#x017F;ich fu&#x0364;r eine be&#x017F;ondere<lb/>
Ehre mit den&#x017F;elben verglichen zu werden. Aber viel-<lb/>
leicht i&#x017F;t es in Deut&#x017F;chland Su&#x0364;nde von Ma&#x0364;n-<lb/>
nern, die in einem offentlichen Amte &#x017F;tehen, in<lb/>
der Metapher zu reden. Jm u&#x0364;brigen i&#x017F;t mein<lb/>
Tadler entweder zu dumm oder zu boshaft gewe-<lb/>
&#x017F;eu, als daß er ha&#x0364;tte merken wollen, daß ich<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Gelindigkeit und Gefa&#x0364;lligkeit der Bu&#x0364;-<lb/>
chercen&#x017F;oren</hi> nur gantz hi&#x017F;tori&#x017F;ch geredet, ohne<lb/>
daru&#x0364;ber zu urtheilen, ob ich die&#x017F;es Verfahren fu&#x0364;r<lb/>
lob- oder tadelwu&#x0364;rdig achte; weil ich durch mein<lb/>
Urtheil das Ge&#x017F;chehene nicht a&#x0364;ndern konnte: Mein<lb/>
Tadler i&#x017F;t deswegen recht unver&#x017F;cha&#x0364;mt und bos-<lb/>
haft, daß er mir Schuld giebt, <hi rendition="#fr">ich wolle den<lb/>
L*** Cen&#x017F;oren Ge&#x017F;etze geben, und anordnen,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en oder aus&#x017F;treichen &#x017F;ollen.</hi><lb/>
Oder mit was vor Fuge ha&#x0364;tte ich es tadeln ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß &#x017F;ie haben &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en, was ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
nachdem es durch einen Zufall verlohren gegan-<lb/>
gen, aus dem Staube hervorgezogen, und des<lb/>
Tageslichtes wu&#x0364;rdig geachtet habe? Allein fu&#x0364;r<lb/>
dergleichen Tro&#x0364;pfe kan ich wohl beten, aber &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;berzeugen &#x017F;o wenig, als einen Mohren weiß<lb/>
wa&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">F 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ab&#x017F;on-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0085] des deutſchen Witzes. es die beſtellte Buͤchercenſoren fuͤr einen Schimpf zu rechnen haͤtten, wenn man ihr Amt mit die- ſer ihrem vergleicht. Wenigſtens bey uns in der Schweitz ſtehen die Aerzte in einem beſſern Anſehen, und jedermann achtet es ſich fuͤr eine beſondere Ehre mit denſelben verglichen zu werden. Aber viel- leicht iſt es in Deutſchland Suͤnde von Maͤn- nern, die in einem offentlichen Amte ſtehen, in der Metapher zu reden. Jm uͤbrigen iſt mein Tadler entweder zu dumm oder zu boshaft gewe- ſeu, als daß er haͤtte merken wollen, daß ich von der Gelindigkeit und Gefaͤlligkeit der Buͤ- chercenſoren nur gantz hiſtoriſch geredet, ohne daruͤber zu urtheilen, ob ich dieſes Verfahren fuͤr lob- oder tadelwuͤrdig achte; weil ich durch mein Urtheil das Geſchehene nicht aͤndern konnte: Mein Tadler iſt deswegen recht unverſchaͤmt und bos- haft, daß er mir Schuld giebt, ich wolle den L*** Cenſoren Geſetze geben, und anordnen, was ſie ſtehen laſſen oder ausſtreichen ſollen. Oder mit was vor Fuge haͤtte ich es tadeln koͤn- nen, daß ſie haben ſtehen laſſen, was ich ſelbſt, nachdem es durch einen Zufall verlohren gegan- gen, aus dem Staube hervorgezogen, und des Tageslichtes wuͤrdig geachtet habe? Allein fuͤr dergleichen Troͤpfe kan ich wohl beten, aber ſie uͤberzeugen ſo wenig, als einen Mohren weiß waſchen. Abſon- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/85
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/85>, abgerufen am 14.05.2021.