Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Echo
fodert, daß man nicht auf Recht und Verdienst,
sondern auf das Vergnügen dessen, den man
nützlich gewinnen will, sehe. Die Critick hingegen
muß ihre Absicht von dem äusserlichen Range,
Ansehen und Credit, und andern dergleichen
Vorzügen gäntzlich abkehren, sie muß nur auf
das innerliche Vermögen des Geistes, Verstan-
des und Witzes sehen, und ihre Beurtheilun-
gen auf die Wahrheit gründen. Geist, Ver-
stand und Witz aber sind nicht an einen gewissen
Rang oder an gewisse Aemter in der Welt ge-
bunden; sie werden nicht angeerbt, sie können
nicht mit Geld erkauft, noch wie Titel und Eh-
renstellen verliehen oder verpachtet werden. Es
ist keiner gezwungen, seinen Geist und Verstand
durch offentliche Schriften auf die Probe zu se-
zen, und es kan einer ein ehrlicher und nützlicher
Patriot, ein kluger Staatsmann, ein erfahr-
ner Arzt, und doch daneben ein schlechter Reim-
held, ein matter Dichter, ein elender Scribent
seyn, gleichwie es hingegen nicht unmöglich ist,
daß einer bey einem schlechten äusserlichen Cre-
dit und Ansehen ein geistreicher Poet, Redner,
oder Schriftsteller seyn kan. Aber wenn einer
sich durch offentliche Schriften freywillig zum
Lehrer des menschlichen Geschlechts aufwirfft,
und den Nahmen eines geistreichen Schriftver-
fassers affectiert, so muß er von der gerechten
Critick erwarten, daß sie ihm den verdienten
Rang unter den Scribenten anweise; und wo-
fern er sich nicht gegen die Aussprüche derselben
gründlich vertheidigen, und sie der Ungerechtig-

keit

Echo
fodert, daß man nicht auf Recht und Verdienſt,
ſondern auf das Vergnuͤgen deſſen, den man
nuͤtzlich gewinnen will, ſehe. Die Critick hingegen
muß ihre Abſicht von dem aͤuſſerlichen Range,
Anſehen und Credit, und andern dergleichen
Vorzuͤgen gaͤntzlich abkehren, ſie muß nur auf
das innerliche Vermoͤgen des Geiſtes, Verſtan-
des und Witzes ſehen, und ihre Beurtheilun-
gen auf die Wahrheit gruͤnden. Geiſt, Ver-
ſtand und Witz aber ſind nicht an einen gewiſſen
Rang oder an gewiſſe Aemter in der Welt ge-
bunden; ſie werden nicht angeerbt, ſie koͤnnen
nicht mit Geld erkauft, noch wie Titel und Eh-
renſtellen verliehen oder verpachtet werden. Es
iſt keiner gezwungen, ſeinen Geiſt und Verſtand
durch offentliche Schriften auf die Probe zu ſe-
zen, und es kan einer ein ehrlicher und nuͤtzlicher
Patriot, ein kluger Staatsmann, ein erfahr-
ner Arzt, und doch daneben ein ſchlechter Reim-
held, ein matter Dichter, ein elender Scribent
ſeyn, gleichwie es hingegen nicht unmoͤglich iſt,
daß einer bey einem ſchlechten aͤuſſerlichen Cre-
dit und Anſehen ein geiſtreicher Poet, Redner,
oder Schriftſteller ſeyn kan. Aber wenn einer
ſich durch offentliche Schriften freywillig zum
Lehrer des menſchlichen Geſchlechts aufwirfft,
und den Nahmen eines geiſtreichen Schriftver-
faſſers affectiert, ſo muß er von der gerechten
Critick erwarten, daß ſie ihm den verdienten
Rang unter den Scribenten anweiſe; und wo-
fern er ſich nicht gegen die Ausſpruͤche derſelben
gruͤndlich vertheidigen, und ſie der Ungerechtig-

keit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
fodert, daß man nicht auf Recht und Verdien&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern auf das Vergnu&#x0364;gen de&#x017F;&#x017F;en, den man<lb/>
nu&#x0364;tzlich gewinnen will, &#x017F;ehe. Die Critick hingegen<lb/>
muß ihre Ab&#x017F;icht von dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Range,<lb/>
An&#x017F;ehen und Credit, und andern dergleichen<lb/>
Vorzu&#x0364;gen ga&#x0364;ntzlich abkehren, &#x017F;ie muß nur auf<lb/>
das innerliche Vermo&#x0364;gen des Gei&#x017F;tes, Ver&#x017F;tan-<lb/>
des und Witzes &#x017F;ehen, und ihre Beurtheilun-<lb/>
gen auf die Wahrheit gru&#x0364;nden. Gei&#x017F;t, Ver-<lb/>
&#x017F;tand und Witz aber &#x017F;ind nicht an einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Rang oder an gewi&#x017F;&#x017F;e Aemter in der Welt ge-<lb/>
bunden; &#x017F;ie werden nicht angeerbt, &#x017F;ie ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht mit Geld erkauft, noch wie Titel und Eh-<lb/>
ren&#x017F;tellen verliehen oder verpachtet werden. Es<lb/>
i&#x017F;t keiner gezwungen, &#x017F;einen Gei&#x017F;t und Ver&#x017F;tand<lb/>
durch offentliche Schriften auf die Probe zu &#x017F;e-<lb/>
zen, und es kan einer ein ehrlicher und nu&#x0364;tzlicher<lb/>
Patriot, ein kluger Staatsmann, ein erfahr-<lb/>
ner Arzt, und doch daneben ein &#x017F;chlechter Reim-<lb/>
held, ein matter Dichter, ein elender Scribent<lb/>
&#x017F;eyn, gleichwie es hingegen nicht unmo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
daß einer bey einem &#x017F;chlechten a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Cre-<lb/>
dit und An&#x017F;ehen ein gei&#x017F;treicher Poet, Redner,<lb/>
oder Schrift&#x017F;teller &#x017F;eyn kan. Aber wenn einer<lb/>
&#x017F;ich durch offentliche Schriften freywillig zum<lb/>
Lehrer des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts aufwirfft,<lb/>
und den Nahmen eines gei&#x017F;treichen Schriftver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ers affectiert, &#x017F;o muß er von der gerechten<lb/>
Critick erwarten, daß &#x017F;ie ihm den verdienten<lb/>
Rang unter den Scribenten anwei&#x017F;e; und wo-<lb/>
fern er &#x017F;ich nicht gegen die Aus&#x017F;pru&#x0364;che der&#x017F;elben<lb/>
gru&#x0364;ndlich vertheidigen, und &#x017F;ie der Ungerechtig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Echo fodert, daß man nicht auf Recht und Verdienſt, ſondern auf das Vergnuͤgen deſſen, den man nuͤtzlich gewinnen will, ſehe. Die Critick hingegen muß ihre Abſicht von dem aͤuſſerlichen Range, Anſehen und Credit, und andern dergleichen Vorzuͤgen gaͤntzlich abkehren, ſie muß nur auf das innerliche Vermoͤgen des Geiſtes, Verſtan- des und Witzes ſehen, und ihre Beurtheilun- gen auf die Wahrheit gruͤnden. Geiſt, Ver- ſtand und Witz aber ſind nicht an einen gewiſſen Rang oder an gewiſſe Aemter in der Welt ge- bunden; ſie werden nicht angeerbt, ſie koͤnnen nicht mit Geld erkauft, noch wie Titel und Eh- renſtellen verliehen oder verpachtet werden. Es iſt keiner gezwungen, ſeinen Geiſt und Verſtand durch offentliche Schriften auf die Probe zu ſe- zen, und es kan einer ein ehrlicher und nuͤtzlicher Patriot, ein kluger Staatsmann, ein erfahr- ner Arzt, und doch daneben ein ſchlechter Reim- held, ein matter Dichter, ein elender Scribent ſeyn, gleichwie es hingegen nicht unmoͤglich iſt, daß einer bey einem ſchlechten aͤuſſerlichen Cre- dit und Anſehen ein geiſtreicher Poet, Redner, oder Schriftſteller ſeyn kan. Aber wenn einer ſich durch offentliche Schriften freywillig zum Lehrer des menſchlichen Geſchlechts aufwirfft, und den Nahmen eines geiſtreichen Schriftver- faſſers affectiert, ſo muß er von der gerechten Critick erwarten, daß ſie ihm den verdienten Rang unter den Scribenten anweiſe; und wo- fern er ſich nicht gegen die Ausſpruͤche derſelben gruͤndlich vertheidigen, und ſie der Ungerechtig- keit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/40
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/40>, abgerufen am 19.08.2022.