Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
diesen Wercken den Nahmen einer Crit. Dicht-
kunst
nur zur Zierde trage, ohne daß es ihn
eben würcklich verdiene: Wie jener ungeschickte
Mahler die Figur, die er an ein Haus gemah-
let, ein Pferd genennet hat, ob sie gleich einem
Geißbocke viel ähnlicher war; und es dießfalls
wohl heissen mag:

Amphora coepit
Institui, currente rota cur urceus exit?

Der dritte Grund, womit der Leipzigische Ver-
fasser der Anmerckungen den Vorwurff der Un-
vollkommenheit in Ansehung der Gottschedischen
Dichtkunst geschickt ablehnet und entschuldiget,
ist von den geheimen und besondern Absichten her-
genommen, die ein Verfasser bey Schreibung
eines Buchs mag gehabt haben. Wer hätte es
vermuthen können, daß Hr. Prof. Gottsched
die Vollkommenheit, die sich in der Art und
Proportion der in seiner Dichtkunst abgehandel-
ten Materien, befinden soll, nicht nach dem
Privatgebrauche einzelner Leser, sondern allein
und vornehmlich nach dem academischen Gebrau-
che wolle beurtheilt wissen, in so fern nemlich
dieses Buch hauptsächlich zur öffentlichen Vor-
lesung bestimmt war? Jch sage, wer hätte die-
ses wohl vermuthen können, wenn es der Ver-
fasser der Anmerckungen nicht so deutlich berich-
ten würde? Da nun diese besondere Absicht er-
fodert, daß ein solches Buch eben nicht vollstän-
dig seyn muß, damit der mündlichen Erklärung
auch noch was übrig bleibe; so kan man ja auf
diese Weise alle Unvollkommenheiten eines sol-

chen
[Crit. Samml. VI. St.] D

des deutſchen Witzes.
dieſen Wercken den Nahmen einer Crit. Dicht-
kunſt
nur zur Zierde trage, ohne daß es ihn
eben wuͤrcklich verdiene: Wie jener ungeſchickte
Mahler die Figur, die er an ein Haus gemah-
let, ein Pferd genennet hat, ob ſie gleich einem
Geißbocke viel aͤhnlicher war; und es dießfalls
wohl heiſſen mag:

Amphora coepit
Inſtitui, currente rota cur urceus exit?

Der dritte Grund, womit der Leipzigiſche Ver-
faſſer der Anmerckungen den Vorwurff der Un-
vollkommenheit in Anſehung der Gottſchediſchen
Dichtkunſt geſchickt ablehnet und entſchuldiget,
iſt von den geheimen und beſondern Abſichten her-
genommen, die ein Verfaſſer bey Schreibung
eines Buchs mag gehabt haben. Wer haͤtte es
vermuthen koͤnnen, daß Hr. Prof. Gottſched
die Vollkommenheit, die ſich in der Art und
Proportion der in ſeiner Dichtkunſt abgehandel-
ten Materien, befinden ſoll, nicht nach dem
Privatgebrauche einzelner Leſer, ſondern allein
und vornehmlich nach dem academiſchen Gebrau-
che wolle beurtheilt wiſſen, in ſo fern nemlich
dieſes Buch hauptſaͤchlich zur oͤffentlichen Vor-
leſung beſtimmt war? Jch ſage, wer haͤtte die-
ſes wohl vermuthen koͤnnen, wenn es der Ver-
faſſer der Anmerckungen nicht ſo deutlich berich-
ten wuͤrde? Da nun dieſe beſondere Abſicht er-
fodert, daß ein ſolches Buch eben nicht vollſtaͤn-
dig ſeyn muß, damit der muͤndlichen Erklaͤrung
auch noch was uͤbrig bleibe; ſo kan man ja auf
dieſe Weiſe alle Unvollkommenheiten eines ſol-

chen
[Crit. Sam̃l. VI. St.] D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;en Wercken den Nahmen einer <hi rendition="#fr">Crit. Dicht-<lb/>
kun&#x017F;t</hi> nur zur Zierde trage, ohne daß es ihn<lb/>
eben wu&#x0364;rcklich verdiene: Wie jener unge&#x017F;chickte<lb/>
Mahler die Figur, die er an ein Haus gemah-<lb/>
let, ein Pferd genennet hat, ob &#x017F;ie gleich einem<lb/>
Geißbocke viel a&#x0364;hnlicher war; und es dießfalls<lb/>
wohl hei&#x017F;&#x017F;en mag:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#et">Amphora coepit</hi><lb/>
In&#x017F;titui, currente rota cur urceus exit?</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Der dritte Grund, womit der Leipzigi&#x017F;che Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er der Anmerckungen den Vorwurff der Un-<lb/>
vollkommenheit in An&#x017F;ehung der Gott&#x017F;chedi&#x017F;chen<lb/>
Dichtkun&#x017F;t ge&#x017F;chickt ablehnet und ent&#x017F;chuldiget,<lb/>
i&#x017F;t von den geheimen und be&#x017F;ondern Ab&#x017F;ichten her-<lb/>
genommen, die ein Verfa&#x017F;&#x017F;er bey Schreibung<lb/>
eines Buchs mag gehabt haben. Wer ha&#x0364;tte es<lb/>
vermuthen ko&#x0364;nnen, daß Hr. Prof. Gott&#x017F;ched<lb/>
die Vollkommenheit, die &#x017F;ich in der Art und<lb/>
Proportion der in &#x017F;einer Dichtkun&#x017F;t abgehandel-<lb/>
ten Materien, befinden &#x017F;oll, nicht nach dem<lb/>
Privatgebrauche einzelner Le&#x017F;er, &#x017F;ondern allein<lb/>
und vornehmlich nach dem academi&#x017F;chen Gebrau-<lb/>
che wolle beurtheilt wi&#x017F;&#x017F;en, in &#x017F;o fern nemlich<lb/>
die&#x017F;es Buch haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zur o&#x0364;ffentlichen Vor-<lb/>
le&#x017F;ung be&#x017F;timmt war? Jch &#x017F;age, wer ha&#x0364;tte die-<lb/>
&#x017F;es wohl vermuthen ko&#x0364;nnen, wenn es der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er der Anmerckungen nicht &#x017F;o deutlich berich-<lb/>
ten wu&#x0364;rde? Da nun die&#x017F;e be&#x017F;ondere Ab&#x017F;icht er-<lb/>
fodert, daß ein &#x017F;olches Buch eben nicht voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig &#x017F;eyn muß, damit der mu&#x0364;ndlichen Erkla&#x0364;rung<lb/>
auch noch was u&#x0364;brig bleibe; &#x017F;o kan man ja auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e alle Unvollkommenheiten eines &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[Crit. Sam&#x0303;l. <hi rendition="#aq">VI.</hi> St.] D</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0049] des deutſchen Witzes. dieſen Wercken den Nahmen einer Crit. Dicht- kunſt nur zur Zierde trage, ohne daß es ihn eben wuͤrcklich verdiene: Wie jener ungeſchickte Mahler die Figur, die er an ein Haus gemah- let, ein Pferd genennet hat, ob ſie gleich einem Geißbocke viel aͤhnlicher war; und es dießfalls wohl heiſſen mag: Amphora coepit Inſtitui, currente rota cur urceus exit? Der dritte Grund, womit der Leipzigiſche Ver- faſſer der Anmerckungen den Vorwurff der Un- vollkommenheit in Anſehung der Gottſchediſchen Dichtkunſt geſchickt ablehnet und entſchuldiget, iſt von den geheimen und beſondern Abſichten her- genommen, die ein Verfaſſer bey Schreibung eines Buchs mag gehabt haben. Wer haͤtte es vermuthen koͤnnen, daß Hr. Prof. Gottſched die Vollkommenheit, die ſich in der Art und Proportion der in ſeiner Dichtkunſt abgehandel- ten Materien, befinden ſoll, nicht nach dem Privatgebrauche einzelner Leſer, ſondern allein und vornehmlich nach dem academiſchen Gebrau- che wolle beurtheilt wiſſen, in ſo fern nemlich dieſes Buch hauptſaͤchlich zur oͤffentlichen Vor- leſung beſtimmt war? Jch ſage, wer haͤtte die- ſes wohl vermuthen koͤnnen, wenn es der Ver- faſſer der Anmerckungen nicht ſo deutlich berich- ten wuͤrde? Da nun dieſe beſondere Abſicht er- fodert, daß ein ſolches Buch eben nicht vollſtaͤn- dig ſeyn muß, damit der muͤndlichen Erklaͤrung auch noch was uͤbrig bleibe; ſo kan man ja auf dieſe Weiſe alle Unvollkommenheiten eines ſol- chen [Crit. Sam̃l. VI. St.] D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/49
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/49>, abgerufen am 19.08.2022.