Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Erörterung

der Frage:
Wie ferne die Königinn von Saba,
und der König Herodes mit der Christ-
lichen Religion einen Zusammen-
hang haben?
ES ist nichts in der Welt so wunderlich,
das man nicht von einem bösen Scri-
benten, der durch eine Satyre in Wuth
gebracht ist, vermuthen müsse. Leute dieser
Art wissen in solcher Angst nicht, was sie thun.
Sie sehen, daß jedermann ihre Thorheit er-
kennt, und daß niemand ist, der sich ihrer an-
nimmt. Wenn sie dann nicht wissen, wo sie
sich hinwenden sollen, so fassen sie aus Ver-
zweifelung die Hörner des Altars. - - - -
Man darf sich nicht wundern, warum die noth-
leidenden Scribenten ihre Verfolger, mit de-
nen sie nicht auskommen können, allemahl ei-
ner Gottlosigkeit beschuldigen. Dieses ist un-
streitig das gemächlichste, sicherste und kräftig-
ste Mittel, seinen Feind zu unterdrücken, und
man kömmt weiter damit, als wenn man sich
in einen ordentlichen Kampf einlassen wollte.
Es
A 3
V.
Eroͤrterung

der Frage:
Wie ferne die Koͤniginn von Saba,
und der Koͤnig Herodes mit der Chriſt-
lichen Religion einen Zuſammen-
hang haben?
ES iſt nichts in der Welt ſo wunderlich,
das man nicht von einem boͤſen Scri-
benten, der durch eine Satyre in Wuth
gebracht iſt, vermuthen muͤſſe. Leute dieſer
Art wiſſen in ſolcher Angſt nicht, was ſie thun.
Sie ſehen, daß jedermann ihre Thorheit er-
kennt, und daß niemand iſt, der ſich ihrer an-
nimmt. Wenn ſie dann nicht wiſſen, wo ſie
ſich hinwenden ſollen, ſo faſſen ſie aus Ver-
zweifelung die Hoͤrner des Altars. ‒ ‒ ‒ ‒
Man darf ſich nicht wundern, warum die noth-
leidenden Scribenten ihre Verfolger, mit de-
nen ſie nicht auskommen koͤnnen, allemahl ei-
ner Gottloſigkeit beſchuldigen. Dieſes iſt un-
ſtreitig das gemaͤchlichſte, ſicherſte und kraͤftig-
ſte Mittel, ſeinen Feind zu unterdruͤcken, und
man koͤmmt weiter damit, als wenn man ſich
in einen ordentlichen Kampf einlaſſen wollte.
Es
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005" n="5"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ero&#x0364;rterung</hi></hi><lb/>
der Frage:<lb/><hi rendition="#b">Wie ferne die Ko&#x0364;niginn von Saba,</hi><lb/>
und der Ko&#x0364;nig Herodes mit der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Religion einen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang haben?</head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nichts in der Welt &#x017F;o wunderlich,<lb/>
das man nicht von einem bo&#x0364;&#x017F;en Scri-<lb/>
benten, der durch eine Satyre in Wuth<lb/>
gebracht i&#x017F;t, vermuthen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Leute die&#x017F;er<lb/>
Art wi&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;olcher Ang&#x017F;t nicht, was &#x017F;ie thun.<lb/>
Sie &#x017F;ehen, daß jedermann ihre Thorheit er-<lb/>
kennt, und daß niemand i&#x017F;t, der &#x017F;ich ihrer an-<lb/>
nimmt. Wenn &#x017F;ie dann nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich hinwenden &#x017F;ollen, &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie aus Ver-<lb/>
zweifelung die Ho&#x0364;rner des Altars. &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
Man darf &#x017F;ich nicht wundern, warum die noth-<lb/>
leidenden Scribenten ihre Verfolger, mit de-<lb/>
nen &#x017F;ie nicht auskommen ko&#x0364;nnen, allemahl ei-<lb/>
ner Gottlo&#x017F;igkeit be&#x017F;chuldigen. Die&#x017F;es i&#x017F;t un-<lb/>
&#x017F;treitig das gema&#x0364;chlich&#x017F;te, &#x017F;icher&#x017F;te und kra&#x0364;ftig-<lb/>
&#x017F;te Mittel, &#x017F;einen Feind zu unterdru&#x0364;cken, und<lb/>
man ko&#x0364;mmt weiter damit, als wenn man &#x017F;ich<lb/>
in einen ordentlichen Kampf einla&#x017F;&#x017F;en wollte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] V. Eroͤrterung der Frage: Wie ferne die Koͤniginn von Saba, und der Koͤnig Herodes mit der Chriſt- lichen Religion einen Zuſammen- hang haben? ES iſt nichts in der Welt ſo wunderlich, das man nicht von einem boͤſen Scri- benten, der durch eine Satyre in Wuth gebracht iſt, vermuthen muͤſſe. Leute dieſer Art wiſſen in ſolcher Angſt nicht, was ſie thun. Sie ſehen, daß jedermann ihre Thorheit er- kennt, und daß niemand iſt, der ſich ihrer an- nimmt. Wenn ſie dann nicht wiſſen, wo ſie ſich hinwenden ſollen, ſo faſſen ſie aus Ver- zweifelung die Hoͤrner des Altars. ‒ ‒ ‒ ‒ Man darf ſich nicht wundern, warum die noth- leidenden Scribenten ihre Verfolger, mit de- nen ſie nicht auskommen koͤnnen, allemahl ei- ner Gottloſigkeit beſchuldigen. Dieſes iſt un- ſtreitig das gemaͤchlichſte, ſicherſte und kraͤftig- ſte Mittel, ſeinen Feind zu unterdruͤcken, und man koͤmmt weiter damit, als wenn man ſich in einen ordentlichen Kampf einlaſſen wollte. Es A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/5
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/5>, abgerufen am 29.06.2022.