Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Echo
chen gedrückten Buches, die vermuthlich in dem
mündlichen Vortrage können verbessert und ersezt
werden, leicht entschuldigen. Dieser Fund ist
eben so listig, als wenn die Papisten die vorge-
gebene Unvollkommenheit der Heil. Schrift durch
die mündlichen Traditionen ergäntzen wollen.
Es hat auch einer von meinen Freunden die Mü-
he genommen, die ins Kurtze gefaßten Regeln
der Gottschedischen Dichtkunst aus dem ersten
Theile mit Fleiß herauszuziehen, um die zierli-
che Ordnung und Proportion dieses Lehrgebäu-
des in das rechte Licht zu setzen; wenn er sich ent-
schliessen könnte, uns diesen Auszug durch den
Druck mitzutheilen, so hätte man Gottschedii ar-
tem poeticam in nuce.

Aber der Vertheidiger der Gottschedischen
Dichtkunst, der dieses Buch gegen alle Vor-
würffe recht sicher stellen wollte, hat es nicht al-
lein bey blossen Möglichkeiten und Vermuthun-
gen bewenden lassen; sondern würcklich behaup-
tet, daß Hr. Prof. Gottsched alle Mängel und
Unvollkommenheiten, die in seinem gedrückten
Buche könnten bemercket werden, in der Pri-
vaterklärung seinen Schülern durch den mündli-
chen Vortrag würcklich ersetzt habe. Und diesen
historischen Beweißthnm weiß er gar geschickt
mit Einführung solcher Zeugen, die es selbs sol-
len mit angehört haben, und mit einer Betheu-
rung zu befestigen. Er sagt:

"Jch will dem
"Hrn. Schweitzer mit gantz eigentlichen Wor-
"ten bey meiner Ehre versichern, (wo anders
"ein Deutscher so schwören kan,) daß es noch
"Leute in Leipzig giebt, die den Hrn. Prof.
"Gott-

Echo
chen gedruͤckten Buches, die vermuthlich in dem
muͤndlichen Vortrage koͤnnen verbeſſert und erſezt
werden, leicht entſchuldigen. Dieſer Fund iſt
eben ſo liſtig, als wenn die Papiſten die vorge-
gebene Unvollkommenheit der Heil. Schrift durch
die muͤndlichen Traditionen ergaͤntzen wollen.
Es hat auch einer von meinen Freunden die Muͤ-
he genommen, die ins Kurtze gefaßten Regeln
der Gottſchediſchen Dichtkunſt aus dem erſten
Theile mit Fleiß herauszuziehen, um die zierli-
che Ordnung und Proportion dieſes Lehrgebaͤu-
des in das rechte Licht zu ſetzen; wenn er ſich ent-
ſchlieſſen koͤnnte, uns dieſen Auszug durch den
Druck mitzutheilen, ſo haͤtte man Gottſchedii ar-
tem poeticam in nuce.

Aber der Vertheidiger der Gottſchediſchen
Dichtkunſt, der dieſes Buch gegen alle Vor-
wuͤrffe recht ſicher ſtellen wollte, hat es nicht al-
lein bey bloſſen Moͤglichkeiten und Vermuthun-
gen bewenden laſſen; ſondern wuͤrcklich behaup-
tet, daß Hr. Prof. Gottſched alle Maͤngel und
Unvollkommenheiten, die in ſeinem gedruͤckten
Buche koͤnnten bemercket werden, in der Pri-
vaterklaͤrung ſeinen Schuͤlern durch den muͤndli-
chen Vortrag wuͤrcklich erſetzt habe. Und dieſen
hiſtoriſchen Beweißthnm weiß er gar geſchickt
mit Einfuͤhrung ſolcher Zeugen, die es ſelbs ſol-
len mit angehoͤrt haben, und mit einer Betheu-
rung zu befeſtigen. Er ſagt:

„Jch will dem
„Hrn. Schweitzer mit gantz eigentlichen Wor-
„ten bey meiner Ehre verſichern, (wo anders
„ein Deutſcher ſo ſchwoͤren kan,) daß es noch
„Leute in Leipzig giebt, die den Hrn. Prof.
„Gott-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
chen gedru&#x0364;ckten Buches, die vermuthlich in dem<lb/>
mu&#x0364;ndlichen Vortrage ko&#x0364;nnen verbe&#x017F;&#x017F;ert und er&#x017F;ezt<lb/>
werden, leicht ent&#x017F;chuldigen. Die&#x017F;er Fund i&#x017F;t<lb/>
eben &#x017F;o li&#x017F;tig, als wenn die Papi&#x017F;ten die vorge-<lb/>
gebene Unvollkommenheit der Heil. Schrift durch<lb/>
die mu&#x0364;ndlichen Traditionen erga&#x0364;ntzen wollen.<lb/>
Es hat auch einer von meinen Freunden die Mu&#x0364;-<lb/>
he genommen, die ins Kurtze gefaßten Regeln<lb/>
der Gott&#x017F;chedi&#x017F;chen Dichtkun&#x017F;t aus dem er&#x017F;ten<lb/>
Theile mit Fleiß herauszuziehen, um die zierli-<lb/>
che Ordnung und Proportion die&#x017F;es Lehrgeba&#x0364;u-<lb/>
des in das rechte Licht zu &#x017F;etzen; wenn er &#x017F;ich ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte, uns die&#x017F;en Auszug durch den<lb/>
Druck mitzutheilen, &#x017F;o ha&#x0364;tte man <hi rendition="#aq">Gott&#x017F;chedii ar-<lb/>
tem poeticam in nuce.</hi></p><lb/>
          <p>Aber der Vertheidiger der Gott&#x017F;chedi&#x017F;chen<lb/>
Dichtkun&#x017F;t, der die&#x017F;es Buch gegen alle Vor-<lb/>
wu&#x0364;rffe recht &#x017F;icher &#x017F;tellen wollte, hat es nicht al-<lb/>
lein bey blo&#x017F;&#x017F;en Mo&#x0364;glichkeiten und Vermuthun-<lb/>
gen bewenden la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern wu&#x0364;rcklich behaup-<lb/>
tet, daß Hr. Prof. Gott&#x017F;ched alle Ma&#x0364;ngel und<lb/>
Unvollkommenheiten, die in &#x017F;einem gedru&#x0364;ckten<lb/>
Buche ko&#x0364;nnten bemercket werden, in der Pri-<lb/>
vaterkla&#x0364;rung &#x017F;einen Schu&#x0364;lern durch den mu&#x0364;ndli-<lb/>
chen Vortrag wu&#x0364;rcklich er&#x017F;etzt habe. Und die&#x017F;en<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Beweißthnm weiß er gar ge&#x017F;chickt<lb/>
mit Einfu&#x0364;hrung &#x017F;olcher Zeugen, die es &#x017F;elbs &#x017F;ol-<lb/>
len mit angeho&#x0364;rt haben, und mit einer Betheu-<lb/>
rung zu befe&#x017F;tigen. Er &#x017F;agt:</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Jch will dem<lb/>
&#x201E;Hrn. Schweitzer mit gantz eigentlichen Wor-<lb/>
&#x201E;ten bey meiner Ehre ver&#x017F;ichern, (wo anders<lb/>
&#x201E;ein Deut&#x017F;cher &#x017F;o &#x017F;chwo&#x0364;ren kan,) daß es noch<lb/>
&#x201E;Leute in Leipzig giebt, die den Hrn. Prof.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Gott-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] Echo chen gedruͤckten Buches, die vermuthlich in dem muͤndlichen Vortrage koͤnnen verbeſſert und erſezt werden, leicht entſchuldigen. Dieſer Fund iſt eben ſo liſtig, als wenn die Papiſten die vorge- gebene Unvollkommenheit der Heil. Schrift durch die muͤndlichen Traditionen ergaͤntzen wollen. Es hat auch einer von meinen Freunden die Muͤ- he genommen, die ins Kurtze gefaßten Regeln der Gottſchediſchen Dichtkunſt aus dem erſten Theile mit Fleiß herauszuziehen, um die zierli- che Ordnung und Proportion dieſes Lehrgebaͤu- des in das rechte Licht zu ſetzen; wenn er ſich ent- ſchlieſſen koͤnnte, uns dieſen Auszug durch den Druck mitzutheilen, ſo haͤtte man Gottſchedii ar- tem poeticam in nuce. Aber der Vertheidiger der Gottſchediſchen Dichtkunſt, der dieſes Buch gegen alle Vor- wuͤrffe recht ſicher ſtellen wollte, hat es nicht al- lein bey bloſſen Moͤglichkeiten und Vermuthun- gen bewenden laſſen; ſondern wuͤrcklich behaup- tet, daß Hr. Prof. Gottſched alle Maͤngel und Unvollkommenheiten, die in ſeinem gedruͤckten Buche koͤnnten bemercket werden, in der Pri- vaterklaͤrung ſeinen Schuͤlern durch den muͤndli- chen Vortrag wuͤrcklich erſetzt habe. Und dieſen hiſtoriſchen Beweißthnm weiß er gar geſchickt mit Einfuͤhrung ſolcher Zeugen, die es ſelbs ſol- len mit angehoͤrt haben, und mit einer Betheu- rung zu befeſtigen. Er ſagt: „Jch will dem „Hrn. Schweitzer mit gantz eigentlichen Wor- „ten bey meiner Ehre verſichern, (wo anders „ein Deutſcher ſo ſchwoͤren kan,) daß es noch „Leute in Leipzig giebt, die den Hrn. Prof. „Gott-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/50
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/50>, abgerufen am 14.08.2022.