Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo


IX.
Ob es wahr sey, daß die Deut-
schen an Miltons verlohrnem Pa-
radiese keinen Geschmack finden.

ES ist in moralischen Sachen eben so nö-
thig, als in physicalischen, daß man sich
zuerst recht vergewissere, daß etwas sey,
eh und bevor man untersucht, warum und wie
es sey. Ohne diese Behutsamkeit wird man nicht
selten die Ursache von etwas suchen, welches sel-
ber nicht ist. Jch fürchte, daß eben dieses den-
jenigen begegne, welche entdecken wollen, wa-
rum die Deutschen kein Belieben an Miltons
verlohrnem Paradiese haben. Die gute Mei-
nung, die ich von dem erhabenen Geist, und
dem feinen Geschmack der wahrhaften Deutschen
habe, macht mir den Satz selbst, dessen Ursa-
che sie suchen, allzu verdächtig. Jch sehe auch,
daß man seinen Witz und Verstand gewaltig
recken und foltern muß, wenn man diese beyden
Stücke, den Abscheu für Miltons Gedichte und
den scharfsinnigen Geschmack zusammenreimen
will. Es ist in der That unerweislich, daß die
Deutschen von Miltons Paradiese Verdruß em-
pfangen. Eine kleine Aufmercksamkeit auf zwo
oder drey Betrachtungen wird uns dessen über-
führen.

Erst-
Echo


IX.
Ob es wahr ſey, daß die Deut-
ſchen an Miltons verlohrnem Pa-
radieſe keinen Geſchmack finden.

ES iſt in moraliſchen Sachen eben ſo noͤ-
thig, als in phyſicaliſchen, daß man ſich
zuerſt recht vergewiſſere, daß etwas ſey,
eh und bevor man unterſucht, warum und wie
es ſey. Ohne dieſe Behutſamkeit wird man nicht
ſelten die Urſache von etwas ſuchen, welches ſel-
ber nicht iſt. Jch fuͤrchte, daß eben dieſes den-
jenigen begegne, welche entdecken wollen, wa-
rum die Deutſchen kein Belieben an Miltons
verlohrnem Paradieſe haben. Die gute Mei-
nung, die ich von dem erhabenen Geiſt, und
dem feinen Geſchmack der wahrhaften Deutſchen
habe, macht mir den Satz ſelbſt, deſſen Urſa-
che ſie ſuchen, allzu verdaͤchtig. Jch ſehe auch,
daß man ſeinen Witz und Verſtand gewaltig
recken und foltern muß, wenn man dieſe beyden
Stuͤcke, den Abſcheu fuͤr Miltons Gedichte und
den ſcharfſinnigen Geſchmack zuſammenreimen
will. Es iſt in der That unerweislich, daß die
Deutſchen von Miltons Paradieſe Verdruß em-
pfangen. Eine kleine Aufmerckſamkeit auf zwo
oder drey Betrachtungen wird uns deſſen uͤber-
fuͤhren.

Erſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="54"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Echo</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Ob es wahr &#x017F;ey, daß die Deut-<lb/>
&#x017F;chen an Miltons verlohrnem Pa-<lb/>
radie&#x017F;e keinen Ge&#x017F;chmack finden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t in morali&#x017F;chen Sachen eben &#x017F;o no&#x0364;-<lb/>
thig, als in phy&#x017F;icali&#x017F;chen, daß man &#x017F;ich<lb/>
zuer&#x017F;t recht vergewi&#x017F;&#x017F;ere, daß etwas &#x017F;ey,<lb/>
eh und bevor man unter&#x017F;ucht, warum und wie<lb/>
es &#x017F;ey. Ohne die&#x017F;e Behut&#x017F;amkeit wird man nicht<lb/>
&#x017F;elten die Ur&#x017F;ache von etwas &#x017F;uchen, welches &#x017F;el-<lb/>
ber nicht i&#x017F;t. Jch fu&#x0364;rchte, daß eben die&#x017F;es den-<lb/>
jenigen begegne, welche entdecken wollen, wa-<lb/>
rum die Deut&#x017F;chen kein Belieben an Miltons<lb/>
verlohrnem Paradie&#x017F;e haben. Die gute Mei-<lb/>
nung, die ich von dem erhabenen Gei&#x017F;t, und<lb/>
dem feinen Ge&#x017F;chmack der wahrhaften Deut&#x017F;chen<lb/>
habe, macht mir den Satz &#x017F;elb&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;a-<lb/>
che &#x017F;ie &#x017F;uchen, allzu verda&#x0364;chtig. Jch &#x017F;ehe auch,<lb/>
daß man &#x017F;einen Witz und Ver&#x017F;tand gewaltig<lb/>
recken und foltern muß, wenn man die&#x017F;e beyden<lb/>
Stu&#x0364;cke, den Ab&#x017F;cheu fu&#x0364;r Miltons Gedichte und<lb/>
den &#x017F;charf&#x017F;innigen Ge&#x017F;chmack zu&#x017F;ammenreimen<lb/>
will. Es i&#x017F;t in der That unerweislich, daß die<lb/>
Deut&#x017F;chen von Miltons Paradie&#x017F;e Verdruß em-<lb/>
pfangen. Eine kleine Aufmerck&#x017F;amkeit auf zwo<lb/>
oder drey Betrachtungen wird uns de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber-<lb/>
fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0054] Echo IX. Ob es wahr ſey, daß die Deut- ſchen an Miltons verlohrnem Pa- radieſe keinen Geſchmack finden. ES iſt in moraliſchen Sachen eben ſo noͤ- thig, als in phyſicaliſchen, daß man ſich zuerſt recht vergewiſſere, daß etwas ſey, eh und bevor man unterſucht, warum und wie es ſey. Ohne dieſe Behutſamkeit wird man nicht ſelten die Urſache von etwas ſuchen, welches ſel- ber nicht iſt. Jch fuͤrchte, daß eben dieſes den- jenigen begegne, welche entdecken wollen, wa- rum die Deutſchen kein Belieben an Miltons verlohrnem Paradieſe haben. Die gute Mei- nung, die ich von dem erhabenen Geiſt, und dem feinen Geſchmack der wahrhaften Deutſchen habe, macht mir den Satz ſelbſt, deſſen Urſa- che ſie ſuchen, allzu verdaͤchtig. Jch ſehe auch, daß man ſeinen Witz und Verſtand gewaltig recken und foltern muß, wenn man dieſe beyden Stuͤcke, den Abſcheu fuͤr Miltons Gedichte und den ſcharfſinnigen Geſchmack zuſammenreimen will. Es iſt in der That unerweislich, daß die Deutſchen von Miltons Paradieſe Verdruß em- pfangen. Eine kleine Aufmerckſamkeit auf zwo oder drey Betrachtungen wird uns deſſen uͤber- fuͤhren. Erſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/54
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/54>, abgerufen am 29.06.2022.