Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

des deutschen Witzes.
in ein helleres Licht zu setzen. Von dieser Art
ist z. B. alles, was hier und da beyläuftig von
der Bosheit, List und Gewalt der geschwornen
Feinde und Verfolger der Wahrheit angebracht
wird. Alle diese absonderlichen Begebenheiten
haben eine bloß zufällige Verbindung mit der
Religion. Die Wahrheit würde immer Wahr-
heit geblieben seyn, wenn sie schon von niemand
wäre angefochten oder verfolget worden. Da
nun aber die Predigt von Jesu, die den Juden
ein Aergerniß und den Griechen eine Thorheit
gewesen, ungeachtet alles Widerspruchs und al-
ler Gewalt, in der Welt überall sieghaft durch-
gedrungen, so ward dadurch offenbar, daß die-
ser Sieg über den Unglauben und den After-
glauben ein Werck der göttlichen Kraft gewesen
sey. Mithin da die Absicht dieser Feinde und
Verfolger keineswegs gewesen ist, den in den
göttlichen Absichten gegründeten Triumph der
Wahrheit zu befördern, oder durch ihren Wi-
derstand desto herrlicher zu machen; sondern
vielmehr denselben durch List und Gewalt zu hin-
tertreiben, und zu verdunckeln; so wird hoffent-
lich kein Verständiger verlangen, daß man, we-
gen dieses für die Wahrheit so vortheilhaften
Erfolges, von den boshaften Absichten dieser
Feinde und den angewendeten an sich selbst höchst-
strafbaren Mitteln gelinder, als es die Natur
der Sache erlaubet, oder noch gar mit einer
andächtigen Ehrerbietung dencken und reden soll.
Die Religion ist die köstlichste Gutthat, die Gott
dem menschlichen Geschlechte gegönnet hat, weil

sie
A 4

des deutſchen Witzes.
in ein helleres Licht zu ſetzen. Von dieſer Art
iſt z. B. alles, was hier und da beylaͤuftig von
der Bosheit, Liſt und Gewalt der geſchwornen
Feinde und Verfolger der Wahrheit angebracht
wird. Alle dieſe abſonderlichen Begebenheiten
haben eine bloß zufaͤllige Verbindung mit der
Religion. Die Wahrheit wuͤrde immer Wahr-
heit geblieben ſeyn, wenn ſie ſchon von niemand
waͤre angefochten oder verfolget worden. Da
nun aber die Predigt von Jeſu, die den Juden
ein Aergerniß und den Griechen eine Thorheit
geweſen, ungeachtet alles Widerſpruchs und al-
ler Gewalt, in der Welt uͤberall ſieghaft durch-
gedrungen, ſo ward dadurch offenbar, daß die-
ſer Sieg uͤber den Unglauben und den After-
glauben ein Werck der goͤttlichen Kraft geweſen
ſey. Mithin da die Abſicht dieſer Feinde und
Verfolger keineswegs geweſen iſt, den in den
goͤttlichen Abſichten gegruͤndeten Triumph der
Wahrheit zu befoͤrdern, oder durch ihren Wi-
derſtand deſto herrlicher zu machen; ſondern
vielmehr denſelben durch Liſt und Gewalt zu hin-
tertreiben, und zu verdunckeln; ſo wird hoffent-
lich kein Verſtaͤndiger verlangen, daß man, we-
gen dieſes fuͤr die Wahrheit ſo vortheilhaften
Erfolges, von den boshaften Abſichten dieſer
Feinde und den angewendeten an ſich ſelbſt hoͤchſt-
ſtrafbaren Mitteln gelinder, als es die Natur
der Sache erlaubet, oder noch gar mit einer
andaͤchtigen Ehrerbietung dencken und reden ſoll.
Die Religion iſt die koͤſtlichſte Gutthat, die Gott
dem menſchlichen Geſchlechte gegoͤnnet hat, weil

ſie
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
in ein helleres Licht zu &#x017F;etzen. Von die&#x017F;er Art<lb/>
i&#x017F;t z. B. alles, was hier und da beyla&#x0364;uftig von<lb/>
der Bosheit, Li&#x017F;t und Gewalt der ge&#x017F;chwornen<lb/>
Feinde und Verfolger der Wahrheit angebracht<lb/>
wird. Alle die&#x017F;e ab&#x017F;onderlichen Begebenheiten<lb/>
haben eine bloß zufa&#x0364;llige Verbindung mit der<lb/>
Religion. Die Wahrheit wu&#x0364;rde immer Wahr-<lb/>
heit geblieben &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie &#x017F;chon von niemand<lb/>
wa&#x0364;re angefochten oder verfolget worden. Da<lb/>
nun aber die Predigt von Je&#x017F;u, die den Juden<lb/>
ein Aergerniß und den Griechen eine Thorheit<lb/>
gewe&#x017F;en, ungeachtet alles Wider&#x017F;pruchs und al-<lb/>
ler Gewalt, in der Welt u&#x0364;berall &#x017F;ieghaft durch-<lb/>
gedrungen, &#x017F;o ward dadurch offenbar, daß die-<lb/>
&#x017F;er Sieg u&#x0364;ber den Unglauben und den After-<lb/>
glauben ein Werck der go&#x0364;ttlichen Kraft gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey. Mithin da die Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Feinde und<lb/>
Verfolger keineswegs gewe&#x017F;en i&#x017F;t, den in den<lb/>
go&#x0364;ttlichen Ab&#x017F;ichten gegru&#x0364;ndeten Triumph der<lb/>
Wahrheit zu befo&#x0364;rdern, oder durch ihren Wi-<lb/>
der&#x017F;tand de&#x017F;to herrlicher zu machen; &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr den&#x017F;elben durch Li&#x017F;t und Gewalt zu hin-<lb/>
tertreiben, und zu verdunckeln; &#x017F;o wird hoffent-<lb/>
lich kein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger verlangen, daß man, we-<lb/>
gen die&#x017F;es fu&#x0364;r die Wahrheit &#x017F;o vortheilhaften<lb/>
Erfolges, von den boshaften Ab&#x017F;ichten die&#x017F;er<lb/>
Feinde und den angewendeten an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;trafbaren Mitteln gelinder, als es die Natur<lb/>
der Sache erlaubet, oder noch gar mit einer<lb/>
anda&#x0364;chtigen Ehrerbietung dencken und reden &#x017F;oll.<lb/>
Die Religion i&#x017F;t die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Gutthat, die Gott<lb/>
dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte gego&#x0364;nnet hat, weil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] des deutſchen Witzes. in ein helleres Licht zu ſetzen. Von dieſer Art iſt z. B. alles, was hier und da beylaͤuftig von der Bosheit, Liſt und Gewalt der geſchwornen Feinde und Verfolger der Wahrheit angebracht wird. Alle dieſe abſonderlichen Begebenheiten haben eine bloß zufaͤllige Verbindung mit der Religion. Die Wahrheit wuͤrde immer Wahr- heit geblieben ſeyn, wenn ſie ſchon von niemand waͤre angefochten oder verfolget worden. Da nun aber die Predigt von Jeſu, die den Juden ein Aergerniß und den Griechen eine Thorheit geweſen, ungeachtet alles Widerſpruchs und al- ler Gewalt, in der Welt uͤberall ſieghaft durch- gedrungen, ſo ward dadurch offenbar, daß die- ſer Sieg uͤber den Unglauben und den After- glauben ein Werck der goͤttlichen Kraft geweſen ſey. Mithin da die Abſicht dieſer Feinde und Verfolger keineswegs geweſen iſt, den in den goͤttlichen Abſichten gegruͤndeten Triumph der Wahrheit zu befoͤrdern, oder durch ihren Wi- derſtand deſto herrlicher zu machen; ſondern vielmehr denſelben durch Liſt und Gewalt zu hin- tertreiben, und zu verdunckeln; ſo wird hoffent- lich kein Verſtaͤndiger verlangen, daß man, we- gen dieſes fuͤr die Wahrheit ſo vortheilhaften Erfolges, von den boshaften Abſichten dieſer Feinde und den angewendeten an ſich ſelbſt hoͤchſt- ſtrafbaren Mitteln gelinder, als es die Natur der Sache erlaubet, oder noch gar mit einer andaͤchtigen Ehrerbietung dencken und reden ſoll. Die Religion iſt die koͤſtlichſte Gutthat, die Gott dem menſchlichen Geſchlechte gegoͤnnet hat, weil ſie A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/7
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/7>, abgerufen am 19.08.2022.