Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
Ein Richter über euer Leben.
Jch hab ihn euch auf euer Flehn gegeben,
Dem müsset ihr ietzt unterthänig seyn.
Will er, so tödtet er so groß, als klein.
Dadurch geschieht euch lauter Recht;
Wer Herr mag seyn, der sey nicht Knecht.
V.
Der Weih und die
Dauben.
DEr Weih stritt mit dem Volck der Dauben.
Er griff es feindlich an mit morden und mit rauben.
Die Dauben sahen das mit Schmertzen,
Und plagten sich in ihrem Hertzen.
Sie hielten einen Rath, und kamen überein,
Daß sie ohn' einen Vogt nicht sicher mögten seyn;
Zu diesem wollten sie den Habicht nehmen,
Der wäre starck genug, des Weihen Grimm zu zähmen.
Da dieser nun ihr Pfleger ward,
Verjagt er zwar den Weih, doch ließ er nicht von Art.
Da er der Dauben Freund
Und Schirmer sollte seyn, war er ihr gröster Feind.
Der
Ueberſetzung aus einer Handſch.
Ein Richter uͤber euer Leben.
Jch hab ihn euch auf euer Flehn gegeben,
Dem muͤſſet ihr ietzt unterthaͤnig ſeyn.
Will er, ſo toͤdtet er ſo groß, als klein.
Dadurch geſchieht euch lauter Recht;
Wer Herr mag ſeyn, der ſey nicht Knecht.
V.
Der Weih und die
Dauben.
DEr Weih ſtritt mit dem Volck der Dauben.
Er griff es feindlich an mit morden und mit rauben.
Die Dauben ſahen das mit Schmertzen,
Und plagten ſich in ihrem Hertzen.
Sie hielten einen Rath, und kamen uͤberein,
Daß ſie ohn’ einen Vogt nicht ſicher moͤgten ſeyn;
Zu dieſem wollten ſie den Habicht nehmen,
Der waͤre ſtarck genug, des Weihen Grimm zu zaͤhmen.
Da dieſer nun ihr Pfleger ward,
Verjagt er zwar den Weih, doch ließ er nicht von Art.
Da er der Dauben Freund
Und Schirmer ſollte ſeyn, war er ihr groͤſter Feind.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0060" n="60"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
              <l>Ein Richter u&#x0364;ber euer Leben.</l><lb/>
              <l>Jch hab ihn euch auf euer Flehn gegeben,</l><lb/>
              <l>Dem mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr ietzt untertha&#x0364;nig &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Will er, &#x017F;o to&#x0364;dtet er &#x017F;o groß, als klein.</l><lb/>
              <l>Dadurch ge&#x017F;chieht euch lauter Recht;</l><lb/>
              <l>Wer Herr mag &#x017F;eyn, der &#x017F;ey nicht Knecht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V.</hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Weih und die<lb/>
Dauben.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Weih &#x017F;tritt mit dem Volck der Dauben.</l><lb/>
              <l>Er griff es feindlich an mit morden und mit rauben.</l><lb/>
              <l>Die Dauben &#x017F;ahen das mit Schmertzen,</l><lb/>
              <l>Und plagten &#x017F;ich in ihrem Hertzen.</l><lb/>
              <l>Sie hielten einen Rath, und kamen u&#x0364;berein,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie ohn&#x2019; einen Vogt nicht &#x017F;icher mo&#x0364;gten &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Zu die&#x017F;em wollten &#x017F;ie den Habicht nehmen,</l><lb/>
              <l>Der wa&#x0364;re &#x017F;tarck genug, des Weihen Grimm zu za&#x0364;hmen.</l><lb/>
              <l>Da die&#x017F;er nun ihr Pfleger ward,</l><lb/>
              <l>Verjagt er zwar den Weih, doch ließ er nicht von Art.</l><lb/>
              <l>Da er der Dauben Freund</l><lb/>
              <l>Und Schirmer &#x017F;ollte &#x017F;eyn, war er ihr gro&#x0364;&#x017F;ter Feind.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0060] Ueberſetzung aus einer Handſch. Ein Richter uͤber euer Leben. Jch hab ihn euch auf euer Flehn gegeben, Dem muͤſſet ihr ietzt unterthaͤnig ſeyn. Will er, ſo toͤdtet er ſo groß, als klein. Dadurch geſchieht euch lauter Recht; Wer Herr mag ſeyn, der ſey nicht Knecht. V. Der Weih und die Dauben. DEr Weih ſtritt mit dem Volck der Dauben. Er griff es feindlich an mit morden und mit rauben. Die Dauben ſahen das mit Schmertzen, Und plagten ſich in ihrem Hertzen. Sie hielten einen Rath, und kamen uͤberein, Daß ſie ohn’ einen Vogt nicht ſicher moͤgten ſeyn; Zu dieſem wollten ſie den Habicht nehmen, Der waͤre ſtarck genug, des Weihen Grimm zu zaͤhmen. Da dieſer nun ihr Pfleger ward, Verjagt er zwar den Weih, doch ließ er nicht von Art. Da er der Dauben Freund Und Schirmer ſollte ſeyn, war er ihr groͤſter Feind. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/60
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/60>, abgerufen am 23.07.2024.