Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
IX.
Der Mann der warm und
kalt bläst.
EJn Mann gieng über Feld an einem Tag
Da eine Menge Schnees lag, (a)
Er kam in einen Wald sehr tief,
Wo er lang in der Jrre lief.
Er litt von Hunger grosse Noth,
Von Frost erwartet er den Tod.
Sein Glück war, als er sich so weit vergieng,
Daß ihn ein wilder Mann mit Gütigkeit empfieng.
Er nahm ihn in sein Haus, und hielt ihn wohl;
Wie jeder Wirth mit seinem Gaste soll.
So bald er in die Hütte kam,
Begunt er wegen Frostes lahm
Jn die gefrohrne Hand zu hauchen.
Sein Wirth fragt ihn, warum er das gethan;
Darauf antwortet ihm der fremde Mann:
Jch hauche darum in die Hände,
Damit die Wärme sich dahin zurücke wende.
Der Waldmann sprach: Das ist sehr gut.
Die Wärme ists, was dir wohl thut.
Er macht ein Feur, und satzt ihn nieder;
Von grossem Frost half er ihm wieder.
Jndem sie so beym Feuer sassen,
Wollt es sein Wirth nicht bey dem halben lassen.
Er sah wohl, daß er hungrig war,
Er stellt ihm gute Speise dar;
Und reicht ihm einen Trunk: Trinck nur, er ist gesund.
Der Fremde setzt den Becher an den Mund,
Und trinckt; doch wird er bald gewahr,
Daß dieser Tranck gekochet war.
Er brannt ihn auf die Zung: Alsbald blies er daran.
Da sprach zu ihm der wilde Mann:
Was
(a) Ains tages so vil schnewes lit.
Ueberſetzung aus einer Handſch.
IX.
Der Mann der warm und
kalt blaͤſt.
EJn Mann gieng uͤber Feld an einem Tag
Da eine Menge Schnees lag, (a)
Er kam in einen Wald ſehr tief,
Wo er lang in der Jrre lief.
Er litt von Hunger groſſe Noth,
Von Froſt erwartet er den Tod.
Sein Gluͤck war, als er ſich ſo weit vergieng,
Daß ihn ein wilder Mann mit Guͤtigkeit empfieng.
Er nahm ihn in ſein Haus, und hielt ihn wohl;
Wie jeder Wirth mit ſeinem Gaſte ſoll.
So bald er in die Huͤtte kam,
Begunt er wegen Froſtes lahm
Jn die gefrohrne Hand zu hauchen.
Sein Wirth fragt ihn, warum er das gethan;
Darauf antwortet ihm der fremde Mann:
Jch hauche darum in die Haͤnde,
Damit die Waͤrme ſich dahin zuruͤcke wende.
Der Waldmann ſprach: Das iſt ſehr gut.
Die Waͤrme iſts, was dir wohl thut.
Er macht ein Feur, und ſatzt ihn nieder;
Von groſſem Froſt half er ihm wieder.
Jndem ſie ſo beym Feuer ſaſſen,
Wollt es ſein Wirth nicht bey dem halben laſſen.
Er ſah wohl, daß er hungrig war,
Er ſtellt ihm gute Speiſe dar;
Und reicht ihm einen Trunk: Trinck nur, er iſt geſund.
Der Fremde ſetzt den Becher an den Mund,
Und trinckt; doch wird er bald gewahr,
Daß dieſer Tranck gekochet war.
Er brannt ihn auf die Zung: Alsbald blies er daran.
Da ſprach zu ihm der wilde Mann:
Was
(a) Ains tages ſo vil ſchnewes lit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="64"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Mann der warm und<lb/>
kalt bla&#x0364;&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Mann gieng u&#x0364;ber Feld an einem Tag</l><lb/>
              <l>Da eine Menge Schnees lag, <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Ains tages &#x017F;o vil &#x017F;chnewes lit.</hi></note></l><lb/>
              <l>Er kam in einen Wald &#x017F;ehr tief,</l><lb/>
              <l>Wo er lang in der Jrre lief.</l><lb/>
              <l>Er litt von Hunger gro&#x017F;&#x017F;e Noth,</l><lb/>
              <l>Von Fro&#x017F;t erwartet er den Tod.</l><lb/>
              <l>Sein Glu&#x0364;ck war, als er &#x017F;ich &#x017F;o weit vergieng,</l><lb/>
              <l>Daß ihn ein wilder Mann mit Gu&#x0364;tigkeit empfieng.</l><lb/>
              <l>Er nahm ihn in &#x017F;ein Haus, und hielt ihn wohl;</l><lb/>
              <l>Wie jeder Wirth mit &#x017F;einem Ga&#x017F;te &#x017F;oll.</l><lb/>
              <l>So bald er in die Hu&#x0364;tte kam,</l><lb/>
              <l>Begunt er wegen Fro&#x017F;tes lahm</l><lb/>
              <l>Jn die gefrohrne Hand zu hauchen.</l><lb/>
              <l>Sein Wirth fragt ihn, warum er das gethan;</l><lb/>
              <l>Darauf antwortet ihm der fremde Mann:</l><lb/>
              <l>Jch hauche darum in die Ha&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Damit die Wa&#x0364;rme &#x017F;ich dahin zuru&#x0364;cke wende.</l><lb/>
              <l>Der Waldmann &#x017F;prach: Das i&#x017F;t &#x017F;ehr gut.</l><lb/>
              <l>Die Wa&#x0364;rme i&#x017F;ts, was dir wohl thut.</l><lb/>
              <l>Er macht ein Feur, und &#x017F;atzt ihn nieder;</l><lb/>
              <l>Von gro&#x017F;&#x017F;em Fro&#x017F;t half er ihm wieder.</l><lb/>
              <l>Jndem &#x017F;ie &#x017F;o beym Feuer &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wollt es &#x017F;ein Wirth nicht bey dem halben la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ah wohl, daß er hungrig war,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tellt ihm gute Spei&#x017F;e dar;</l><lb/>
              <l>Und reicht ihm einen Trunk: Trinck nur, er i&#x017F;t ge&#x017F;und.</l><lb/>
              <l>Der Fremde &#x017F;etzt den Becher an den Mund,</l><lb/>
              <l>Und trinckt; doch wird er bald gewahr,</l><lb/>
              <l>Daß die&#x017F;er Tranck gekochet war.</l><lb/>
              <l>Er brannt ihn auf die Zung: Alsbald blies er daran.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach zu ihm der wilde Mann:</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0064] Ueberſetzung aus einer Handſch. IX. Der Mann der warm und kalt blaͤſt. EJn Mann gieng uͤber Feld an einem Tag Da eine Menge Schnees lag, (a) Er kam in einen Wald ſehr tief, Wo er lang in der Jrre lief. Er litt von Hunger groſſe Noth, Von Froſt erwartet er den Tod. Sein Gluͤck war, als er ſich ſo weit vergieng, Daß ihn ein wilder Mann mit Guͤtigkeit empfieng. Er nahm ihn in ſein Haus, und hielt ihn wohl; Wie jeder Wirth mit ſeinem Gaſte ſoll. So bald er in die Huͤtte kam, Begunt er wegen Froſtes lahm Jn die gefrohrne Hand zu hauchen. Sein Wirth fragt ihn, warum er das gethan; Darauf antwortet ihm der fremde Mann: Jch hauche darum in die Haͤnde, Damit die Waͤrme ſich dahin zuruͤcke wende. Der Waldmann ſprach: Das iſt ſehr gut. Die Waͤrme iſts, was dir wohl thut. Er macht ein Feur, und ſatzt ihn nieder; Von groſſem Froſt half er ihm wieder. Jndem ſie ſo beym Feuer ſaſſen, Wollt es ſein Wirth nicht bey dem halben laſſen. Er ſah wohl, daß er hungrig war, Er ſtellt ihm gute Speiſe dar; Und reicht ihm einen Trunk: Trinck nur, er iſt geſund. Der Fremde ſetzt den Becher an den Mund, Und trinckt; doch wird er bald gewahr, Daß dieſer Tranck gekochet war. Er brannt ihn auf die Zung: Alsbald blies er daran. Da ſprach zu ihm der wilde Mann: Was (a) Ains tages ſo vil ſchnewes lit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/64
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/64>, abgerufen am 23.07.2024.