Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handschr.
XI.
Der Frosch ein Marcktschreyer.
ES kam ein Frosch auf eine Wiesen,
Da war manch wohlgemachtes Thier,
Von Ansehn, herrlich und gepriesen;
Die redt er an, und sagte: Glaubt ihr mir,
So muß ich euch Artzneyen geben;
Dadurch verlängert ihr das Leben.
Durch meine grosse Wissenschaft
Geb ich den Krancken neue Kraft;
Mir mag in allen Königreichen
Kein andrer Frosch an Weisheit gleichen,
Und selbst der Mensch hat nicht so hohe Kunst.
Des hab ich aller Leute Gunst.
Ein Fuchs erwiedert drauf: Herr Frosch[, ]ey kan das seyn,
Daß sie Artzneyen können geben?
Dem widerspricht der grünen Farbe Schein.
Verstehn sie diese Kunst, so heilen sie ihr Leben,
Und ihre Kranckheit erst; sie machen sich gesund,
Hernachmals mich; so wird uns kund,
Daß sie ein grosser Doctor sind.
Thun sie das nicht, so sind sie blind.
XII. Der
Ueberſetzung aus einer Handſchr.
XI.
Der Froſch ein Marcktſchreyer.
ES kam ein Froſch auf eine Wieſen,
Da war manch wohlgemachtes Thier,
Von Anſehn, herrlich und geprieſen;
Die redt er an, und ſagte: Glaubt ihr mir,
So muß ich euch Artzneyen geben;
Dadurch verlaͤngert ihr das Leben.
Durch meine groſſe Wiſſenſchaft
Geb ich den Krancken neue Kraft;
Mir mag in allen Koͤnigreichen
Kein andrer Froſch an Weisheit gleichen,
Und ſelbſt der Menſch hat nicht ſo hohe Kunſt.
Des hab ich aller Leute Gunſt.
Ein Fuchs erwiedert drauf: Herr Froſch[, ]ey kan das ſeyn,
Daß ſie Artzneyen koͤnnen geben?
Dem widerſpricht der gruͤnen Farbe Schein.
Verſtehn ſie dieſe Kunſt, ſo heilen ſie ihr Leben,
Und ihre Kranckheit erſt; ſie machen ſich geſund,
Hernachmals mich; ſo wird uns kund,
Daß ſie ein groſſer Doctor ſind.
Thun ſie das nicht, ſo ſind ſie blind.
XII. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="68"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;chr.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">XI.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Fro&#x017F;ch ein Marckt&#x017F;chreyer.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>S kam ein Fro&#x017F;ch auf eine Wie&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Da war manch wohlgemachtes Thier,</l><lb/>
              <l>Von An&#x017F;ehn, herrlich und geprie&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Die redt er an, und &#x017F;agte: Glaubt ihr mir,</l><lb/>
              <l>So muß ich euch Artzneyen geben;</l><lb/>
              <l>Dadurch verla&#x0364;ngert ihr das Leben.</l><lb/>
              <l>Durch meine gro&#x017F;&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</l><lb/>
              <l>Geb ich den Krancken neue Kraft;</l><lb/>
              <l>Mir mag in allen Ko&#x0364;nigreichen</l><lb/>
              <l>Kein andrer Fro&#x017F;ch an Weisheit gleichen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t der Men&#x017F;ch hat nicht &#x017F;o hohe Kun&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Des hab ich aller Leute Gun&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Ein Fuchs erwiedert drauf: Herr Fro&#x017F;ch<supplied>, </supplied>ey kan das &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie Artzneyen ko&#x0364;nnen geben?</l><lb/>
              <l>Dem wider&#x017F;pricht der gru&#x0364;nen Farbe Schein.</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tehn &#x017F;ie die&#x017F;e Kun&#x017F;t, &#x017F;o heilen &#x017F;ie ihr Leben,</l><lb/>
              <l>Und ihre Kranckheit er&#x017F;t; &#x017F;ie machen &#x017F;ich ge&#x017F;und,</l><lb/>
              <l>Hernachmals mich; &#x017F;o wird uns kund,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie ein gro&#x017F;&#x017F;er Doctor &#x017F;ind.</l><lb/>
              <l>Thun &#x017F;ie das nicht, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie blind.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0068] Ueberſetzung aus einer Handſchr. XI. Der Froſch ein Marcktſchreyer. ES kam ein Froſch auf eine Wieſen, Da war manch wohlgemachtes Thier, Von Anſehn, herrlich und geprieſen; Die redt er an, und ſagte: Glaubt ihr mir, So muß ich euch Artzneyen geben; Dadurch verlaͤngert ihr das Leben. Durch meine groſſe Wiſſenſchaft Geb ich den Krancken neue Kraft; Mir mag in allen Koͤnigreichen Kein andrer Froſch an Weisheit gleichen, Und ſelbſt der Menſch hat nicht ſo hohe Kunſt. Des hab ich aller Leute Gunſt. Ein Fuchs erwiedert drauf: Herr Froſch, ey kan das ſeyn, Daß ſie Artzneyen koͤnnen geben? Dem widerſpricht der gruͤnen Farbe Schein. Verſtehn ſie dieſe Kunſt, ſo heilen ſie ihr Leben, Und ihre Kranckheit erſt; ſie machen ſich geſund, Hernachmals mich; ſo wird uns kund, Daß ſie ein groſſer Doctor ſind. Thun ſie das nicht, ſo ſind ſie blind. XII. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/68
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/68>, abgerufen am 23.07.2024.