Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
XIII.
Die gefangene Wiesel.
MAn saget, eine Wiesel gieng
Jn eines Wirthes Haus, wo sie viel Mäuse fieng.
Zulezt geschah auf einer Fahrt,
Daß sie von ihm gefangen ward.
Da sprach sie: Wirth, du sollst mich lassen gehn.
Wahrhaftig ich verdient es wohl,
Daß man im Frieden mich erlassen soll.
Gieb acht, wie sauber ist dein Haus,
Da läuft izt weder Ratt noch Maus.
Dafür sollst du mir nun zum Lohne geben,
Daß du mich friedlich lässest leben.
Das nehm ich an von dir zu einer Gabe
Für allen Fleiß, womit ich dir gedienet habe.
Der Wirth sprach: Ja, das ist wohl wahr,
Mein Haus ist izo gantz und gar
Von Ratten und von Mäusen rein.
Das thatest du: doch nicht um meinetwillen;
Nicht daß du mir so wolltest nützlich seyn;
Nein, sondern deinen Balg zu füllen.
Du fiengest, Wiesel, meinen Feind;
Warum? Er war nicht mein, und nicht dein Freund.
Du wolltest meine Speis' allein,
Und ohne viel Gesellen seyn.
Warum denn solltest du vor mir genesen;
Dieweil du in der That mein Feind gewesen?
Verderbtest du mir nicht mein Fleisch und Brod?
Deßwegen denn bereite dich zum Tod.
Die Wiesel konnt es nicht entsagen;
Dahero mußte sie die Straffe tragen.
Sie ward getödet auf der Statt,
Weil ohne Willen sie gedienet hatt.
XIV. Die
Ueberſetzung aus einer Handſch.
XIII.
Die gefangene Wieſel.
MAn ſaget, eine Wieſel gieng
Jn eines Wirthes Haus, wo ſie viel Maͤuſe fieng.
Zulezt geſchah auf einer Fahrt,
Daß ſie von ihm gefangen ward.
Da ſprach ſie: Wirth, du ſollſt mich laſſen gehn.
Wahrhaftig ich verdient es wohl,
Daß man im Frieden mich erlaſſen ſoll.
Gieb acht, wie ſauber iſt dein Haus,
Da laͤuft izt weder Ratt noch Maus.
Dafuͤr ſollſt du mir nun zum Lohne geben,
Daß du mich friedlich laͤſſeſt leben.
Das nehm ich an von dir zu einer Gabe
Fuͤr allen Fleiß, womit ich dir gedienet habe.
Der Wirth ſprach: Ja, das iſt wohl wahr,
Mein Haus iſt izo gantz und gar
Von Ratten und von Maͤuſen rein.
Das thateſt du: doch nicht um meinetwillen;
Nicht daß du mir ſo wollteſt nuͤtzlich ſeyn;
Nein, ſondern deinen Balg zu fuͤllen.
Du fiengeſt, Wieſel, meinen Feind;
Warum? Er war nicht mein, und nicht dein Freund.
Du wollteſt meine Speiſ’ allein,
Und ohne viel Geſellen ſeyn.
Warum denn ſollteſt du vor mir geneſen;
Dieweil du in der That mein Feind geweſen?
Verderbteſt du mir nicht mein Fleiſch und Brod?
Deßwegen denn bereite dich zum Tod.
Die Wieſel konnt es nicht entſagen;
Dahero mußte ſie die Straffe tragen.
Sie ward getoͤdet auf der Statt,
Weil ohne Willen ſie gedienet hatt.
XIV. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070" n="70"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Die gefangene Wie&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;aget, eine Wie&#x017F;el gieng</l><lb/>
              <l>Jn eines Wirthes Haus, wo &#x017F;ie viel Ma&#x0364;u&#x017F;e fieng.</l><lb/>
              <l>Zulezt ge&#x017F;chah auf einer Fahrt,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie von ihm gefangen ward.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach &#x017F;ie: Wirth, du &#x017F;oll&#x017F;t mich la&#x017F;&#x017F;en gehn.</l><lb/>
              <l>Wahrhaftig ich verdient es wohl,</l><lb/>
              <l>Daß man im Frieden mich erla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll.</l><lb/>
              <l>Gieb acht, wie &#x017F;auber i&#x017F;t dein Haus,</l><lb/>
              <l>Da la&#x0364;uft izt weder Ratt noch Maus.</l><lb/>
              <l>Dafu&#x0364;r &#x017F;oll&#x017F;t du mir nun zum Lohne geben,</l><lb/>
              <l>Daß du mich friedlich la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t leben.</l><lb/>
              <l>Das nehm ich an von dir zu einer Gabe</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r allen Fleiß, womit ich dir gedienet habe.</l><lb/>
              <l>Der Wirth &#x017F;prach: Ja, das i&#x017F;t wohl wahr,</l><lb/>
              <l>Mein Haus i&#x017F;t izo gantz und gar</l><lb/>
              <l>Von Ratten und von Ma&#x0364;u&#x017F;en rein.</l><lb/>
              <l>Das thate&#x017F;t du: doch nicht um meinetwillen;</l><lb/>
              <l>Nicht daß du mir &#x017F;o wollte&#x017F;t nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Nein, &#x017F;ondern deinen Balg zu fu&#x0364;llen.</l><lb/>
              <l>Du fienge&#x017F;t, Wie&#x017F;el, meinen Feind;</l><lb/>
              <l>Warum? Er war nicht mein, und nicht dein Freund.</l><lb/>
              <l>Du wollte&#x017F;t meine Spei&#x017F;&#x2019; allein,</l><lb/>
              <l>Und ohne viel Ge&#x017F;ellen &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Warum denn &#x017F;ollte&#x017F;t du vor mir gene&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Dieweil du in der That mein Feind gewe&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Verderbte&#x017F;t du mir nicht mein Flei&#x017F;ch und Brod?</l><lb/>
              <l>Deßwegen denn bereite dich zum Tod.</l><lb/>
              <l>Die Wie&#x017F;el konnt es nicht ent&#x017F;agen;</l><lb/>
              <l>Dahero mußte &#x017F;ie die Straffe tragen.</l><lb/>
              <l>Sie ward geto&#x0364;det auf der Statt,</l><lb/>
              <l>Weil ohne Willen &#x017F;ie gedienet hatt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0070] Ueberſetzung aus einer Handſch. XIII. Die gefangene Wieſel. MAn ſaget, eine Wieſel gieng Jn eines Wirthes Haus, wo ſie viel Maͤuſe fieng. Zulezt geſchah auf einer Fahrt, Daß ſie von ihm gefangen ward. Da ſprach ſie: Wirth, du ſollſt mich laſſen gehn. Wahrhaftig ich verdient es wohl, Daß man im Frieden mich erlaſſen ſoll. Gieb acht, wie ſauber iſt dein Haus, Da laͤuft izt weder Ratt noch Maus. Dafuͤr ſollſt du mir nun zum Lohne geben, Daß du mich friedlich laͤſſeſt leben. Das nehm ich an von dir zu einer Gabe Fuͤr allen Fleiß, womit ich dir gedienet habe. Der Wirth ſprach: Ja, das iſt wohl wahr, Mein Haus iſt izo gantz und gar Von Ratten und von Maͤuſen rein. Das thateſt du: doch nicht um meinetwillen; Nicht daß du mir ſo wollteſt nuͤtzlich ſeyn; Nein, ſondern deinen Balg zu fuͤllen. Du fiengeſt, Wieſel, meinen Feind; Warum? Er war nicht mein, und nicht dein Freund. Du wollteſt meine Speiſ’ allein, Und ohne viel Geſellen ſeyn. Warum denn ſollteſt du vor mir geneſen; Dieweil du in der That mein Feind geweſen? Verderbteſt du mir nicht mein Fleiſch und Brod? Deßwegen denn bereite dich zum Tod. Die Wieſel konnt es nicht entſagen; Dahero mußte ſie die Straffe tragen. Sie ward getoͤdet auf der Statt, Weil ohne Willen ſie gedienet hatt. XIV. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/70
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/70>, abgerufen am 23.07.2024.